Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompakte und leistungsstarke Netzgeräte stellen zuverlässige Stromversorgung sicher

15.11.2010
Die Stromversorgungslinien Sitop Smart und Sitop Compact der Siemens-Division Industry Automation erhalten Familienzuwachs: Kompakt, effizient und leistungsstark – diese drei Eigenschaften zeichnen die neuen dreiphasigen Netzgeräte Sitop PSU300S und die einphasigen Gerätevarianten Sitop PSU100C aus.

Die schmale Bauform der Netzgeräte erfordert nur eine kleine Montagefläche. Auf Grund des hohen Wirkungsgrads verbrauchen die neuen Modelle im Vergleich zu am Markt befindlichen Geräten weniger Energie und erzeugen nur geringe Abwärme.


Zwei neue Varianten des Netzgeräts Sitop PSU300S für den dreiphasigen Netzanschluss erweitern die Siemens-Stromversorgungslinie Sitop Smart. Neben der bereits erhältlichen Stromversorgung mit 20 A Nennstrom bieten die hinzugekommenen Varianten 10 und 40 A Ausgangsnennstrom.

Das 10-A-Netzgerät ist in einem 90 mm breiten Metallgehäuse untergebracht. Das 40-A-Gerät benötigt 145 mm Platz auf der Hutschiene. Grund für die kompakte Bauform ist der hohe Wirkungsgrad von über 91 Prozent, der die Wärmeentwicklung reduziert und so einen voluminösen Kühlkörper überflüssig macht. Die Sitop-PSU300S-Netzgeräte sind für Standard-Anforderungen in automatisierten Maschinen und Anlagen optimiert, die eine geregelte Gleichspannung von 24 V erfordern.

Die leistungsstarken Stromversorgungen können für fünf Sekunden den 1,5-fachen Nennstrom bereitstellen, etwa beim Anlauf von Lasten mit hohem Strombedarf. Über einen integrierten Meldekontakt kann eine Steuerung den Betriebszustand des Netzgeräts als “24 V O.K.“-Angabe auswerten. Darüber hinaus lassen sich die Netzgeräte mit Redundanzmodulen, Selektivitätsmodulen und DC-USV-Modulen (Unterbrechungsfreie Stromversorgung mit Gleichstrom) kombinieren. Durch den dreiphasigen Weitbereichseingang für Wechselstrom von 340 bis 550 V sowie umfangreiche Zertifizierungen für alle Standard-Applikationen sind die PSU300S-Geräte für den weltweiten Einsatz konzipiert.

Die Stromversorgungslinie Sitop Compact hat Siemens um drei Varianten des einphasigen Netzgeräts Sitop PSU100C mit mehr Leistungsstärke erweitert. Die beiden 24-V-Varianten liefern 2,5 und 4 A Ausgangsnennstrom, die 12-V-Variante ist auf 6,5 A Ausgangsnennstrom ausgelegt. Mit Baubreiten von nur 45 und 52,5 mm eignen sich die neuen Sitop-Netzgeräte besonders für den dezentralen Einsatz im unteren Leistungsbereich bis 100 Watt, wie etwa für den Einbau in Schaltkästen oder kleinen Schaltschränken. Wie alle Modelle der Produktlinie zeichnen sich auch die neuen Hutschienengeräte durch einen hohen Wirkungsgrad über den gesamten Lastbereich und geringe Leerlaufverluste unter 1 Watt aus. Der Weitbereichseingang erlaubt den Anschluss an einphasige Wechselstrom-Netze mit 120 und 230 V Spannung sowie an Gleichspannungsnetze mit 110 bis 300 V Spannung. Abnehmbare Steckklemmen ermöglichen eine vorkonfektionierte Verdrahtung sowie einen einfachen Gerätetausch. Die Netzgeräte sind für einen universellen Einsatz im Betriebstemperaturbereich von -20 bis +70 Grad Celsius geeignet.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA 2607“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 39 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro. www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2010112607d

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/sitop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie