Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Generator wird zum Motor

24.02.2012
 Generator von Block A im nicht-nuklearen Teil des abgeschalteten Kernkraftwerks Biblis für Netzdienstleistung „Phasenschieberbetrieb“ umgerüstet

 Amprion investiert rund sieben Millionen Euro in die Spannungshaltung des deutschen Stromnetzes

Die Spannungshaltung im deutschen Stromnetz wird durch die Einspeisung schwankender erneuerbarer Energien und die Abschaltung von Kernkraftwerken vor allem im Süden Deutschlands immer anspruchsvoller. Insbesondere im Herbst und Winter kann es hier zu Störungen kommen. Dies hat die Bundesnetzagentur (BNA) in ihrem Bericht zu den Auswirkungen des Kernkraftausstieges auf die Übertragungsnetze und die Versorgungssicherheit im Sommer 2011 deutlich gemacht.

Der Übertragungsnetzbetreiber Amprion und RWE Power haben vor diesem Hintergrund vereinbart, den Generator von Block A im nicht-nuklearen Teil des abgeschalteten Kernkraftwerks Biblis für die Netzdienstleistung „Phaseschieberbetrieb“ umzurüsten und so zur Stabilisierung des Netzes im Süden Deutschlands beizutragen.

„Der Phasenschieber erleichtert es unseren Ingenieuren, die Systemsicherheit im Amprion-Netz auch in schwierigen Netzsituationen aufrecht zu erhalten“, so Dr. Klaus Kleinekorte, Technischer Geschäftsführer. „Die rasche Durchführung dieses ehrgeizigen Projektes war nur möglich, weil alle Beteiligten - Siemens, RWE Power und unsere Mitarbeiter – in den vergangenen Monaten hervorragende Arbeit geleistet haben.“

Die elektrische Maschine ist technisch so von RWE Power und dem Hersteller Siemens umgerüstet worden, dass der Generator jetzt im Leerlaufbetrieb so genannte Blindleistung regeln kann, die für die Spannungshaltung im Netz dringend benötigt wird.

Die ersten Planungen für die umfangreiche und technisch sehr schwierige und aufwändige Umrüstung hatten im Juli vergangenen Jahres begonnen. „Uns blieb nicht viel Zeit, denn Amprion wollte den Phasenschieber schon im Februar 2012 in Betrieb nehmen“, sagte Marcel Lipthal, Projektleiter der Siemens AG.

Die Umrüstung ab Oktober 2011 wurde zu einem großen Teil von Eigenpersonal des Kraftwerks Biblis durchgeführt. Mitte Februar wurde der Generator erstmalig, wie geplant, mit dem Übertragungsnetz der Amprion gekoppelt und damit der Phasenschieberbetrieb aufgenommen.

Eine Vereinbarung zwischen Amprion und RWE Power sieht zunächst eine Laufzeit bis Dezember 2013 vor. Die Kosten in Höhe von rund sieben Millionen Euro trägt Amprion.

Hintergrund Blindleistung:
Bei der Stromproduktion, wie auch bei beim Stromtransport und der Stromnutzung entsteht aus physikalischen Gründen eine von den Fachleuten als Blindleistung bezeichnete Energie. Diese ist auf der einen Seite notwendig, damit sich zum Beispiel Elektromotoren drehen, auf der anderen Seite steht sie aber dem eigentlichen Wirkstrom entgegen. Derzeit kann nur in Großkraftwerken diese Blindleistung geregelt werden. Daher sind diese Anlagen gleichmäßig im Stromnetz verteilt, um diese Kompensation sicherzustellen. Durch die schnelle Abschaltung von Kernkraftwerken ist dadurch vor allem im Süden Deutschlands diese wichtige Netzdienstleistung nicht mehr in vollem Umfang sichergestellt. Hier wird die Bibliser Generatorgruppe zukünftig einen wesentlichen Beitrag leisten.
Der nachfolgende Internet-Link verdeutlicht in einer Animation die Kompensation von Blindstrom: www.rwe.com/phasenschiebung-biblis

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Amprion
Marian Rappl, Leiter Unternehmenskommunikation
T +49 231 438-3679, M + 49 172 56 16 712, F +49 231 438-383679
E-Mail: marian.rappl@amprion.net
Siemens AG - Energy Sector
Torsten Wolf, Pressesprecher
T +49 9131 18-82532, M +49 173 3550128, F +49 9131 18-7039
E-Mail: torsten.tw.wolf@siemens.com

Dr. Andreas Preuß | Amprion GmbH
Weitere Informationen:
http://www.amprion.net
http://www.siemens.com
http://www.rwe.com/phasenschiebung-biblis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten