Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderbänder lassen keine Chance für Schimmel und Schmutz

09.03.2009
In der Fleischindustrie werden Förderbänder zum Fördern, Verarbeiten, Verpacken oder Kühlen hygienisch empfindlicher Produkte eingesetzt. Für alle diese Arbeitsgänge werden Bänder mit ganz verschiedenen Eigenschaften benötigt.

Das Förderband ist aus der modernen Nahrungsmittelproduktion nicht mehr wegzudenken. Die breite Palette von Typen, Materialien und Beschichtungen erlaubt es, Bänder für die unterschiedlichsten Applikationen mit den verschiedensten Eigenschaften herzustellen und einzusetzen. Ob glatt oder strukturiert, ob gerade oder kurvengängig, ob für eine hohe oder niedrige Umgebungstemperatur — eine den Funktionen angepasste Förderband-Auswahl ist für eine effiziente, zuverlässige und hygienische Produktion unabdingbar.

Auch Unternehmen der Fleischindustrie können heute zwischen vielen verschiedenen Förderband-Arten wählen. Jeder Bandtyp hat spezifische Eigenschaften, die zum Ausführen der entsprechenden Anwendung nötig sind. Allen gemein ist — wie der gesamten Fleischverarbeitungs-Kette — der hohe Anspruch an die Hygiene.

Um die Kontamination von Lebensmitteln mit Krankheitserregern zu verhindern, hat die Europäische Union (EU) schon 1993 für die europäische Lebensmittelindustrie die Umsetzung des sogenannten HACCP-Konzepts gefordert (Hazard Analysis and Critical Control Point — Gefährdungsanalyse und kritische Lenkungspunkte), das kritische Punkte in der Produktion aufdecken und beheben soll. Die Fleischindustrie erkannte so bereits vor Jahren das Gefährdungspotenzial und rüstete Produktionslinien mit Modulbändern aus Kunststoff aus.

Förderband aus Kunststoff bietet besseren Schutz vor bakteriellen Verunreinigungen

Kunststoffmodulbänder sind nicht nur wesentlich wartungsärmer und vielseitiger, sondern lassen sich auch einfacher reinigen als Gewebe- oder Stahlbänder. Das Kunststoffmodulband „Habasit-Link M5060 Flat Top 2“ wurde eigens für hygienisch heikle Anwendungsbereiche in der Fleischverarbeitung entwickelt.

Die Verwendung großer Module mit einer Breite von bis zu 610 mm verringert die Anzahl der Zwischenräume im Band. Darüber hinaus hat es weniger Gelenkverbindungen und damit weniger Bereiche, in denen sich Rückstände festsetzen können, was den Reinigungsaufwand für das Band deutlich verringert.

Die patentierten Langlöcher der Gelenke sind eine konstruktive Verbesserung, welche die Wasserdurchspülung der Förderband-Unterseite erleichtert. In den Langlöchern kann das Wasser leichter zugeführt werden und die Gelenke können wirksamer gereinigt werden als bei runden Öffnungen.

Gelenkkonstruktion macht Förderband-Reinigung leichter

Die patentierte „offene Gelenkkonstruktion“ sowie die versetzten Gelenke erleichtern zudem eine gründliche Reinigung des Förderbandes. Das derart optimierte Reinigungsergebnis reduziert das Risiko einer bakteriellen Verunreinigung der transportierten Lebensmittel.

Um eine höhere Schnittfestigkeit zu erreichen, werden die Förderband-Module durch den Einsatz von Additiven verstärkt. Im Besonderen gilt das für Mitnehmer, die in vielen Bereichen der Fleischindustrie eingesetzt werden, um Ware über spezielle Steig- oder Gefällstrecken zu transportieren. Wichtig ist, dass der Kunststoff gegen Schnitte und Stöße unempfindlich ist.

Mitnehmer entsprechen ebenfalls den Hygiene-Anforderungen

Wie die Module sind auch die Mitnehmer der M5060-Serie in einer Breite von bis zu 610 mm erhältlich. So bilden sie mit den Modulen eine Einheit und fügen sich nahtlos in das Hygienekonzept ein.

Zur weiteren Verbesserung und Vereinfachung des Reinigungsprozesses wurde ein integriertes Reinigungssystem entwickelt. Das System besteht aus einer Zahnradnabe aus ultrahochdichtem Polyethylen, in die Sprühdüsen integriert sind. Es lässt sich direkt in die Umlenkseite der Bandanlage einbauen und reinigt das Band bei Bedarf automatisch.

Die optimierte Reinigung in den Scharnierbereichen ist effektiv und gleichmäßig, der Automatikbetrieb spart erheblichen Arbeitsaufwand. Da das Wasser und die Reinigungsmittel direkt die verunreinigten Stellen der Bandunterseite erreichen, können der Wasserverbrauch und die Reinigungszeit reduziert werden.

Platz- und Zeitersparnis durch Kunststoff-Module

Bei der Planung neuer Anlagen zeigen sich vor allem die Vielseitigkeit und das Einsparungspotenzial der Modulbänder. Stahlbänder haben zwar eine sehr robuste Oberfläche, auf der man auch sehr gut schneiden kann. Sie kommen aber schon allein aufgrund ihrer komplizierten Anlagentechnik in der Fleischindustrie nur in wenigen Prozessen zum Einsatz.

Eine Transportstrecke mit Modulbändern ist schon in der Konstruktion weniger aufwändig als eine vergleichbare Anlage mit Gewebe- oder Stahlbändern. Grund dafür ist der spannungsfreie Bandlauf, der es zum Beispiel ermöglicht, ohne großen technischen Aufwand Bänder formschlüssig anzutreiben und eine einfache Trägerkonstruktion zu verwenden.

Förderband-Instandhaltung durch Module vereinfacht

Auch die in der Instandhaltung anfallenden Reparaturen gestalten sich bei Modulbändern unkompliziert. Es reicht häufig aus, die betroffene Stelle zu öffnen und die defekten Module gezielt auszuwechseln, anstatt ganze Bänder zu tauschen.

Für den Transport von verpackter Ware und von Schalen werden häufig Kurvenbänder eingesetzt. Diese können Geraden und Kurven in einer Anlage kombinieren, ohne dass ein Übergang zwischen geradem Band und Kurvenband nötig ist. Dadurch lässt sich die Zahl der für das transportierte Produkt potenziell schädlichen Übergabepunkte minimieren.

Bei Anwendungen, die beispielsweise eine starke Luftbewegung erfordern, wie zum Beispiel das Kühlen oder Frosten, erweist sich die Luftdurchlässigkeit der Modulbänder als Vorteil. Da die Förderbänder, je nach Art der gewählten Module, über eine offene Fläche von mehr als 50% verfügen, kann die Luft deutlich besser an das Produkt gelangen. Die Verweildauer im Kühl- oder Frostbereich lässt sich so verkürzen und die Produktionsabfolge beschleunigen.

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Jens Bierbach ist Vertriebsleiter der Habasit Rossi GmbH in 64859 Eppertshausen.

Jens Bierbach | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/foerdertechnik/articles/173740/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Strömungssonden aus dem 3D-Drucker
25.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics