Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Horizontal-Bearbeitungszentrum mit Palettenwechselsystem

24.11.2008
Schon beim Rüsten sorgt der gut zugängliche Arbeitsraum des Horizontal-Bearbeitungszentrums mit Palettenwechselsystem DMC 55 H Eco für guten Komfort, wie der Hersteller Gildemeister berichtet. Der Verfahrbereich der Achsen in X, Y und Z beträgt 560, 600 und 600 mm. Die Paletten selbst haben eine Aufspannfläche von 400 mm × 400 mm.

Außer dem 360°-Teiltisch in der Standardausführung steht optional ein NC-Rundtisch mit einem Drehmoment von 1550 Nm zur Verfügung. Positionierzeiten von 0,8 und 1,2 s bei 90° beziehungsweise 180° (NC-Rundtisch) reduzieren die Fertigungszeiten zusätzlich. Das maximale Beladegewicht von 500 kg lässt auch die Bearbeitung von schweren Werkstücken und den Einsatz stabiler Spannmittel zu.

Radmagazin des Bearbeitungszentrums nimmt 45 Werkzeuge auf

Das Radmagazin mit seinen 45 Werkzeugplätzen sorgt für ausreichend Flexibilität und hohe Produktivität. Die Span-zu-Span-Zeiten von 3,9 s müssen in dieser Preis-Leistungs-Klasse laut Gildemeister keinen Vergleich scheuen. Das gilt nicht weniger für die schnelle 12000er-Motorspindel, die aufgrund ihrer schmalen Bauweise gegebenenfalls auch tief ins Werkstück eintauchen und mit einem Drehmoment von 110 Nm selbst anspruchsvolle Zerspanungsaufgaben mühelos bewältigen kann, heißt es weiter. Eilgangsgeschwindigkeiten von 50 m/min und dynamische Beschleunigungswerte von 5 m/s2 in allen Achsen gewährleisten kurze Nebenzeiten und eine hohe Effizienz.

Das Bearbeitungszentrum ist aber nicht nur schnell und flexibel, so Gildemeister, sondern auch überaus präzise und dauergenau. Die thermostabile Basis ist das Duo-Block-Konzept, bestehend aus dem eigensteifen Maschinenbett in bewährter Drei-Punkt-Auflage und massiver Rückwand.

Linearführungen und Kugelrollspindeln lassen Bearbeitungszentrum genau arbeiten

In Verbindung mit hochwertigen Linearführungen (Kugelführungen) und den innengekühlten Kugelrollspindeln, die ebenfalls das thermische Verhalten des Bearbeitungszentrums verbessern, ist eine gleichbleibend hohe Fertigungsgenauigkeit gewährleistet. Als weitere Merkmale nennt Gildemeister die steilen Achsabdeckungen und Arbeitsraumschrägen für einen optimalen Spänefluss, die patentierte Stahlabdeckung mit Scherenführungen in X-/Y-Richtung sowie die einteilige Stahlabdeckungen der Z-Achse im Bereich der Spindel.

Bearbeitungszentrum bietet kurze Rüst- und Einrichtzeiten

Bei der Frage nach der CNC hat sich Gildemeister bei der neuen DMC 55 H Eco konsequent für die Siemens 810D Powerline entschieden. Integriert ins Panel mit 15”-TFT-Monitor und Volltastatur, bietet die Siemens-Steuerung ein neues, übersichtliches Bildschirmdesign sowie umfangreiche Funktionen und weitergehende Zyklen, die insgesamt selbst hohen Anforderungen aus der Produktion gerecht werden, verspricht Gildemeister.

Dabei setzen sowohl der Programmspeicher als auch die zur Verfügung stehende Anzahl von definierbaren Nullpunkten und Parametern Maßstäbe, heißt es. Standard sind zudem die Ethernet-Schnittstelle und die Kompatibilität zu Compact-Flash-Speicherkarten für einen schnellen Datenaustausch sowie kurze Rüst- und Einrichtzeiten.

Optionen ergänzen Steuerungsfunktionen des Bearbeitungszentrums

Für weitergehende Programmieraufgaben vornehmlich im Shop-Floor-Bereich kann die Steuerung durch Optionen wie Mantelflächeninterpolation oder die graphische 3D-Software Shop Mill ergänzt werden. Shop Mill bietet nach Einschätzung von Gildemeister in der Werkstatt unbestritten den schnellsten Weg von der Zeichnung zum fertigen Werkstück und zudem eine umfangreiche Werkzeugverwaltung, den grafikunterstützten Einrichtbetrieb und ein umfassendes, ebenfalls grafikunterstütztes Diagnosesystem.

Außer Optionen im Softwarebereich sind je nach Aufgaben gezielte Ausbaustufen verfügbar. So lässt sich neben dem NC-Rundtisch eine integrierte SK-40-Motorspindel mit einer Drehzahl bis 18 000 min—1 adaptieren. Ebenfalls optional verfügbar sind darüber hinaus direkte Wegmesssysteme, Messtaster zu Inprozess-Kontrolle, eine mechanische Werkzeugbruchkontrolle sowie beispielsweise ein so genanntes Produktionspaket mit 980-l-Kühlmittelanlage, Papierbandfilter, 40 bar innerer Kühlmittelzufuhr (23 l/min durch die Spindelmitte), Dach- beziehungsweise Arbeitsraumspülung und rotierender Sichtscheibe.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/155109/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie