Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifermodule nach Wunsch

01.01.2009
Laser-Sinterverfahren ermöglicht frei gestaltete Handhabungsmodule

Mit seinem Greiferbaukasten stellt Bilsing Automation, Attendorn, anpassungsfähige und schnell modifizierbare Handhabungslösungen zur Verfügung. Für den weiteren Ausbau des Baukastens arbeiten die Automationsprofis seit geraumer Zeit mit LMD aus Lennestadt/Elspe zusammen. Die Herstellung von frei gestaltbaren Handhabungsmodulen nach dem Laser-Sinterverfahren ist ein neuer Weg, um anspruchsvolle Handlingaufgaben schnell zu lösen.

Seit über 30 Jahren ist Bilsing Automation als Automatisierungsunternehmen in Presswerken sowie im Automobilrohbau weltweit tätig und konnte auch im Bereich der kunststoffverarbeitenden Unternehmen Fuß fassen. Ein erfolgreiches Produkt ist der Bilsing-Greiferbaukasten für anpassungsfähige Handhabungslösungen. Zu seinen Komponenten gehören unter anderem gefederte Saugerhalter, Miniatur-Kurzhubzylinder und -angusszangen sowie Angussschneidzangen, bewegliche Kraftzangen mit Hub und sensorüberwachte Angusszangen, bei denen die Greiferbacken im eingebauten Zustand gewechselt werden können.

Neben der Vervollkommnung des Greiferbaukastens werden Kooperationen gesucht, um den Kunden teilespezifische Lösungen anbieten zu können, die sich schnell und wirtschaftlich herstellen lassen. "Der Einsatz von Kunststoffteilen wächst nicht nur im Bereich der Automobilbranche. Daher erweitern wir den Greiferbaukasten mit weiteren Komponenten für den Einsatz in der kunststoffverarbeitenden Industrie," erläutert Michael Treude, Mitglied der Geschäftsführung. "Wir müssen unseren Kunden für das automatisierte Handling von Teilen aus Kunststoff oder anderen Materialien Greifer zur Verfügung stellen, die das Handhabungsgut mit möglichst wenig Kraft aufnehmen, halten und zuverlässig bewegen. Derzeit sind wir mitten im Prozess, unseren Greiferbaukasten mit kraftschlüssigen und damit bauteilspezifischen Greifern, die sich einfach austauschen lassen, zu ergänzen. Es geht um virtuelle Module aus Kunststoff, die in Einzelteilfertigung praktisch über Nacht im Laser-Sinter-Verfahren gefertigt werden. Zur Lösung dieser Aufgabe arbeiten wir seit geraumer Zeit mit der Firma LMD zusammen."

Laser-Sinterverfahren

LMD Laser-Forming wurde vor mehr als Jahren gegründet, um das Laser-Sinterverfahren für den Bau von belastbaren Modulen und Endprodukten fit zu machen. Dieses Verfahren kommt ursprünglich aus dem Prototypenbau. LMD hat es inzwischen so modifiziert, dass belastbare und funktionsfähige Einzelteile und Baugruppen entstehen, die den vorgegebenen CAD-Maßen entsprechen und praktisch verzugsfrei sind. Der Schichtaufbau ermöglicht es, frei wählbare und in sich geschlossene Geometrien zu verwirklichen. Im Fertigungsprozess lassen sich beispielsweise Hinterschneidungen realisieren, Hohlkammern und gekrümmte Kanäle aufbauen, die nach herkömmlichen Technologien nicht herstellbar sind. Zur Erhöhung der Steifigkeit lassen sich zusätzliche Querstreben in die Konstruktion einbauen.

Effiziente Handhabungsprozesse

Wenn es bei einem Produktwechsel nicht reicht, die Greiferbacken auszuwechseln, sind die teilespezifischen Greifer komplett auszutauschen. Damit die programmierten Fahrwege (zum Beispiel eines greifertragenden Roboters) erhalten bleiben, entwickelte LMD zusammen mit Bilsing standardisierte Schnittstellen in Form des Roboter-Schnellwechselsystems Quick-Change. Es wird ebenfalls nach dem Laser-Sinterverfahren gefertigt. Die Weiterleitung der Medien erfolgt schlauchlos. Sämtliche Medienleitungen werden in integrierten Kanälen durch das Wechselsystem durchgeführt. Das ermöglicht es, sehr komplexe Handhabungsmodule aufzubauen und sie mit zusätzlichen Funktionen auszustatten.

Sowohl das Schnellwechselsystem als auch die lasergesinterten Handhabungsmodule tragen signifikant zur Gewichtsreduzierung der Greifermodule bei. Mit einer leichteren Greiferhand kann ein Roboter eine größere Last tragen. Bei gleichen Lasten ergibt sich fallweise die Möglichkeit, einen kleineren Roboter einzusetzen. Durch die geringere Massenträgheit seines Arms kann der Roboter schneller arbeiten.

Peter Springfeld | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Greifermodule--nach-Wunsch_id_882__dId_404860_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften