Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifermodule nach Wunsch

01.01.2009
Laser-Sinterverfahren ermöglicht frei gestaltete Handhabungsmodule

Mit seinem Greiferbaukasten stellt Bilsing Automation, Attendorn, anpassungsfähige und schnell modifizierbare Handhabungslösungen zur Verfügung. Für den weiteren Ausbau des Baukastens arbeiten die Automationsprofis seit geraumer Zeit mit LMD aus Lennestadt/Elspe zusammen. Die Herstellung von frei gestaltbaren Handhabungsmodulen nach dem Laser-Sinterverfahren ist ein neuer Weg, um anspruchsvolle Handlingaufgaben schnell zu lösen.

Seit über 30 Jahren ist Bilsing Automation als Automatisierungsunternehmen in Presswerken sowie im Automobilrohbau weltweit tätig und konnte auch im Bereich der kunststoffverarbeitenden Unternehmen Fuß fassen. Ein erfolgreiches Produkt ist der Bilsing-Greiferbaukasten für anpassungsfähige Handhabungslösungen. Zu seinen Komponenten gehören unter anderem gefederte Saugerhalter, Miniatur-Kurzhubzylinder und -angusszangen sowie Angussschneidzangen, bewegliche Kraftzangen mit Hub und sensorüberwachte Angusszangen, bei denen die Greiferbacken im eingebauten Zustand gewechselt werden können.

Neben der Vervollkommnung des Greiferbaukastens werden Kooperationen gesucht, um den Kunden teilespezifische Lösungen anbieten zu können, die sich schnell und wirtschaftlich herstellen lassen. "Der Einsatz von Kunststoffteilen wächst nicht nur im Bereich der Automobilbranche. Daher erweitern wir den Greiferbaukasten mit weiteren Komponenten für den Einsatz in der kunststoffverarbeitenden Industrie," erläutert Michael Treude, Mitglied der Geschäftsführung. "Wir müssen unseren Kunden für das automatisierte Handling von Teilen aus Kunststoff oder anderen Materialien Greifer zur Verfügung stellen, die das Handhabungsgut mit möglichst wenig Kraft aufnehmen, halten und zuverlässig bewegen. Derzeit sind wir mitten im Prozess, unseren Greiferbaukasten mit kraftschlüssigen und damit bauteilspezifischen Greifern, die sich einfach austauschen lassen, zu ergänzen. Es geht um virtuelle Module aus Kunststoff, die in Einzelteilfertigung praktisch über Nacht im Laser-Sinter-Verfahren gefertigt werden. Zur Lösung dieser Aufgabe arbeiten wir seit geraumer Zeit mit der Firma LMD zusammen."

Laser-Sinterverfahren

LMD Laser-Forming wurde vor mehr als Jahren gegründet, um das Laser-Sinterverfahren für den Bau von belastbaren Modulen und Endprodukten fit zu machen. Dieses Verfahren kommt ursprünglich aus dem Prototypenbau. LMD hat es inzwischen so modifiziert, dass belastbare und funktionsfähige Einzelteile und Baugruppen entstehen, die den vorgegebenen CAD-Maßen entsprechen und praktisch verzugsfrei sind. Der Schichtaufbau ermöglicht es, frei wählbare und in sich geschlossene Geometrien zu verwirklichen. Im Fertigungsprozess lassen sich beispielsweise Hinterschneidungen realisieren, Hohlkammern und gekrümmte Kanäle aufbauen, die nach herkömmlichen Technologien nicht herstellbar sind. Zur Erhöhung der Steifigkeit lassen sich zusätzliche Querstreben in die Konstruktion einbauen.

Effiziente Handhabungsprozesse

Wenn es bei einem Produktwechsel nicht reicht, die Greiferbacken auszuwechseln, sind die teilespezifischen Greifer komplett auszutauschen. Damit die programmierten Fahrwege (zum Beispiel eines greifertragenden Roboters) erhalten bleiben, entwickelte LMD zusammen mit Bilsing standardisierte Schnittstellen in Form des Roboter-Schnellwechselsystems Quick-Change. Es wird ebenfalls nach dem Laser-Sinterverfahren gefertigt. Die Weiterleitung der Medien erfolgt schlauchlos. Sämtliche Medienleitungen werden in integrierten Kanälen durch das Wechselsystem durchgeführt. Das ermöglicht es, sehr komplexe Handhabungsmodule aufzubauen und sie mit zusätzlichen Funktionen auszustatten.

Sowohl das Schnellwechselsystem als auch die lasergesinterten Handhabungsmodule tragen signifikant zur Gewichtsreduzierung der Greifermodule bei. Mit einer leichteren Greiferhand kann ein Roboter eine größere Last tragen. Bei gleichen Lasten ergibt sich fallweise die Möglichkeit, einen kleineren Roboter einzusetzen. Durch die geringere Massenträgheit seines Arms kann der Roboter schneller arbeiten.

Peter Springfeld | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Greifermodule--nach-Wunsch_id_882__dId_404860_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise