Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Präzisionsbauteile effizient fertigen

21.08.2008
Immer kleiner und kompakter werden die Bauteile in Hightech-Produkten. Gerade bei Komponenten für den professionellen Einsatz wachsen zugleich die Anforderungen an Präzision und dauerhafte Robustheit. Kein Wunder, dass Langdrehautomaten, die primär in der präzisionserfahrenen Uhrenindustrie eingesetzt worden sind, nun von zahlreichen anderen Branchen entdeckt werden.

Für die Bearbeitung von Werkstücken mit einem Durchmesser bis zu 32 mm in kleinen und mittleren Serien bieten Langdrehautomaten entscheidende Vorteile. Die Wilhelmi Glasfaseroptik GmbH in Waldsolms im Hochtaunus, ein Hersteller hochspezieller Lichtwellenleiter für unterschiedlichste Anwendungen, nutzt erfolgreich Cincom-Langdrehautomaten. Sie ermöglichen eine zügige, hochpräzise Komplettbearbeitung in einer Aufspannung und lassen sich innerhalb kürzester Zeit für die Fertigung anderer Teile umrüsten.

Von der Konstruktion bis zum Bau der kompletten Lichtwellenleiter in kleinen und mittleren Serien reicht das Leistungsspektrum des hochspezialisierten Familienbetriebs mit zehn Mitarbeitern. Das eigentliche Know-how steckt dabei weniger in der rund 30 µm dicken Faser, sondern in den passgenauen Anschlüssen und im optischen Polieren der Faserenden.

Ein Kabel mit 30000 Fasern gilt zum Teil bereits bei fünf defekten Fasern als Ausschuss. Deshalb fertigt Wilhelmi sämtliche Dreh- und Frästeile im eigenen Betrieb und kann auf diese Weise dauerhaft ein hohes Qualitätsniveau sichern.

Losgrößen liegen in der Regel zwischen 200 und 5000 Stück

Bei der Produktion von Kleinteilen spielt außer hoher Präzision die Fertigungszeit eine entscheidende Rolle. Am Markt behaupten kann sich nur, wer hochflexibel unterschiedlichste komplexe Kleinteile fertigen kann, die geforderten Qualitätsmerkmale penibel einhält und zugleich schnell und damit wirtschaftlich produziert. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Losgrößen aufgrund der zunehmenden Variantenvielfalt immer weiter zurückgehen oder wenn Sonderlösungen nur geringe Stückzahlen erfordern.

Wurden früher die Präzisionsbauteile auf herkömmlichen Maschinen gefertigt, entdeckte Wilhelmi vor einigen Jahren die Vorzüge von Langdrehautomaten. Heute fertigt Wilhelmi auf einer Cincom B12 und einer Cincom K16 Dreh-Frästeile aus unterschiedlichsten Werkstoffen.

Langdrehautomat bearbeitet Buntmetalle, Edelmetalle und Edelstahl

Bearbeitet werden Buntmetalle, Edelmetalle und Edelstähle ebenso wie Titanlegierungen und die säurebeständige Kupferlegierung Arkap. Gedreht wird von Stangenmaterial mit einem Durchmesser von 12 und 16 mm. Die Losgrößen liegen in der Regel bei 200 bis 5000 Stück, die kleinsten Toleranzen bei maximal 10 µm am Innendurchmesser. Der kleinste Bohrdurchmesser beträgt 0,15 mm.

Ein wesentlicher Vorteil der Langdrehautomaten ist die Möglichkeit, unterschiedlichste Werkstücke auf kleinstem Raum komplett zu schruppen, zu schlichten, zu bohren, zu senken, zu entgraten oder Gewinde zu strehlen. Nach der Bearbeitung auf der Hauptspindel kann das Werkstück von der Gegenspindel automatisch übernommen und dort auf der Rückseite fertigbearbeitet werden.

Dafür stehen beim Langdrehautomat K16 insgesamt sechs Drehwerkzeuge, vier angetriebene Werkzeuge mit Drehzahlen bis 6000 min—1 sowie jeweils vier Bohrwerkzeuge für die Vorder- und Rückseitenbearbeitung zur Verfügung. Die Drehzahl der Hauptspindel beträgt 15 000 min—1, die der Gegenspindel 10 000 min—1. Der Arbeitsbereich ohne Nachsetzen umfasst einen Durchmesser von 12 mm und eine Länge von 200 mm.

Langdrehautomat bietet Eilganggeschwindigkeiten bis zu 34 m/min

Aufgrund schneller Eilgänge bis zu 34 m/min, extrem kurzer Abbrems- und Beschleunigungszeiten der insgesamt fünf Arbeitsachsen sowie der Möglichkeit, die Werkstückvorderseite und -rückseite mit zwei Werkzeugen simultan zu bearbeiten, reduzieren die Langdreher wirkungsvoll die Fertigungszeiten pro Stück.

Die neue Hochgeschwindigkeitssteuerung Fanuc 31i und speziell für Citizen entwickelte Makros reduzieren bei der K16 außerdem drastisch die Nebenzeiten. Zudem werden die beiden voneinander unabhängigen Werkzeugsysteme beim Werkzeugwechsel und Gewindestrehlen überlappend bewegt. Das senkt noch einmal zusätzlich die Nebenzeiten.

Langdrehautomat dank Stangenlademagazin für mannarme Schichten geeignet

Über ein Stangenlademagazin von FMB ist bei beiden Maschinen automatisch für ausreichend Nachschub an Rohmaterial gesorgt. Auf diese Weise können mannarme Schichten mit geringstem Personalaufwand gefahren werden.

Entscheidend für Wilhelmi ist ein konstant hohes Qualitätsniveau der gefertigten Werkstücke. Beide Langdrehautomaten von Citizen beweisen auf die Zeit betrachtet eine sehr hohe Genauigkeit. Es gibt keinerlei Schwankungen in der Fertigungsqualität.

Gründe dafür sind ein entsprechend dimensioniertes Maschinenbett sowie eine Ölkühlung der Hauptspindel, die Materialdehnungen infolge einer betriebsbedingten Erwärmung ausschließt und so für eine besonders hohe thermische Stabilität der Langdrehautomaten sorgt. Der Anwender profitiert auf diese Weise im Dauerbetrieb von höchster Präzision und Wiederholgenauigkeit.

Zudem überzeugen die beiden Langdrehautomaten mit ausgesprochen kurzen Rüstzeiten. So bleibt die Fertigung flexibel und kann bei gleichem Rohmaterial selbst kleinste Losgrößen wirtschaftlich fertigen.

Zusatzkomponenten steigern Effizienzder Langdrehautomaten

Langdrehautomaten sind bei der Fertigung von kleinen, komplexen Präzisionsteilen im Vergleich zu konventionellen Kurzdrehern deutlich schneller. Für besondere Anwendungen werden die Präzisionsmaschinen vielfach mit kundenspezifischen Zusatzkomponenten aufgerüstet. Auf diese Weise lässt sich die Effizienz der Langdreher noch deutlich steigern.

Joachim Müller ist Vertriebsleiter Deutschland der Citizen Machinery Europe GmbH in 73728 Esslingen.

Joachim Müller | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/141226/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Sturmfeder bekämpft Orkanschäden
23.10.2017 | Westfälische Hochschule

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit lernen und arbeiten: Rund 80 neue Nachwuchskräfte in der Friedhelm Loh Group

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

50-jähriges Jubiläum bei der JULABO GmbH

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

DATEV eG beauftragt tisoware

23.10.2017 | Unternehmensmeldung