Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie genau muss ein Kugelgewindetrieb sein?

24.02.2009
Bei Kugelgewindetrieben muss jede Drehbewegung unabhängig von Last, Geschwindigkeit und den vorangegangenen Bewegungen, zu einer exakt vorausberechenbaren Axialbewegung führen. Dies wird ein zukünftig nicht mehr zu vernachlässigendes Qualitätsmerkmal sein.

Die Diskussion um die benötigte Güteklasse bei Kugelgewindetrieben wird häufig mit der Bemerkung beendet, daß keine hohe Genauigkeit für eine bestimmte Anwendung erforderlich ist, oder dass ein direktes Messsystem vorhanden ist und ein hochgenauer Kugelgewindetrieb deshalb unnötig, so der Spezialist für Kugelgewindetriebe Steinmeyer. Die erste Aussage ist noch nachvollziehbar. Bei manchen Anwendungen ist die geforderte Positioniergenauigkeit tatsächlich in einem Bereich, der mit praktisch jedem Kugelgewindetrieb erreichbar ist. Und der Zusammenhang zwischen „Güte“ und Eigenschaften wie Lebensdauer oder Schwingungsverhalten ist weniger prominent und oft kaum nachweisbar.

Kugelgewindetrieb ist Teil eines Regelkreises

Die Behauptung aber, die Anforderungen an den Kugelgewindetrieb sind minimal, weil ein Messsystem vorhanden ist, ist in vielen Fällen schlichtweg falsch, konstatiert Steinmeyer. Wie erläutert wird, fängt das Problem bei der DIN beziehungsweise ISO-Norm an, die die Güte eines Kugelgewindetriebes über die Steigungsabweichung definieren. Zwar werden andere Eigenschaften wie die Geradheit der Spindelwelle und Konzentrizität der Lagerzapfen einbezogen, doch erfolgt die Bewertung der Positioniergenauigkeit rein statisch über die Steigungsabweichung. Lediglich die Angabe von bestimmten Toleranzen des Reibmomentes – allerdings im unbelasteten Zustand – deutet darauf hin, dass der Kugelgewindetrieb Teil eines Regelkreises darstellt, dessen Funktion unter Umständen durch übermäßige Störgrößen beeinträchtigt wird.

Verminderte Erwärmung

An genau dieser Stelle setzt die Technik ETA+ von Steinmeyer an. Während die technischen Details immer noch ein wohlgehütetes Geheimnis sind, haben in den fast vier Jahren seit der Einführung eine ständig zunehmende Zahl von Kunden die Vorzüge von ETA+-Kugelgewindetrieben in der Praxis kennen gelernt, so das Unternehmen. Ein verminderter Temperaturgang bei Maschinen ohne direktes Messsystem ist noch ein aufgrund der deutlich verminderten Erwärmung erklärbarer Vorteil.

Aber auch und gerade Maschinen mit direktem Messsystem profitieren besonders deutlich, denn diese neue Kugelspindel verhält sich laut Steinmeyer im Regelkreis anders als eine konventionelle Spindel – eine Eigenschaft, die in den einschlägigen Normen bisher keinen Eingang gefunden hat.

Kaum spürbare Reibung

Als auffallendsten Unterschied zu konventionellen Kugelgewindetrieben nennt Steinmeyer die kaum spürbare Reibung, die eine massiv reduzierte Vorspannung vermuten läßt. Vergleicht man jedoch die Werte der Mutternsteifigkeit, dann wird deutlich warum diese Technik nach dem Wirkungsgrad „ETA+“ genannt wurde: bei nur einem Drittel der Reibung erzielt die ETA+-Kugelspindel eine Steifigkeit, die gegenüber der konventionellen Technik um rund 50% verbessert ist. Dies macht eine höhere Achsbeschleunigung und höheren Ruck möglich.

Fast kein Umkehrfehler

Fast noch wichtiger ist aber laut Steinmeyer – zumindest auf den zweiten Blick – das fast völlige Fehlen eines Umkehrfehlers. Der ETA+-Kugelgewindetrieb reagiert auf jede Drehbewegung, gleich in welcher Richtung und mit welchem Verfahrweg, mit einer exakt proportionalen Axialbewegung, wird erklärt. Dadurch können Regelabweichungen drastisch reduziert werden, wie man leicht an einem Kreisformdiagramm ablesen kann: Der „Überschwinger“ beim Quadrantenübergang ist plötzlich kein Problem mehr. Auch der Schleppfehler ist generell auf einen Bruchteil reduziert.

Die Möglichkeiten, die sich damit auftun, sind laut Steinmeyer vielfältig. Kleinerer Schleppfehler bedeutet ruhigerer Lauf der Achse und damit sicht- und messbar bessere Werkstückoberflächen. Kleiner Schleppfehler in Verbindung mit höheren Verstärkungen bedeutet aber auch höhere mögliche Vorschübe bei der Bearbeitung von Freiformflächen oder bei der Unrundbearbeitung.

Statische Betrachtung stößt an Grenzen

Die Diskussion des Regelverhaltens von Kugelgewindetrieben beschränkte sich bisher hauptsächlich auf die Definition von Toleranzgrenzen für das Reibmoment. Steifigkeiten wurden allenfalls statisch über die Einfederung des stehenden Kugelgewindetriebes unter Last betrachtet – oft nur in Druckrichtung. Doch auch Zug-/Druckversuche wurden bisher nur am gegen Drehung blockierten Kugelgewindetrieb durchgeführt.

Der Erfolg, den die Technik ETA+ am Markt hat, so Steinmeyer, zeigt aber die Grenzen dieser statischen Betrachtungsweise auf. Kugelgewindetriebe müssen als Teil des Regelkreises sich „formelkonform“ verhalten: Jede Drehbewegung muss unabhängig von Last und Geschwindigkeit, und unabhängig von vorangegangenen Bewegungen, zu einer exakt vorausberechenbaren Axialbewegung führen. Dies ist nach Einschätzung von Steinmeyer ein zukünftig nicht mehr zu vernachlässigendes Qualitätsmerkmal.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/172044/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften