Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation von Siemens: Aktiver Schwingungsdämpfer für Containerkrane

30.11.2010
Die Siemens-Division Drive Technologies bietet ein System zur Dämpfung von Schwingungen an einem Containerkran. Das Unternehmen entwickelte dazu ein Verfahren zur aktiven Dämpfung mit einem intelligent bewegten Linearmotor.

Er ist am Auslegerarm angebracht und mit einem Gewicht versehen, das allerdings um ein Vielfaches geringer ist als bei einem herkömmlichen passiven Schwingungsdämpfer.


Ein Sensor erfasst die Schwingung des Auslegerarms, und anhand dieser Werte errechnen Algorithmen exakt, wie der Linearmotor bewegt werden muss, um die Eigenschwingung des Auslegerarms zu neutralisieren. Durch ein intelligentes Beschleunigen und Bremsen des Linearmotors werden die Kräfte in den Auslegerarm eingeleitet. Im Unterschied zum herkömmlichen Verfahren wird die Schwingung schneller und wirksamer verringert.

Zum Be- und Entladen von Containerschiffen werden üblicherweise Containerkrane verwendet. Die Behälter werden dabei wasserseitig mit dem Kran von dem Schiff aufgenommen, mittels einer so genannten Katzfahrt zur Landseite gebracht und dort zum Weitertransport abgesetzt. Beim Verfahren der Laufkatze wird der Containerkran zu einer Schwingung in Fahrtrichtung der Laufkatze angeregt. Wenn die Containerbrücke zu stark schwingt, ist durch den Kranfahrer ein genaues Be- und Entladen nicht möglich. Die Dynamik der Bewegung muss dann sehr reduziert werden, um die Schwingungsanregung gering zu halten. Das kostet viel Zeit beim Containerumschlag und ist aufgrund damit verbundener zusätzlicher Kosten unerwünscht.

Die nun von Siemens Drive Technologies entwickelte Innovation ist ein einfach in eine Containerkrananlage zu integrierendes System zur effektiven Dämpfung von Krangestellschwingungen. Die Einrichtung besteht aus einem Schwingungssensor, der an ein Krangestell angebracht wird. Außerdem ist ein am Krangestell montierbarer Linearmotor vorgesehen. Das System umfasst zudem eine durch den Linearmotor bewegbare Masse. Darüber hinaus ist eine Regelungseinrichtung vorgesehen, deren Messgrößeneingang mit dem Schwingungssensor und deren Stellgrößenausgang mit dem Linearmotor verbunden ist. Die durch den Linearmotor bewegbare Masse beträgt nur einen Bruchteil im Vergleich zu Schwingmassen konventioneller passiver Schwingungstilger.

„Höher, schneller, weiter: Das heißt heute für Kranbauer, ihre Containerbrücken in begrenztem Aufstellbereich unterzubringen, dabei eine hohe Durchfahrt zu ermöglichen und gleichzeitig einen größeren Durchsatz beim Frachtumschlag zu realisieren. Siemens eröffnet mit dem aktiven Schwingungsdämpfer die Möglichkeit, die unter diesen Randbedingungen stärkere Schwingungsanfälligkeit vollständig zu kompensieren. Neue Perspektiven in Geschwindigkeit und Durchsatz beim Frachtumschlag mit Containerkranen ergeben sich damit“, sagte Dr. Elmar Schäfers, Leiter R&D Mechatronik bei Siemens Drive Technologies. Der aktive Schwingungsdämpfer kann im Wesentlichen ohne konstruktive Änderungen in bestehende Containerkrane integriert werden. „Bereits Mitte nächsten Jahres will Siemens die aktive Schwingungsdämpfung mit Linearmotor zusammen mit einem Kranbauer auf den Markt bringen“, sagte Joachim Zoll, Leiter Cranes von Siemens Drive Technologies.

Hintergrundinformation
Moderne Hafenkrane sind heute leichter gebaut und dabei höher als früher. Gleichzeitig sollen sie nicht zu viel Bodenfläche beanspruchen, damit Transportfahrzeuge genügend Platz haben, um die Fracht zu löschen. Soll die Schwingung eines Containerkrans reduziert werden, bietet sich beispielsweise an, ein Kranportal steifer zu bauen. Dazu müssen Spurbreite, Querschnittsflächen und Durchfahrtshöhen an einem Containerkran geändert werden. Dies ist in vielen Containerkrananlagen jedoch äußerst problematisch. Um die Kranschwingungen zu vermindern, kommen heute so genannte passive Tilger zum Einsatz. Üblicherweise hängt eine bis zu 60 Tonnen schwere Masse an einer Pendelvorrichtung. Über die Länge dieses Pendels wird dessen Schwingfrequenz eingestellt, und über einen Dämpfer wird der schwingenden Masse Energie entzogen, was letztendlich eine Dämpfung der störenden Kranschwingung bewirkt. Ein solcher passiver Tilger ist allerdings sehr aufwändig in die Krankonstruktion einzubringen, der Materialeinsatz ist erheblich und die Dämpfungswirkung ist eingeschränkt.
Leseranfragen bitte unter Stichwort „DT 3014“ an:
Siemens Drive Technologies, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth.
Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.de
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Drive Technologies (Nürnberg) ist weltweit führend bei Produkten, durchgängigen Systemen, Applikationen und Services für den gesamten Antriebsstrang mit elektrischen und mechanischen Komponenten sowie Motion-Control-Systemen für Produktions- und Werkzeugmaschinen. Drive Technologies beliefert alle Branchen in der Fertigungsindustrie, der Prozessindustrie sowie das Segment Infrastruktur/Energie. Mit diesen Leistungen erfüllt die Division die Hauptanforderungen der Kunden nach Produktivität, Energieeffizienz und Zuverlässigkeit. Im Geschäftsjahr 2010 erzielten die rund 36.000 Mitarbeiter der Division (30. September) einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro. www.siemens.com/drivetechnologies

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: IDT201011.3014 d fp Media Relations: Franz Ferdinand Friese
Telefon: +49 911 895-7946
E-Mail: franz.friese@siemens.com
Siemens AG
Industry Sector – Drive Technologies Division
Gleiwitzerstr. 555, 90475 Nürnberg

Franz Ferdinand Friese | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/drives/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Strömungssonden aus dem 3D-Drucker
25.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics