Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konstanter Gläser-Transport

01.10.2009
Mehr Wertschöpfung mit Kettenfördersystem in der Brillenglasfertigung. Ophthonix, Hersteller hochauflösender Brillengläser, nutzt die Vorteile des Rexroth-Kettenfördersystems VarioFlow S: kürzere Fertigungszeiten, höhere Qualität, weniger Stellfläche.

Ophthonix, Hersteller für Hochpräzisionsbrillengläser mit Sitz in Vista/Kalifornien, hat einen neuen Technologieprozess zur Fertigung von Brillengläsern eingeführt, die eine präzise Korrektur von Sehschwächen ermöglichen. Für das Werk, das dem steigenden Produktionsumfang leicht angepasst werden kann, fiel die Wahl auf das Kettenfördersystem VarioFlow S und den Aluminium-Profilbaukasten von Rexroth. Ziel war die Umsetzung eines schlanken, vollautomatischen, stetig fördernden Zugsystems, das alle Facetten der vorhandenen Fertigungsausstattung miteinander verbindet.

Jetzt ist das Ophthonix-Labor mit einem modularen Fördersystem ausgestattet, das die Brillengläser zu verschiedenen Arbeitsplätzen transportiert. Eine ständige Bedienung und Überwachung durch Mitarbeiter ist nicht mehr erforderlich.

Die so genannten iZon-Brillengläser von Ophthonix werden auf der Basis eines einzigartigen "optischen Fingerabdrucks" des Patienten, dem iPrint, individuell gefertigt. Sie verbessern die Sicht deshalb erheblich, weil sie auch Sehschwächen beheben, die durch mikroskopisch kleine Unregelmäßigkeiten, so genannte Aberrationen höherer Ordnung, verursacht werden. Die iZon-Brillengläser bestehen aus drei Schichten und erfordern eine Hochqualitätsfertigung.

Als der Hersteller sich zur Produktion entschloss, gab es in den USA noch kein Labor, das diesen Hochpräzisionsprozess ausführen konnte. Deshalb hat das Unternehmen ein ganz neues Labor eingerichtet, das sowohl den gegenwärtigen als auch den künftigen Fertigungsbedarf berücksichtigt. Erforderlich war deshalb ein modulares Transportsystem, das sich ohne Unterbrechung des Betriebs Schritt für Schritt an die jeweils erwarteten Produktionssteigerungen anpassen lässt. Weil Laborgrundfläche teuer ist, war auch der gesamte dreidimensionale Raum des mehr als 900 Quadratmeter großen Labors für die Endbearbeitung auszunutzen.

In Zusammenarbeit mit Rexroth wurde schließlich das modulare Kettenfördersystem VarioFlow S samt erforderlicher Elemente aus dem Aluminium-Profilbaukasten zusammengestellt. Die Umsetzung geriet zur Herausforderung: Es war ein Transportsystem zu installieren, das mit seinen Abmessungen in das Labor passt. Zugleich waren auch verschiedene Komponenten einer bereits vorhandenen Ausstattung zu integrieren.

Automatische Zuführung

Hauptaufgabe des VarioFlow S ist es, die Transportschalen mit den Brillengläsern verschiedenen Bearbeitungsstationen innerhalb des Optiklabors zuzuführen. Das vollautomatische System muss außerdem den leichten Zugang zu verschiedenen Maschinen auf der gesamten Grundfläche ermöglichen - immerhin knifflig, da sich der Förderkettenein- und -ausgang an manchen Stationen auf unterschiedlichen Höhen befindet.

Zur Vorbereitung für die Fertigung der Brillengläser werden die Patientendaten zusammengestellt und im Computersystem erfasst. In einem Bereitstellungsbereich wird dann jedem Rezept ein entsprechender Barcode zugeordnet und zur späteren Identifizierung an der zugehörigen Transportschale angebracht. Anschließend lädt das zuständige Personal die vorbereiteten Transportschalen in einen Entstapler, der bis zu zehn Schalen aufnehmen kann. Dann werden die Transportschalen automatisch einzeln nacheinander der Fertigungslinie zugeführt. Während des Fertigungsprozesses gelangen die Brillengläser zu einem automatischen Folienapplikator, wo sie eine Schutzfolie erhalten.

Das Transportsystem bringt die Gläser schließlich zu einer automatischen Blockmaschine, die die unbearbeiteten Gläser gemäß individueller Verschreibung auf dem Werkzeugblock positioniert und durch eine Metalllegierung miteinander verbindet.

An dieser Stelle des Produktionsablaufs hatte Ophthonix eine spezielle Anforderung an das VarioFlow S:

Um Verwindungen der Gläser während des Fertigungsprozesses zu verhindern, müssen sie eine 25- bis 45-minütige Kühlphase durchlaufen. Das wird mit der stufenlos einstellbaren Geschwindigkeitsregelung des Kettenfördersystems erreicht. Auf dieser Strecke der Fertigungslinie, die Platz sparend über dem Arbeitsbereich angeordnet ist, liegt die Geschwindigkeit nur bei etwa 90 Zentimeter pro Minute - gegenüber knapp 14 Meter pro Minute auf allen anderen Strecken.

Auch die optimale Ausnutzung des begrenzten Raums ist hier ein wesentlicher Aspekt:

Dem Kühlprozess ist ein vertikaler Puffer aus dem Aluminiumprofil-Baukasten von Rexroth vorgeschaltet. Dieser Puffer befördert die Transportschalen mit den Gläsern aus dem ebenerdigen Bereich in eine darüber angeordnete Ebene, so dass eine weitere Station zum Stapeln und Entstapeln der Schalen verzichtbar ist.

Nach dem Abkühlen erhalten die Gläser die grundlegende Krümmung laut Verschreibung. Anschließend folgt die Polierstation und abschließende Oberflächenbearbeitung.

Nach dem Entblocken und einer Reinigung gelangen die Gläser in einen Reinraum, in dem sie die von Ophthonix entwickelten, spezifischen Schutzschichten erhalten. Bei der daran anschließenden Abschlussbearbeitung werden die Brillengläser erneut aufgeblockt und an den Kanten bearbeitet, poliert und mit Bohrungen versehen. Danach gelangen die Transportschalen zu den Mitarbeitern an den Stationen für Montage, Prüfung und Verpackung.

Kurvenreiche Strecke

Die patentierte Kurventechnik war für die Anordnung des Transportsystems besonders wichtig, da die Fertigungslinie insgesamt 40 horizontale Kurven mit Winkeln von 45, 90 und 180 Grad hat. Mit einem herkömmlichen Transportsystem wäre die Umsetzung einer solch komplexen Anordnung schwierig gewesen. Die UltraCurve-Technik von Rexroth für horizontale Kurven sorgt für minimale Reibung bei maximaler Fertigungskapazität und bietet auch Staufähigkeit in Kurven. Bei einer Anordnung dieser Art verringert sich die Anzahl der erforderlichen Antriebe aufgrund der Kurven, so dass die Anschaffungskosten und der Gesamtenergieverbrauch niedriger ausfallen.

Ophthonix | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Konstanter-Glaeser-Transport_id_882__dId_464440_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics