Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konstanter Gläser-Transport

01.10.2009
Mehr Wertschöpfung mit Kettenfördersystem in der Brillenglasfertigung. Ophthonix, Hersteller hochauflösender Brillengläser, nutzt die Vorteile des Rexroth-Kettenfördersystems VarioFlow S: kürzere Fertigungszeiten, höhere Qualität, weniger Stellfläche.

Ophthonix, Hersteller für Hochpräzisionsbrillengläser mit Sitz in Vista/Kalifornien, hat einen neuen Technologieprozess zur Fertigung von Brillengläsern eingeführt, die eine präzise Korrektur von Sehschwächen ermöglichen. Für das Werk, das dem steigenden Produktionsumfang leicht angepasst werden kann, fiel die Wahl auf das Kettenfördersystem VarioFlow S und den Aluminium-Profilbaukasten von Rexroth. Ziel war die Umsetzung eines schlanken, vollautomatischen, stetig fördernden Zugsystems, das alle Facetten der vorhandenen Fertigungsausstattung miteinander verbindet.

Jetzt ist das Ophthonix-Labor mit einem modularen Fördersystem ausgestattet, das die Brillengläser zu verschiedenen Arbeitsplätzen transportiert. Eine ständige Bedienung und Überwachung durch Mitarbeiter ist nicht mehr erforderlich.

Die so genannten iZon-Brillengläser von Ophthonix werden auf der Basis eines einzigartigen "optischen Fingerabdrucks" des Patienten, dem iPrint, individuell gefertigt. Sie verbessern die Sicht deshalb erheblich, weil sie auch Sehschwächen beheben, die durch mikroskopisch kleine Unregelmäßigkeiten, so genannte Aberrationen höherer Ordnung, verursacht werden. Die iZon-Brillengläser bestehen aus drei Schichten und erfordern eine Hochqualitätsfertigung.

Als der Hersteller sich zur Produktion entschloss, gab es in den USA noch kein Labor, das diesen Hochpräzisionsprozess ausführen konnte. Deshalb hat das Unternehmen ein ganz neues Labor eingerichtet, das sowohl den gegenwärtigen als auch den künftigen Fertigungsbedarf berücksichtigt. Erforderlich war deshalb ein modulares Transportsystem, das sich ohne Unterbrechung des Betriebs Schritt für Schritt an die jeweils erwarteten Produktionssteigerungen anpassen lässt. Weil Laborgrundfläche teuer ist, war auch der gesamte dreidimensionale Raum des mehr als 900 Quadratmeter großen Labors für die Endbearbeitung auszunutzen.

In Zusammenarbeit mit Rexroth wurde schließlich das modulare Kettenfördersystem VarioFlow S samt erforderlicher Elemente aus dem Aluminium-Profilbaukasten zusammengestellt. Die Umsetzung geriet zur Herausforderung: Es war ein Transportsystem zu installieren, das mit seinen Abmessungen in das Labor passt. Zugleich waren auch verschiedene Komponenten einer bereits vorhandenen Ausstattung zu integrieren.

Automatische Zuführung

Hauptaufgabe des VarioFlow S ist es, die Transportschalen mit den Brillengläsern verschiedenen Bearbeitungsstationen innerhalb des Optiklabors zuzuführen. Das vollautomatische System muss außerdem den leichten Zugang zu verschiedenen Maschinen auf der gesamten Grundfläche ermöglichen - immerhin knifflig, da sich der Förderkettenein- und -ausgang an manchen Stationen auf unterschiedlichen Höhen befindet.

Zur Vorbereitung für die Fertigung der Brillengläser werden die Patientendaten zusammengestellt und im Computersystem erfasst. In einem Bereitstellungsbereich wird dann jedem Rezept ein entsprechender Barcode zugeordnet und zur späteren Identifizierung an der zugehörigen Transportschale angebracht. Anschließend lädt das zuständige Personal die vorbereiteten Transportschalen in einen Entstapler, der bis zu zehn Schalen aufnehmen kann. Dann werden die Transportschalen automatisch einzeln nacheinander der Fertigungslinie zugeführt. Während des Fertigungsprozesses gelangen die Brillengläser zu einem automatischen Folienapplikator, wo sie eine Schutzfolie erhalten.

Das Transportsystem bringt die Gläser schließlich zu einer automatischen Blockmaschine, die die unbearbeiteten Gläser gemäß individueller Verschreibung auf dem Werkzeugblock positioniert und durch eine Metalllegierung miteinander verbindet.

An dieser Stelle des Produktionsablaufs hatte Ophthonix eine spezielle Anforderung an das VarioFlow S:

Um Verwindungen der Gläser während des Fertigungsprozesses zu verhindern, müssen sie eine 25- bis 45-minütige Kühlphase durchlaufen. Das wird mit der stufenlos einstellbaren Geschwindigkeitsregelung des Kettenfördersystems erreicht. Auf dieser Strecke der Fertigungslinie, die Platz sparend über dem Arbeitsbereich angeordnet ist, liegt die Geschwindigkeit nur bei etwa 90 Zentimeter pro Minute - gegenüber knapp 14 Meter pro Minute auf allen anderen Strecken.

Auch die optimale Ausnutzung des begrenzten Raums ist hier ein wesentlicher Aspekt:

Dem Kühlprozess ist ein vertikaler Puffer aus dem Aluminiumprofil-Baukasten von Rexroth vorgeschaltet. Dieser Puffer befördert die Transportschalen mit den Gläsern aus dem ebenerdigen Bereich in eine darüber angeordnete Ebene, so dass eine weitere Station zum Stapeln und Entstapeln der Schalen verzichtbar ist.

Nach dem Abkühlen erhalten die Gläser die grundlegende Krümmung laut Verschreibung. Anschließend folgt die Polierstation und abschließende Oberflächenbearbeitung.

Nach dem Entblocken und einer Reinigung gelangen die Gläser in einen Reinraum, in dem sie die von Ophthonix entwickelten, spezifischen Schutzschichten erhalten. Bei der daran anschließenden Abschlussbearbeitung werden die Brillengläser erneut aufgeblockt und an den Kanten bearbeitet, poliert und mit Bohrungen versehen. Danach gelangen die Transportschalen zu den Mitarbeitern an den Stationen für Montage, Prüfung und Verpackung.

Kurvenreiche Strecke

Die patentierte Kurventechnik war für die Anordnung des Transportsystems besonders wichtig, da die Fertigungslinie insgesamt 40 horizontale Kurven mit Winkeln von 45, 90 und 180 Grad hat. Mit einem herkömmlichen Transportsystem wäre die Umsetzung einer solch komplexen Anordnung schwierig gewesen. Die UltraCurve-Technik von Rexroth für horizontale Kurven sorgt für minimale Reibung bei maximaler Fertigungskapazität und bietet auch Staufähigkeit in Kurven. Bei einer Anordnung dieser Art verringert sich die Anzahl der erforderlichen Antriebe aufgrund der Kurven, so dass die Anschaffungskosten und der Gesamtenergieverbrauch niedriger ausfallen.

Ophthonix | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Konstanter-Glaeser-Transport_id_882__dId_464440_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten