Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine und mittlere Werkstückserien sind im KTL-Verfahren lackierbar

03.04.2009
Die kathodische Tauchlackierung (KTL) eignet sich auch für kleine bis mittlere Werkstückserien. Grund dafür ist ein einfacher Anlagenaufbau, der nur Standardkomponenten umfasst und ohne teueres Handlingsystem für den automatischen Werkstücktransport auskommt. SO werden die Qualitätsvorteile des KTL-Verfahrens wirtschaftlich nicht nur der Großserienfertigung zugänglich.

Die kathodische Tauchlackierung (Kataphorese) ist ein elektrochemisches Verfahren (Elektrophorese), bei dem das Werkstück in einem Tauchbad beschichtet wird. Sie ist generell zum Lackieren einfacher und komplizierter Teile gut geeignet.

KTL bisher vor allem bei Großserien

Insbesondere bei Großserien hat sich das Verfahren etabliert. So wurde die Verbreitung dieses Oberflächenschutzes von der Automobilindustrie enorm gefördert, zum Beispiel in den USA, wo das Verfahren zum Beispiel bei Ford seit den sechziger Jahren zur Anwendung kommt. Das ist allgemein bekannt.

Was jedoch bislang kaum Beachtung findet, ist die Tatsache, dass sich das elektrophoretische Tauchlackieren bei sehr guter Oberflächenqualität auch für allgemeine Industrie-Anwendungen bestens eignet: unter anderem in der Apparatetechnik und bei mechanisch bearbeiteten Präzisionsteilen, auch bei kleineren Serien.

Das betrifft vor allem Substrate aus metallischen Werkstoffen wie Aluminium und VA-Stählen. Bei diesen Metallsubstraten werden exzellente physikalische Eigenschaften erzielt. Dabei ist besonders der erhöhte Korrosionsschutz zu nennen.

KTL gut geeeignet zum Aufbringen von dekorativen Lacken

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass sich das Verfahren nicht nur sehr gut zum Grundieren bei einem mehrschichtigen Lackaufbau eignet, sondern auch zum Aufbringen von Füllern, Deck- und dekorativen Lacken. Grundsätzlich ist jedoch zu beachten, dass in der Automobilindustrie Lackschichten mit Dicken von etwa 40 bis 50 µm üblich sind. In anderen Branchen sind sie mit rund 10 µm wesentlich dünner.

Das ist in der Regel ausreichend, um durch elektrophoretisches Tauchlackieren einen guten Kantenschutz bei ausgezeichnetem Umgriffverhalten zu erhalten. Dazu kommt die hohe Umweltverträglichkeit des Verfahrens: Als Lösemittel wird Wasser verwendet, das bekanntlich physiologisch harmlos und unbrennbar ist. Einzige Voraussetzung beim elektrophoretischen Verfahren ist, dass die zu lackierenden Substrate elektrisch leitend sein müssen.

Betreiben bei Niederspannung macht Vorbehandlung wichtig

Das Elektrotauchlackieren ist ein Verfahren, das elektrochemische Vorgänge nutzt, um Lackpartikel abzuscheiden. Der Prozess arbeitet im Wesentlichen nach dem Prinzip der gegenseitigen Anziehungskraft.

Die Lackabscheidung auf dem Werkstück wird infolge chemischer Umsetzungen – der sogenannten Koagulation – des Bindemittels ausgelöst. Dazu fließt elektrischer Strom: von einer Elektrode über den leitfähigen Lack zum Werkstück.

Die Lackabscheidung der kolloidalen Lackteile wird aufgrund des elektrischen Stromflusses und der dadurch bedingten Wasserelektrolyse ausgelöst. Dieser Prozess ist wasserunlöslich und schlägt sich in einer sehr gleichmäßigen Schichtdicke nieder.

Dabei ist im Gegensatz zu Anwendungen in der Automobilindustrie nur eine Niederspannung von etwa 40 V erforderlich. Es fließt Gleichstrom. Zuvor werden die Werkstücke einzeln aufgehängt (elektrisch leitende Aufhängung). Nach dem Entfetten werden sie in einem vollentsalzten Wasserbad zweifach gespült.

Konventionelles elektrophoretisches Tauchlackieren bei 200 bis 400 V

Danach folgt das Lackieren im Tauchbad. Beim konventionellen elektrophoretischen Tauchlackieren – wie in der Automobilindustrie angewandt – sind 200 bis 400 V zwischen Elektrode und Werkstück angelegt.

Beim KTL-Verfahren mit angelegter 40-V-Niederspannung kommt der Werkstück-Vorbehandlung eine besondere Bedeutung zu. Jeder der Vorbehandlungsschritte wie Strahlen, Entfetten und Phosphatieren muss fehlerfreie Ergebnisse liefern.

Ein weiteres Hauptqualitätskriterium ist die Lackauswahl. So ist die KTL-Tauchbadanlage BF-Galvaco LP der Präzisionstechnik Klaus Schlitt, Eltville, ausgelegt für Lacke, die auf einem Urethan-modifizierten Acryl-Co-Polymer basieren. Außer der pigmentierten Farbe Schwarz und unpigmentiertem Klarlack sind damit transparente Färbungen möglich (keine RAL-Töne): Rot, Grün, Blau, Gold und Kupfer – als Zusatzbehandlung nach der Beschichtung mit dem Klarlack.

Sorgfältiges Spülen vor dem Lackieren mittels KTL notwendig

Dabei sind die verschiedenen Spülvorgänge im vollentsalzten Wasser unbedingt einzuhalten, um Verschleppungen zu vermeiden und eine unbelastete Oberfläche zu erhalten. Es kann eine Einfach-Schicht aufgetragen werden – oder eine Duplexschicht aus Grundierung und Klarlack nach einer Phosphatierung. Eine solche Duplex-Schicht ist ausgezeichnet hinsichtlich der Wirksamkeit als Grundierung für ein anderes, nachfolgendes Lackierverfahren oder zur Erhöhung der Haftfestigkeit.

Eine reine Oberflächenentfettung kann, muss aber nicht ausreichend sein. Bei Proben aus Stahlblechen zeigte es sich, dass bei einer Oberflächenrauigkeit Rz von 40 µm eine zusätzliche Phosphatierung vorteilhaft sein kann, neben der mechanischen Oberflächenvorbereitung. Das Ergebnis war eine sehr gute Haftfestigkeit und ein hoher Korrosionschutz. Auch das Lackieren rein gestrahlter, nicht phosphatierter Bleche ist möglich. Blasenbildung wurde nicht beobachtet. Folglich steht fest, dass das Aufbringen weiterer Schichten den Korrosionsschutz verbessert. Das Aushärten im Einbrennofen geschieht bei einer Temperatur von etwa 160 °C und dauert ungefähr 20 min – je nach Werkstückmasse.

Einfacher Grundaufbau aus Standardkomponenten

Der Grundaufbau der KTL-Tauchbadanlage ist wie folgt: Als Tauchbehälter werden kostengünstige Kunststoffbecken verwendet. Zum Entsalzen des Spülwassers kommen Standardeinrichtungen zur Anwendung. Die Filtrationseinheit besteht aus Standardmodulen. Auch der Gleichrichter für die Niederspannung kommt aus der Standardfertigung.

Gegebenenfalls ist eine Blaszone, die mit Warmluft arbeitet, zu installieren, um Tropfenbildung zu vermeiden. Zum Aushärten des Lacks reicht ein Standard-Einbrennofen (bis 250 °C) aus. Beim Aushärten im Ofen bilden sich in der aufgetragenen Lackschicht lineare Kettenmoleküle, die auch untereinander dreidimensional vernetzt sind und somit eine stabile Struktur bilden.

Die Anlage ist im Aufbau einfach und kostengünstig. Daher eignet sie sich zum Lackieren kleiner und mittlerer Losgrößen. Üblicherweise kennt man beim elektrophoretischen Tauchlackieren keine kleinen Stückzahlen.

Ein wesentlicher Grund dafür liegt in den Tauchbadanlagen, die aufgrund der oft notwendigen Handlingeinrichtungen für die Großserienlackierung sehr kostenaufwändig und daher für einen hohen Teiledurchsatz ausgelegt sind, wie es die Automobilindustrie fordert. Im Gegensatz dazu kann man bei einer Tauchbadanlage zum Lackieren kleinerer Losgrößen von einer Komplettinvestition unter 20 000 Euro ausgehen.

Wirtschaftliche Vorteile gegenüber Galvanisieren

Die Ergiebigkeit der verwendeten Lacke beträgt bei 5 µm Schichtdicke 50 bis 60 m2 lackierte Fläche – bezogen auf 1 l Lack. Bei 10 µm Schichtdicke liegt sie bei 20 bis 30 m2. Aufgrund der dünnen Schichtdicke von 5 bis 12 µm bleiben bewegliche Teile als solche erhalten – ohne Klebeeffekt. Außerdem behält die Lackschicht bei Teilen, die einer Bewegung unterliegen (zum Beispiel Federn), ihre Flexibilität.

Bedingt durch kontrollierbare Schichtdicken und den gleichmäßigen Schichtauftrag werden vorgegebene Maßtoleranzen eingehalten. Es entsteht kein Orangenhauteffekt. Darüber hinaus werden Hohlräume zufriedenstellend beschichtet. Das ist beim Galvanisieren und beim Beschichten mit Pulverlack nicht möglich.

Dazu kommt der Kostenvorteil des Verfahrens. Zwar lässt sich zum Beispiel der Kostenunterschied zu einer galvanischen Beschichtung schwer beziffern, doch kann man von einer Faustregel ausgehen: Eine KTL-Tauchlackierung ist im Vergleich zu einer galvanischen Behandlung (Gestellware) etwa um den Faktor 2,5 bis 3 kostengünstiger.

Klaus Schlitt ist Inhaber der Präzisionstechnik Klaus Schlitt e. K. in 65344 Eltville-Martinsthal.

Klaus Schlitt | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/180400/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise