Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Präzisionsbauteile effizient fertigen

21.08.2008
Immer kleiner und kompakter werden die Bauteile in Hightech-Produkten. Gerade bei Komponenten für den professionellen Einsatz wachsen zugleich die Anforderungen an Präzision und dauerhafte Robustheit. Kein Wunder, dass Langdrehautomaten, die primär in der präzisionserfahrenen Uhrenindustrie eingesetzt worden sind, nun von zahlreichen anderen Branchen entdeckt werden.

Für die Bearbeitung von Werkstücken mit einem Durchmesser bis zu 32 mm in kleinen und mittleren Serien bieten Langdrehautomaten entscheidende Vorteile. Die Wilhelmi Glasfaseroptik GmbH in Waldsolms im Hochtaunus, ein Hersteller hochspezieller Lichtwellenleiter für unterschiedlichste Anwendungen, nutzt erfolgreich Cincom-Langdrehautomaten. Sie ermöglichen eine zügige, hochpräzise Komplettbearbeitung in einer Aufspannung und lassen sich innerhalb kürzester Zeit für die Fertigung anderer Teile umrüsten.

Von der Konstruktion bis zum Bau der kompletten Lichtwellenleiter in kleinen und mittleren Serien reicht das Leistungsspektrum des hochspezialisierten Familienbetriebs mit zehn Mitarbeitern. Das eigentliche Know-how steckt dabei weniger in der rund 30 µm dicken Faser, sondern in den passgenauen Anschlüssen und im optischen Polieren der Faserenden.

Ein Kabel mit 30000 Fasern gilt zum Teil bereits bei fünf defekten Fasern als Ausschuss. Deshalb fertigt Wilhelmi sämtliche Dreh- und Frästeile im eigenen Betrieb und kann auf diese Weise dauerhaft ein hohes Qualitätsniveau sichern.

Losgrößen liegen in der Regel zwischen 200 und 5000 Stück

Bei der Produktion von Kleinteilen spielt außer hoher Präzision die Fertigungszeit eine entscheidende Rolle. Am Markt behaupten kann sich nur, wer hochflexibel unterschiedlichste komplexe Kleinteile fertigen kann, die geforderten Qualitätsmerkmale penibel einhält und zugleich schnell und damit wirtschaftlich produziert. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Losgrößen aufgrund der zunehmenden Variantenvielfalt immer weiter zurückgehen oder wenn Sonderlösungen nur geringe Stückzahlen erfordern.

Wurden früher die Präzisionsbauteile auf herkömmlichen Maschinen gefertigt, entdeckte Wilhelmi vor einigen Jahren die Vorzüge von Langdrehautomaten. Heute fertigt Wilhelmi auf einer Cincom B12 und einer Cincom K16 Dreh-Frästeile aus unterschiedlichsten Werkstoffen.

Langdrehautomat bearbeitet Buntmetalle, Edelmetalle und Edelstahl

Bearbeitet werden Buntmetalle, Edelmetalle und Edelstähle ebenso wie Titanlegierungen und die säurebeständige Kupferlegierung Arkap. Gedreht wird von Stangenmaterial mit einem Durchmesser von 12 und 16 mm. Die Losgrößen liegen in der Regel bei 200 bis 5000 Stück, die kleinsten Toleranzen bei maximal 10 µm am Innendurchmesser. Der kleinste Bohrdurchmesser beträgt 0,15 mm.

Ein wesentlicher Vorteil der Langdrehautomaten ist die Möglichkeit, unterschiedlichste Werkstücke auf kleinstem Raum komplett zu schruppen, zu schlichten, zu bohren, zu senken, zu entgraten oder Gewinde zu strehlen. Nach der Bearbeitung auf der Hauptspindel kann das Werkstück von der Gegenspindel automatisch übernommen und dort auf der Rückseite fertigbearbeitet werden.

Dafür stehen beim Langdrehautomat K16 insgesamt sechs Drehwerkzeuge, vier angetriebene Werkzeuge mit Drehzahlen bis 6000 min—1 sowie jeweils vier Bohrwerkzeuge für die Vorder- und Rückseitenbearbeitung zur Verfügung. Die Drehzahl der Hauptspindel beträgt 15 000 min—1, die der Gegenspindel 10 000 min—1. Der Arbeitsbereich ohne Nachsetzen umfasst einen Durchmesser von 12 mm und eine Länge von 200 mm.

Langdrehautomat bietet Eilganggeschwindigkeiten bis zu 34 m/min

Aufgrund schneller Eilgänge bis zu 34 m/min, extrem kurzer Abbrems- und Beschleunigungszeiten der insgesamt fünf Arbeitsachsen sowie der Möglichkeit, die Werkstückvorderseite und -rückseite mit zwei Werkzeugen simultan zu bearbeiten, reduzieren die Langdreher wirkungsvoll die Fertigungszeiten pro Stück.

Die neue Hochgeschwindigkeitssteuerung Fanuc 31i und speziell für Citizen entwickelte Makros reduzieren bei der K16 außerdem drastisch die Nebenzeiten. Zudem werden die beiden voneinander unabhängigen Werkzeugsysteme beim Werkzeugwechsel und Gewindestrehlen überlappend bewegt. Das senkt noch einmal zusätzlich die Nebenzeiten.

Langdrehautomat dank Stangenlademagazin für mannarme Schichten geeignet

Über ein Stangenlademagazin von FMB ist bei beiden Maschinen automatisch für ausreichend Nachschub an Rohmaterial gesorgt. Auf diese Weise können mannarme Schichten mit geringstem Personalaufwand gefahren werden.

Entscheidend für Wilhelmi ist ein konstant hohes Qualitätsniveau der gefertigten Werkstücke. Beide Langdrehautomaten von Citizen beweisen auf die Zeit betrachtet eine sehr hohe Genauigkeit. Es gibt keinerlei Schwankungen in der Fertigungsqualität.

Gründe dafür sind ein entsprechend dimensioniertes Maschinenbett sowie eine Ölkühlung der Hauptspindel, die Materialdehnungen infolge einer betriebsbedingten Erwärmung ausschließt und so für eine besonders hohe thermische Stabilität der Langdrehautomaten sorgt. Der Anwender profitiert auf diese Weise im Dauerbetrieb von höchster Präzision und Wiederholgenauigkeit.

Zudem überzeugen die beiden Langdrehautomaten mit ausgesprochen kurzen Rüstzeiten. So bleibt die Fertigung flexibel und kann bei gleichem Rohmaterial selbst kleinste Losgrößen wirtschaftlich fertigen.

Zusatzkomponenten steigern Effizienzder Langdrehautomaten

Langdrehautomaten sind bei der Fertigung von kleinen, komplexen Präzisionsteilen im Vergleich zu konventionellen Kurzdrehern deutlich schneller. Für besondere Anwendungen werden die Präzisionsmaschinen vielfach mit kundenspezifischen Zusatzkomponenten aufgerüstet. Auf diese Weise lässt sich die Effizienz der Langdreher noch deutlich steigern.

Joachim Müller ist Vertriebsleiter Deutschland der Citizen Machinery Europe GmbH in 73728 Esslingen.

Joachim Müller | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/141226/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie