Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Bürsten-Konstruktion schleifen sanft bei niedriger Temperatur

21.10.2008
Mit einem Überblick über Bewährtes und Neuerungen im Bereich der technischen Bürsten wird die Osborn International GmbH auf der Euroblech 2008 vertreten sein. Schwerpunkte der Präsentation sind das selbstzentrierende Honwerkzeug Novoflex B und die ATB-Tellerbürsten mit hochabrasiver Hightech-Borste.

Was lässt sich an Tellerbürsten grundsätzlich verbessern? Diese Frage war eine Herausforderung für die Entwickler von Osborn. Das Ergebnis sind Tellerbürsten mit einem Bürstenkörper, in den die Borsten eingegossen und nicht in vorgestanzte Löcher eingebracht werden.

Tellerbürsten jetzt mit vierfach dichterem Besatz

Dieses Fertigungsverfahren ermöglicht einen vierfach dichteren Besatz durch Hightech-Borsten mit einem hohen Schleifkornanteil. Die Standzeit der Tellerbürsten verlängert sich hierdurch nach Aussage von Osborn um ein Vielfaches.

Heute werden ATB-Tellerbürsten in die Werkzeugmagazine von Bearbeitungszentren einbezogen, um Entgratvorgänge und Oberflächenbearbeitungen in den Arbeitsablauf zu integrieren. Wichtig ist dabei, dass die Bürsten mit engen Toleranzen gefertigt sind und nicht eingefahren werden müssen.

Eine flexible Stützmanschette gibt hohe Formstabilität auch bei längerem Besatz und hohen Drehzahlen. Gleichzeitig ist eine erhöhte Werkstück-Durchlaufgeschwindigkeit beim Entgraten möglich, und damit die Realisierung deutlich geringerer Bearbeitungskosten pro Werkstück.

Tellerbürsten von 50 bis 250 mm Durchmesser erhältlich

Eine komplette Baureihe ATB-Tellerbürsten von 50 bis 250 mm Durchmesser steht in Körnungen von 46 bis 500 und unterschiedlichen Besatzhöhen zur Auswahl. Die Ausführungen: Vollbesatz ohne und mit Stützmanschette, aber auch segmentförmiger Besatz ohne und mit Schrägstellung der Borsten für Links- oder Rechtslauf.

Zusätzlich enthält das ATB-Werkzeugsystem eine Vielzahl an Spannkegeln und Spannsets zur Adaption auf die unterschiedlichsten Maschinen. Dabei können Kühlflüssigkeiten problemlos eingesetzt werden.

Ebenfalls ein Thema bei Osborn ist die Optimierung der Nachbearbeitung. Zylindrische Bohrungen benötigen nach dem Spanen beispielsweise oft ein Oberflächenfinish als Endbearbeitung:

-Kanten brechen,

-kaltverformte Materialreste entfernen,

-deformierte Materialreste entfernen

-feingeschliffene Oberflächen mit hohem Traganteil (Plateau-Finish) schaffen

-Kreuzschliff für gute Ölfilmhaftung erzeugen

-Einlaufprozesse verkürzen.

Novoflex-B-Bürsten mit flexiblen, kugelförmigen Honkörpern werden in engen Abstufungen für Bohrungen von 8 bis 60 mm gefertigt und in vielen Branchen eingesetzt: Automobilbau, Luft- und Raumfahrt, Hydraulik, Pneumatik, Wärmetauscher und Wehrtechnik.

Novoflex-Bürsten in Honmaschinen und Automaten verwendbar

Das selbst zentrierende Werkzeug ist robust im Einsatz und einfach in der Handhabung. Deshalb kann es in Honmaschinen und Automaten verwendet werden, aber auch in Handbohrmaschinen.

Durch die flexible Konstruktion der Novoflex-B-Bürste passen sich die Schleifmittel-Kugeln der Werkstück-Oberfläche an, so dass selbst unrunde Bohrungen gut zu bearbeiten sind. So ist Novoflex B nach Aussage von Osborn das ideale Werkzeug für einen sanften Schleifprozess bei niedriger Temperatur. Novoflex-B-Bürsten sind mit Siliziumcarbid und Aluminiumoxid als Besatzmaterial und mit Körnungen zwischen 60 und 400 erhältlich.

Osborn International GmbH, Halle 13, Stand B22

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/151077/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE