Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knickarm-Roboter lackieren komplexe Bauteile mit dreidimensionaler Struktur

09.12.2009
Die Einsatzmöglichkeiten von Knickarm-Robotern in Lackieranlagen und die Trends bei der Automatisierung industrieller Lackierprozesse erläutert im MM-Exklusiv-Interview Ralph Meier, Leiter Forschung & Entwicklung des Bereichs Roboter & Applikation bei der Eisenmann AG in Böblingen.

Herr Meier, welche Voraussetzungen müssen im Rahmen eines Kundenprojekts vorhanden sein, damit Sie bei einer Lackieranlage eine Applikationstechnik mit Knickarm-Roboter empfehlen?

Meier: Bei den zu lackierenden Objekten sollte es sich um komplexe Bauteile mit einer deutlichen dreidimensionalen Struktur handeln.

In welchen Branchen finden Sie diese Voraussetzungen am ehesten?

Meier: Meist im Bereich der Automobilhersteller oder Automobilzulieferer.

Welche Anpassungen sind beim Knickarm-Roboter erforderlich, damit er das Teilehandling problemlos und störungsfrei erfüllt?

Meier: Bis auf wenige Ausnahmefälle sind keine Anpassungen erforderlich. Manchmal ist jedoch die Erweiterung um eine zusätzliche Verfahrachse notwendig.

Eisenmann baut selbst Knickarm-Roboter. Warum?

Meier: Der Vario-Robot von Eisenmann besteht ebenfalls aus sechs Achsen, entspricht aber nicht der Definition eines Knickarm-Roboters. Um das Kabinenvolumen zu reduzieren, wurde der Vario-Robot so konzipiert, dass er in die vorhandene Kabinenstruktur integriert werden kann. Aus diesem Grund wurde die Achse 1 nicht als Drehachse, sondern als Linearachse ausgeführt. Das System wurde speziell für die Lackierung großflächiger Teile wie Autokarossen, Lkw-Fahrerhäuser, Windflügel oder flächige Anbauteile entwickelt. Deshalb ist ein Knickarm im eigentlichen Sinne nicht nötig. Es ist so konzipiert, dass ausschließlich der leicht zu reinigende, glattflächige Prozessarm in die Spritzkabine reicht. Dank seiner Integration in die Kabinenwand ermöglicht der Vario-Robot den Bau schmalerer Spritzkabinen. Daraus ergeben sich Vorteile bei den Kabineninstallations- und -betriebskosten, da sich die benötigten Zuluft-, Abluft- und Umluftmengen deutlich reduzieren. Auch die Reinraum-Bedingungen werden verbessert, da alle mechanischen Teile wartungsgünstig außerhalb der Kabine untergebracht sind.

Wie sind Roboter und Lackierprozess steuerungstechnisch miteinander verknüpft, um eine optimale Beschichtung zu ermöglichen?

Meier: Bei Eisenmann ist die Steuerungsarchitektur modular aufgebaut. Die Roboter- und die Applikationssteuerung sind klar voneinander getrennt und werden parallel betrieben. Dieser Steuerungsaufbau ermöglicht dem Kunden eine optimale Beschichtung der zu lackierenden Teile. Dank des modularen Aufbaus kann die Eisenmann-Applikation mit jedem Robotertyp jedes Roboterherstellers verknüpft werden.

Wie beurteilen Sie das Lackieren von kleinen und mittleren Werkstückserien mit Hilfe eines Knickarm-Roboters?

Meier: Unter Berücksichtigung des ROI ist der große Vorteil einer Roboterlackierung die gleichbleibend hohe Qualität in Verbindung mit einer ausgereiften Prozessparameterdokumentation. Damit werden alle Vorgaben des heute gängigen Qualitätsmanagements erfüllt.

Häufiger als Knickarm-Roboter kommen bekanntlich Linearroboter beim Lackieren zur Anwendung. Wie würden Sie das Anwendungspotenzial, die Wirtschaftlichkeit und Effizienz beider Automationslösungen beschreiben?

Meier: Bei einem Vergleich der beiden Systeme spielt das zu beschichtende Teilespektrum stets eine große Rolle. Sind die zu beschichtenden Produkte ausschließlich zweidimensional, kann der Anwender die Vorteile der Linearroboter voll ausschöpfen. Dazu zählen geringere Investitionskosten, niedrigere Betriebskosten und einfachere Technik. Letzteres ist gleichbedeutend mit geringeren Anforderungen an das Betriebs- und Instandhaltungspersonal. Sobald die zu lackierenden Teile dreidimensional sind, ist der Betreiber mit einer Knickarm- oder Vario-Robot-Lösung gut beraten. Den höheren Investitionskosten und Anforderungen an das Know-how des Personals steht die große Flexibilität der Gesamtanlage gegenüber. Dadurch ergeben sich viele Möglichkeiten im Bezug auf das zu lackierende Teilespektrum. So amortisieren sich die höheren Kosten in der Regel binnen kurzer Zeit. Losgelöst voneinander können beide Systeme hinsichtlich Effizienz nur schwer beurteilt werden. Erst die Verbindung von optimaler Applikationstechnik mit individuell passender Roboterauswahl macht das Gesamtsystem effizient. Dank des modularen Steuerungskonzepts ist diese Effizienz beim Einsatz des Eisenmann-Systems stets gegeben.

Welche weiteren Entwicklungen sehen Sie beim Zusammenspiel von Knickarm-Roboter und Lackiertechnik?

Meier: Der Automatisierungsgrad in den Lackierprozessen wird weiter steigen. Auch wenn bei dieser Entwicklung Teile des Prozessablaufs gesondert betrachtet werden müssen, so darf doch nie der Gesamtprozess aus den Augen verloren werden. Denn nur wenn alle Komponenten optimal aufeinander abgestimmt sind, kann das gesamte Kosten- und Qualitätspotenzial verbessert werden.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/242074/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie