Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knuth-Schneidtage präsentieren drei Schneidverfahren im direkten Vergleich

16.11.2009
Wasserstrahlschneiden, Plasmaschneiden und Laserschneiden konnten die Besucher der Schneidtage bei Knuth Werkzeugmaschinen direkt vergleichen. Gezeigt wurde bei der Veranstaltung das komplette Schneidanlagenprogramm der Wasbeker Firma.

Zu sehen waren Wasserstrahlschneidanlagen (Hydro-Jet) mit Bearbeitungsflächen von 1,5m x 0,6m bis 6m x 2m bei Wasserdrücken bis 3800 bar, Plasmastrahlschneidanlagen (Plasma-Jet) von 1m × 1m bis 12m × 3m bei Plasmaströmen bis 400 A, sowie Laserstrahlschneidanlagen (Laser-Jet) von 2,5m × 1,25 m bis 4m × 2m bei Strahlleistungen bis 3 kW, wie Knuth berichtet.

Musterteile zum Vergleich von Wasserstrahlschneiden, Plasmaschneiden und Laserschneiden

Den Besuchern, die auch aus dem europäischen Ausland kamen, seien Musterteile geschnitten worden, die einen direkten Vergleich der Schneidverfahren ermöglichten. „Nur so kann kompetent beraten werden“, sagte Stefan Groth, Verkäufer für Schneidanlagen bei Knuth.

Dabei würden sich die Schnittkonturen nicht nur in zwei Dimensionen abspielen. Der neue 3D-Kopf für das Wasserstrahlschneiden erlaube neben dem reinen Fasenschneiden mit Fasenwinkeln bis zu ± 50 (2,5D–Anwendung) auch Veränderungen des Schnittwinkels während des Schneidens entlang einer Schnittkontur (2,75D–Modus).

Kompaktes Gerät zum Lasergravieren und Laserschneiden stößt auf Interesse

Neben dem Schneiden von Metallen mit den großen Maschinen habe der neu ins Produktportfolio aufgenommene L-Graph sehr großes Interesse gefunden, ein kompaktes Lasergravier- und Schneidgerät, mit dem sich verschiedene Kunststoffe und Naturstoffe (Leder, Hölzer, Pappe, Papier) gravieren (beschriften, markieren), perforieren oder schneiden lassen. Zudem ließen sich mit Kunststoff beschichtete, lackierte oder eloxierte Metalloberflächen mit hoher Auflösung beschriften und grafisch gestalten.

Stéphane Itasse | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/238759/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie