Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genau messen - zielsicher positionieren

01.03.2009
Sensoren für anspruchsvolle Messaufgaben

Mit der neuen Generation der Zeilensensoren von Baumer lassen sich die Kanten von Papierbahnen präzise steuern. Die Optik der beiden Sensoren sind unterschiedlich aufgebaut. Je nach Anwendung kommt der PosCon mit einem sich öffnenden oder der ParCon mit Parallel-Messfeld zum Einsatz. Beide Zeilensensoren lassen sich einfach bedienen und ganz ohne PC schnell einstellen.

Bei der Messung von Stoffbahnbreiten, der Lagekontrolle von Fäden und Drähten oder der Positionierung von Verpackungsfolien anhand der Kanten wird ein Sensor benötigt, der Objekte oder deren Kanten in Querrichtung messen kann. Der Sensor soll sowohl hochglänzende Metallplatten wie auch transparente Folien zuverlässig erfassen. Auch an die Messfrequenz werden hohe Erwartungen gestellt, weil bei vielen Anwendungen Objektgeschwindigkeiten von 2,5 Meter je Sekunde üblich sind. Schließlich hat die Sensorauflösung einen entscheidenden Einfluss auf die Qualität des Endprodukts.

Bei der Erfassung von Bahnkanten, Objektbreiten oder Dicken wird entlang einer bestimmten Messlinie die An- oder Abwesenheit eines Objekts untersucht. Bei den Zeilensensoren von Baumer leuchtet eine Infrarot-LED eine Reflexionsfolie aus, die das ausgesendete Licht zurückwirft. Für den Sensor erscheint das zu erfassende Objekt dunkel vor einem sehr hellen Hintergrund. Auf der Diodenzeile, die als Empfangselement eingesetzt wird, empfängt ein Teil der Dioden daher viel, ein anderer Teil fast kein Licht. Ein im Sensor integrierter Mikrokontroller liest die Diodenzeile Pixel für Pixel aus und sucht die Hell-/Dunkel-Übergänge im Bild, die an den Kanten des Objekts auftreten. Der Mikrocontroller speichert die Positionen der so gefundenen Kanten und berechnet am Ende des Auslesezyklus den in der "Messart" ausgewählten Wert. Der digital ermittelte Wert wird über einen D/A-Wandler als Analogwert (vier bis 20 Milliampere) ausgegeben.

Durch die hohe Reflektivität der eingesetzten Folie sind sehr kurze Belichtungszeiten möglich; selbst weißes Papier erscheint als dunkles Objekt. Die Folie wird hinter dem Objekt auf einen Träger aufgeklebt oder in Form eines Reflektors montiert. Das gewählte Prinzip der Reflexionslichtschranke hat den Vorteil, dass sowohl glänzende als auch transparente Objekte zuverlässig erfasst werden können.

Unterschiedliche Messmöglichkeiten

Die Optik der beiden Zeilensensoren PosCon und ParCon sind unterschiedlich aufgebaut. Der PosCon hat ein sich öffnendes Messfeld. Dadurch werden große Messbereiche bis 875 Millimeter und Distanzen zum Objekt bis 1.400 Millimeter erreicht. Das sich öffnende Messfeld hat zur Folge, dass das Objekt - je nach Distanz zum Sensor - größer oder kleiner erscheint. Der ParCon hingegen hat ein paralleles Messfeld. Dadurch erscheint ein Objekt im ganzen Messbereich gleich groß, egal ob es sich zum Sensor hin oder vom Sensor weg bewegt. Der Messbereich beträgt 24, die Distanz zum Objekt bis 40 Millimeter.

Beide Zeilensensoren lassen sich einfach bedienen. Sie können einfach und schnell über die integrierte Tastatur eingestellt werden. Ein PC mit zusätzlicher Software oder spezielle Einstelladapter sind nicht nötig. Der PosCon hat eine serielle Schnittstelle RS485, über man das Messergebnis als digitalen Wert abrufen und optional Messart, Toleranzgrenzen und andere Parameter programmieren kann. Bei beiden Sensoren wurde die Auswerteelektronik im Sensorgehäuse integriert, so dass keine weiteren Zusatzgeräte nötig sind. Die Elektronik ermöglicht die Ausgabe unterschiedlicher Messresultate. Die drei unterschiedlichen Messarten - Kantenposition, Objektbreite, Mittenposition von Objekten - lösen zahlreiche Applikationen in vielen Industriezweigen.

Anwendung Bahnkantensteuerung

Eine der häufigsten Anwendung der Zeilensensoren ist die Bahnkantensteuerung. Dabei gilt es, die Kantenposition beispielsweise einer transparenten Verpackungsfolie zu überprüfen und bei kleinsten Verschiebungen sofort zu korrigieren, damit die Folie exakt um das Produkt gewickelt werden kann. Dazu ist es nötig, die genaue Position zu wissen, um dann die Folie in die richtige Richtung zu verschieben. Ähnliche Applikationen sind in der Papierindustrie (Papierbahnen), der Textilindustrie (Stoffbahnen), bei der Herstellung von Metall- und Kunststofffolien oder Förderbändern zu finden. Ebenfalls unter den Begriff Kantenpositionierung fällt das Positionieren von Papierbögen bei Druckmaschinen und Blechen oder Kunststoffplatten auf Laserschneidmaschinen oder Stanzmaschinen anhand der Objektkanten.

Die Zeilensensoren eröffnen für Bahnkantensteuerungen, Positionier-, Mess- und Zählaufgaben dank ihres Konzepts, ihrer Präzision und hohen Messfrequenz neuartige Möglichkeiten und helfen durch ihre Einfachheit in der Montage und Bedienung Kosten zu sparen. Die Zeilensensoren sind aus dem Maschinenbau, der Messtechnik sowie von Handhabungs- und Positionieraufgaben nicht mehr wegzudenken.

Jürg Weber | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Genau-messen---zielsicher-positionieren_id_882__dId_412600_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie