Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifermodule nach Wunsch

01.01.2009
Laser-Sinterverfahren ermöglicht frei gestaltete Handhabungsmodule

Mit seinem Greiferbaukasten stellt Bilsing Automation, Attendorn, anpassungsfähige und schnell modifizierbare Handhabungslösungen zur Verfügung. Für den weiteren Ausbau des Baukastens arbeiten die Automationsprofis seit geraumer Zeit mit LMD aus Lennestadt/Elspe zusammen. Die Herstellung von frei gestaltbaren Handhabungsmodulen nach dem Laser-Sinterverfahren ist ein neuer Weg, um anspruchsvolle Handlingaufgaben schnell zu lösen.

Seit über 30 Jahren ist Bilsing Automation als Automatisierungsunternehmen in Presswerken sowie im Automobilrohbau weltweit tätig und konnte auch im Bereich der kunststoffverarbeitenden Unternehmen Fuß fassen. Ein erfolgreiches Produkt ist der Bilsing-Greiferbaukasten für anpassungsfähige Handhabungslösungen. Zu seinen Komponenten gehören unter anderem gefederte Saugerhalter, Miniatur-Kurzhubzylinder und -angusszangen sowie Angussschneidzangen, bewegliche Kraftzangen mit Hub und sensorüberwachte Angusszangen, bei denen die Greiferbacken im eingebauten Zustand gewechselt werden können.

Neben der Vervollkommnung des Greiferbaukastens werden Kooperationen gesucht, um den Kunden teilespezifische Lösungen anbieten zu können, die sich schnell und wirtschaftlich herstellen lassen. "Der Einsatz von Kunststoffteilen wächst nicht nur im Bereich der Automobilbranche. Daher erweitern wir den Greiferbaukasten mit weiteren Komponenten für den Einsatz in der kunststoffverarbeitenden Industrie," erläutert Michael Treude, Mitglied der Geschäftsführung. "Wir müssen unseren Kunden für das automatisierte Handling von Teilen aus Kunststoff oder anderen Materialien Greifer zur Verfügung stellen, die das Handhabungsgut mit möglichst wenig Kraft aufnehmen, halten und zuverlässig bewegen. Derzeit sind wir mitten im Prozess, unseren Greiferbaukasten mit kraftschlüssigen und damit bauteilspezifischen Greifern, die sich einfach austauschen lassen, zu ergänzen. Es geht um virtuelle Module aus Kunststoff, die in Einzelteilfertigung praktisch über Nacht im Laser-Sinter-Verfahren gefertigt werden. Zur Lösung dieser Aufgabe arbeiten wir seit geraumer Zeit mit der Firma LMD zusammen."

Laser-Sinterverfahren

LMD Laser-Forming wurde vor mehr als Jahren gegründet, um das Laser-Sinterverfahren für den Bau von belastbaren Modulen und Endprodukten fit zu machen. Dieses Verfahren kommt ursprünglich aus dem Prototypenbau. LMD hat es inzwischen so modifiziert, dass belastbare und funktionsfähige Einzelteile und Baugruppen entstehen, die den vorgegebenen CAD-Maßen entsprechen und praktisch verzugsfrei sind. Der Schichtaufbau ermöglicht es, frei wählbare und in sich geschlossene Geometrien zu verwirklichen. Im Fertigungsprozess lassen sich beispielsweise Hinterschneidungen realisieren, Hohlkammern und gekrümmte Kanäle aufbauen, die nach herkömmlichen Technologien nicht herstellbar sind. Zur Erhöhung der Steifigkeit lassen sich zusätzliche Querstreben in die Konstruktion einbauen.

Effiziente Handhabungsprozesse

Wenn es bei einem Produktwechsel nicht reicht, die Greiferbacken auszuwechseln, sind die teilespezifischen Greifer komplett auszutauschen. Damit die programmierten Fahrwege (zum Beispiel eines greifertragenden Roboters) erhalten bleiben, entwickelte LMD zusammen mit Bilsing standardisierte Schnittstellen in Form des Roboter-Schnellwechselsystems Quick-Change. Es wird ebenfalls nach dem Laser-Sinterverfahren gefertigt. Die Weiterleitung der Medien erfolgt schlauchlos. Sämtliche Medienleitungen werden in integrierten Kanälen durch das Wechselsystem durchgeführt. Das ermöglicht es, sehr komplexe Handhabungsmodule aufzubauen und sie mit zusätzlichen Funktionen auszustatten.

Sowohl das Schnellwechselsystem als auch die lasergesinterten Handhabungsmodule tragen signifikant zur Gewichtsreduzierung der Greifermodule bei. Mit einer leichteren Greiferhand kann ein Roboter eine größere Last tragen. Bei gleichen Lasten ergibt sich fallweise die Möglichkeit, einen kleineren Roboter einzusetzen. Durch die geringere Massenträgheit seines Arms kann der Roboter schneller arbeiten.

Peter Springfeld | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Greifermodule--nach-Wunsch_id_882__dId_404860_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics