Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompaktsteuerung sorgt für automatisiertes Entfetten von Kugeln

16.10.2008
Bei der elektrischen Ausrüstung einer Reinigungsmaschine wurden diverse Leistungsschütze und Zweihand- respektive Not-Aus-Relais verwendet. Die Automatisierungsaufgaben der Reinigungsmaschine zur Kugelentfettung übernimmt eine Kompaktsteuerung. Ausschlaggebend war bei der Auswahl, dass sie mit geringem Installations- und Programmieraufwand einen hohen Nutzen erzielt.

Das Waschen von stark verfetteten Bauteilen ist bei Rosink keine schmutzige Angelegenheit. Der Rosink Cleaner RC 850 setzt nur minimalen Restschmutz ab, dafür sorgen eine Kaskadenfilteranlage mit Filterfeinheit von 1 µm und die mit einem Luftfilter versehene Heißlufttrocknung. Nach dem Waschen werden die Kugeln mit voll entsalztem Wasser gespült.

Eine Trommeleinrichtung bietet eine gleichmäßig hohe Reinigungsleistung. Der hohe Öleintrag wird über den integrierten Ölabscheider ausgeschieden. Optional ist eine Wasseraufbereitung mit einer Mikrofiltrationsanlage erhältlich.

Zum Reinigen werden die zu entfettenden Kugeln in den Reinigungskorb gelegt und in die Reinigungsmaschine befördert. Die Schutztür wird über eine Zweihandbedienung geschlossen. Auch nicht geschultes Personal kann über das Multifunktionsdisplay MFD-Titan das Reinigungsprogramm auswählen und über Taster den Reinigungsvorgang starten.

Dann wird der Reinigungskorb um eine zentrale Düse bewegt, aus der bei hoher Temperatur und hohem Druck das Reinigungsmedium auf die Kugeln gesprüht wird. Anschließend werden die Kugeln mit entsalztem Wasser gespült und mittels Heißluftgebläse getrocknet. Nach einer Abkühlungsphase öffnet sich die Schutztür zur Entnahme des Reinigungskorbs.

Steuerung überwacht alle Funktionen der Teilereinigungsanlage

Die Steuerung Easycontrol EC4P steuert und überwacht sämtliche Funktionen wie Temperaturüberwachung, Antrieb des Reinigungskorbs, Ventilsteuerung von Reinigungsmittel und Spülwasser, Heizung und Lüfter. Das Sicherheitsrelais ESR4-NZ-21 24 VDC steuert dabei die Zweihandbedienung und das ESR4-NO-30-24VAC-DC 8 den zweikanaligen Not-Aus-Kreis.

Rosink setzt die Kompaktsteuerung Easycontrol ein, weil das Unternehmen mit dem Codesys-Programmiersystem bereits vertraut ist. Die Kompaktsteuerung ist gemäß internationalem Standard nach IEC 61131-3 programmierbar. Das Programmiersystem übertrifft hinsichtlich seiner Funktionalität die Standardanforderungen der EN 61131-3.

Kompaktsteuerung beinhaltet fünf Programmiersprachen

Die Kompaktsteuerung beinhaltet alle fünf Programmiersprachen nach IEC61131-3 (AWL, KOP, FBS, ST, AS) sowie den freigraphischen Funktionsplaneditor CFC (Continuous Function Chart). Rosink nutzt vorzugsweise die Programmiersprache ST (strukturierter Text).

Ein Projekt lässt sich mit der Kompaktsteuerung – auch ohne angeschlossene SPS – komplett offline simulieren. Graphische Steuerungskonfiguration, umfangreiche Dokumentationsmöglichkeiten, leistungsfähige Test- und Inbetriebnahmewerkzeuge sowie beliebige Online-Änderungen sind weitere Leistungsmerkmale. Die Fernprogrammierung ist ebenso möglich wie die Programmierung unterlagerter Steuerungen in einem Netzwerk.

Außer dem in der Kompaktsteuerung integrierten I/O-Assistant steht eine umfangreiche Toolbox zur Regelungstechnik und Bewegungssteuerung mit zahlreichen Funktionsbausteinen wie Regler, Pulsweitenmodulation, Signalverarbeitung, Simulationen und mathematische Aufgaben zur Verfügung.

Kompaktsteuerung mit Erweiterungsgerät

Beim Rosink-Cleaner RC 850 wird ein EC4P-221-MRXD1 mit Erweiterungsgerät Easy 620 DC-TE verwendet. Über die im Gerät integrierte serielle Schnittstelle wird das Multifunktionsdisplay MFD 80-X mit MFD CP4-800 an die Kompaktsteuerung angeschlossen. An Eingängen werden 15 digitale und 1 analoger Eingang 0 bis 10 V sowie zwölf digitale Ausgänge (acht am Grund- und vier am Erweiterungsgerät) für die Automatisierungslösung benötigt.

Außer den Steuerungsaufgaben gilt es, die analogen Signale zu erfassen und zu visualisieren. Die Werte Laufzeiten, Störungen, Temperaturen, allgemeiner Funktionszustand werden sowohl am Display der Kompaktsteuerung als auch am Display des MFD angezeigt.

Die Grundeinstellungen erfolgen direkt am Gerät durch eine Fachkraft. Maschinenbediener greifen lediglich auf die freigegebenen Funktionen zu.

Kompaktsteuerung für breites Aufgabenspektrum

Die EC4P ist für ein breites Aufgabenspektrum bei Rosink anwendbar. Digitale Ein-/Ausgänge, vier integrierte Analogeingänge und mehrere Kommunikationsschnittstellen (RS232, Ethernet, Canopen, Easynet) sind bereits im Grundgerät enthalten. Über die serielle Schnittstelle ist – ohne weitere Zusätze – ein Prozessablauf protokollierbar, wahlweise über PC, OPC-Server oder Drucker.

Die Kompaktsteuerungen ermöglichen einen 24-h-Maschinenbetrieb. Die Sollwerteingabe direkt an der Steuerung über die am Gerät befindliche Tastatur und das ebenfalls am Gerät integrierte Display ersparen ein teueres externes Bediengerät. Sobald ein Kunde die Ein- oder Ausgangsebene erweitern will, kann dies über Can-Bus oder Easynet jederzeit verwirklicht werden.

Dipl.-Ing. Uwe Fröhlich ist Außendienstmitarbeiter der Moeller Electric GmbH in Neuss.

Uwe Fröhlich | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/149364/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie