Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innere Werte und äußerer Glanz

01.01.2009
Funktionale Produkte wie Werkzeuge für Hand- und Heimwerker verkaufen sich mit einer herausragenden Optik besser. Und selbst im Pkw-Motorraum legen Designer heute Hand an, um einen Hauch von Exklusivität zu vermitteln. Darauf maß- geschneidert sind spezielle Compounds von Albis Plastic, mit denen sich innovative Oberflächenanmutungen realisieren lassen. Details dazu erfuhr SCOPE-Redakteur Michael Stöcker auf der letzten Fakuma.

Mit Funktionalität allein ist der Kunde im beinharten Wettbewerb des Heimwerker- und Gartenmarkts (leider) nicht mehr zu gewinnen. Pfiffiges, hochwertiges Design beeinflusst die Kaufentscheidung bei Werkzeugen - ob Akkuschrauber oder Rasenmäher - immer stärker. Der Hybrid-Power Rasenmäher von Wolf-Garten beispielsweise bietet Funktionalität satt: Moderne Akkutechnologie mit kurzen Ladezeiten und hoher Kapazität sowie ein durchzugsstarker Motor sorgen für wahlweise kabelloses oder konventionelles Mähvergnügen. Um die innovative Technik aber auch mit einer entsprechend hochwertigen Anmutung nach außen glänzen zu lassen, wurde ein neues Design entwickelt, das inzwischen auch mit dem begehrten Red Dot Award für ausgezeichnetes Design prämiert wurde.

Das Gehäuse besteht aus dem Compound-Kunststoff Alcom PP Silbermetallic von Albis. Das Unternehmen liefert dem Spritzgießer das Granulat im exakten Farbton mit dem gewünschten Glanzgrad für die Gehäusekomponenten. Auch unter UV-Bestrahlung verblassen die Farben nicht. Kosten- und fehlerträchtige Lackierungen sind damit nicht mehr nötig. Alle Anforderungen an die Bauteile wie Maßhaltigkeit, hohe Wärmeformbeständigkeit, Farbkonstanz, keine sichtbaren Fließlinien und Bindenähte werden erfüllt. Mit Verzicht auf die Lackierung gelingt es auch den Fahrzeugbauern mit diesen Metallic Compounds hohe Ansprüche an Optik und Kostenreduzierung unter einen Hut zu bringen. Beim Interieur ergeben sich deutliche Kosten-, Logistik- und auch Handlingvorteile. Und bei durchgefärbten Metallic-Compounds fallen Kratzer auf der Kunststoffoberfläche nicht auf. Die "inneren Werte" des Werkstoffs verzeihen also auch kleinere Unachtsamkeiten und Schäden beim Gebrauch. Das sorgt für eine langfristig hervorragende Optik im Alltagsbetrieb. Was seit jeher für die automobilen Innenräume gilt, wird inzwischen sogar unter der Haube genutzt: Selbst der vermeintlich ästhetisch eher anspruchslose Motorraum wird optisch aufgewertet. Die großflächigen Motorabdeckungen sind bei den meisten Typen schwarz - und damit eher trist. Mehrere Hersteller setzen mittlerweile auch hier auf hochwertiges und sportliches Design. Die Lösung liefert Albis in Form eines durchgefärbten Alcom Metallic-Compounds auf Basis von Polyamid. Damit erscheinen die Abdeckungen in Aluminiumoptik, und das ganz ohne Lackierung oder aufwändigen Zwei-Komponenten-Spritzguss, bei günstigen Produktionskosten.

Flexibilität durch Masterbatch

Im Fahrzeugbau wie auch in anderen Branchen verstärkt sich der Trend zu solchen individuellen Gestaltungen weiter. Entsprechend vielfältig sind die Wünsche an Farben und Effekten. Dazu werden die Losgrößen weiter sinken. Um Kosten und organisatorischen Aufwand in Produktion und Lagerhaltung der Werkstoffe zu begrenzen, bietet sich die Selbsteinfärbung der Polymere per Masterbatch an. Albis stellt dabei sicher, dass sämtliche farblichen und funktionellen Eigenschaften des Werkstoffs mit nur einem Masterbatch der Alcolor-Serie sicher eingehalten werden. Dazu liefert das Unternehmen auf Wunsch auch die Basiswerkstoffe verschiedener Hersteller.

Diese Synergie führte zum Beispiel zur Entwicklung eines emissionsarmen POM-Masterbatch zur Einfärbung von Lautsprecherabdeckungen der Firma Bang & Olufsen für den Fahrzeug-Innenraum. Die gitterförmige Struktur wird in verschiedenen Farben gespritzt, die exakt auf den Farbeindruck der umgebenden Werkstoffe in der Einbausituation abgestimmt sind. Die Selbsteinfärbung per Masterbatch beim Verarbeiter garantiert bei geringer Lagerhaltung hohe Flexibilität bei der Farbwahl und schnelle Umrüstungen.

| Hoppenstedt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics