Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Horizontal-Bearbeitungszentrum mit Palettenwechselsystem

24.11.2008
Schon beim Rüsten sorgt der gut zugängliche Arbeitsraum des Horizontal-Bearbeitungszentrums mit Palettenwechselsystem DMC 55 H Eco für guten Komfort, wie der Hersteller Gildemeister berichtet. Der Verfahrbereich der Achsen in X, Y und Z beträgt 560, 600 und 600 mm. Die Paletten selbst haben eine Aufspannfläche von 400 mm × 400 mm.

Außer dem 360°-Teiltisch in der Standardausführung steht optional ein NC-Rundtisch mit einem Drehmoment von 1550 Nm zur Verfügung. Positionierzeiten von 0,8 und 1,2 s bei 90° beziehungsweise 180° (NC-Rundtisch) reduzieren die Fertigungszeiten zusätzlich. Das maximale Beladegewicht von 500 kg lässt auch die Bearbeitung von schweren Werkstücken und den Einsatz stabiler Spannmittel zu.

Radmagazin des Bearbeitungszentrums nimmt 45 Werkzeuge auf

Das Radmagazin mit seinen 45 Werkzeugplätzen sorgt für ausreichend Flexibilität und hohe Produktivität. Die Span-zu-Span-Zeiten von 3,9 s müssen in dieser Preis-Leistungs-Klasse laut Gildemeister keinen Vergleich scheuen. Das gilt nicht weniger für die schnelle 12000er-Motorspindel, die aufgrund ihrer schmalen Bauweise gegebenenfalls auch tief ins Werkstück eintauchen und mit einem Drehmoment von 110 Nm selbst anspruchsvolle Zerspanungsaufgaben mühelos bewältigen kann, heißt es weiter. Eilgangsgeschwindigkeiten von 50 m/min und dynamische Beschleunigungswerte von 5 m/s2 in allen Achsen gewährleisten kurze Nebenzeiten und eine hohe Effizienz.

Das Bearbeitungszentrum ist aber nicht nur schnell und flexibel, so Gildemeister, sondern auch überaus präzise und dauergenau. Die thermostabile Basis ist das Duo-Block-Konzept, bestehend aus dem eigensteifen Maschinenbett in bewährter Drei-Punkt-Auflage und massiver Rückwand.

Linearführungen und Kugelrollspindeln lassen Bearbeitungszentrum genau arbeiten

In Verbindung mit hochwertigen Linearführungen (Kugelführungen) und den innengekühlten Kugelrollspindeln, die ebenfalls das thermische Verhalten des Bearbeitungszentrums verbessern, ist eine gleichbleibend hohe Fertigungsgenauigkeit gewährleistet. Als weitere Merkmale nennt Gildemeister die steilen Achsabdeckungen und Arbeitsraumschrägen für einen optimalen Spänefluss, die patentierte Stahlabdeckung mit Scherenführungen in X-/Y-Richtung sowie die einteilige Stahlabdeckungen der Z-Achse im Bereich der Spindel.

Bearbeitungszentrum bietet kurze Rüst- und Einrichtzeiten

Bei der Frage nach der CNC hat sich Gildemeister bei der neuen DMC 55 H Eco konsequent für die Siemens 810D Powerline entschieden. Integriert ins Panel mit 15”-TFT-Monitor und Volltastatur, bietet die Siemens-Steuerung ein neues, übersichtliches Bildschirmdesign sowie umfangreiche Funktionen und weitergehende Zyklen, die insgesamt selbst hohen Anforderungen aus der Produktion gerecht werden, verspricht Gildemeister.

Dabei setzen sowohl der Programmspeicher als auch die zur Verfügung stehende Anzahl von definierbaren Nullpunkten und Parametern Maßstäbe, heißt es. Standard sind zudem die Ethernet-Schnittstelle und die Kompatibilität zu Compact-Flash-Speicherkarten für einen schnellen Datenaustausch sowie kurze Rüst- und Einrichtzeiten.

Optionen ergänzen Steuerungsfunktionen des Bearbeitungszentrums

Für weitergehende Programmieraufgaben vornehmlich im Shop-Floor-Bereich kann die Steuerung durch Optionen wie Mantelflächeninterpolation oder die graphische 3D-Software Shop Mill ergänzt werden. Shop Mill bietet nach Einschätzung von Gildemeister in der Werkstatt unbestritten den schnellsten Weg von der Zeichnung zum fertigen Werkstück und zudem eine umfangreiche Werkzeugverwaltung, den grafikunterstützten Einrichtbetrieb und ein umfassendes, ebenfalls grafikunterstütztes Diagnosesystem.

Außer Optionen im Softwarebereich sind je nach Aufgaben gezielte Ausbaustufen verfügbar. So lässt sich neben dem NC-Rundtisch eine integrierte SK-40-Motorspindel mit einer Drehzahl bis 18 000 min—1 adaptieren. Ebenfalls optional verfügbar sind darüber hinaus direkte Wegmesssysteme, Messtaster zu Inprozess-Kontrolle, eine mechanische Werkzeugbruchkontrolle sowie beispielsweise ein so genanntes Produktionspaket mit 980-l-Kühlmittelanlage, Papierbandfilter, 40 bar innerer Kühlmittelzufuhr (23 l/min durch die Spindelmitte), Dach- beziehungsweise Arbeitsraumspülung und rotierender Sichtscheibe.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/155109/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Chaos bei der Zellteilung – wie Chromosomenfehler in Krebszellen entstehen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

23.08.2017 | Förderungen Preise

Winzige Spurenverunreinigungen, enorme Auswirkungen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie