Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Bürsten-Konstruktion schleifen sanft bei niedriger Temperatur

21.10.2008
Mit einem Überblick über Bewährtes und Neuerungen im Bereich der technischen Bürsten wird die Osborn International GmbH auf der Euroblech 2008 vertreten sein. Schwerpunkte der Präsentation sind das selbstzentrierende Honwerkzeug Novoflex B und die ATB-Tellerbürsten mit hochabrasiver Hightech-Borste.

Was lässt sich an Tellerbürsten grundsätzlich verbessern? Diese Frage war eine Herausforderung für die Entwickler von Osborn. Das Ergebnis sind Tellerbürsten mit einem Bürstenkörper, in den die Borsten eingegossen und nicht in vorgestanzte Löcher eingebracht werden.

Tellerbürsten jetzt mit vierfach dichterem Besatz

Dieses Fertigungsverfahren ermöglicht einen vierfach dichteren Besatz durch Hightech-Borsten mit einem hohen Schleifkornanteil. Die Standzeit der Tellerbürsten verlängert sich hierdurch nach Aussage von Osborn um ein Vielfaches.

Heute werden ATB-Tellerbürsten in die Werkzeugmagazine von Bearbeitungszentren einbezogen, um Entgratvorgänge und Oberflächenbearbeitungen in den Arbeitsablauf zu integrieren. Wichtig ist dabei, dass die Bürsten mit engen Toleranzen gefertigt sind und nicht eingefahren werden müssen.

Eine flexible Stützmanschette gibt hohe Formstabilität auch bei längerem Besatz und hohen Drehzahlen. Gleichzeitig ist eine erhöhte Werkstück-Durchlaufgeschwindigkeit beim Entgraten möglich, und damit die Realisierung deutlich geringerer Bearbeitungskosten pro Werkstück.

Tellerbürsten von 50 bis 250 mm Durchmesser erhältlich

Eine komplette Baureihe ATB-Tellerbürsten von 50 bis 250 mm Durchmesser steht in Körnungen von 46 bis 500 und unterschiedlichen Besatzhöhen zur Auswahl. Die Ausführungen: Vollbesatz ohne und mit Stützmanschette, aber auch segmentförmiger Besatz ohne und mit Schrägstellung der Borsten für Links- oder Rechtslauf.

Zusätzlich enthält das ATB-Werkzeugsystem eine Vielzahl an Spannkegeln und Spannsets zur Adaption auf die unterschiedlichsten Maschinen. Dabei können Kühlflüssigkeiten problemlos eingesetzt werden.

Ebenfalls ein Thema bei Osborn ist die Optimierung der Nachbearbeitung. Zylindrische Bohrungen benötigen nach dem Spanen beispielsweise oft ein Oberflächenfinish als Endbearbeitung:

-Kanten brechen,

-kaltverformte Materialreste entfernen,

-deformierte Materialreste entfernen

-feingeschliffene Oberflächen mit hohem Traganteil (Plateau-Finish) schaffen

-Kreuzschliff für gute Ölfilmhaftung erzeugen

-Einlaufprozesse verkürzen.

Novoflex-B-Bürsten mit flexiblen, kugelförmigen Honkörpern werden in engen Abstufungen für Bohrungen von 8 bis 60 mm gefertigt und in vielen Branchen eingesetzt: Automobilbau, Luft- und Raumfahrt, Hydraulik, Pneumatik, Wärmetauscher und Wehrtechnik.

Novoflex-Bürsten in Honmaschinen und Automaten verwendbar

Das selbst zentrierende Werkzeug ist robust im Einsatz und einfach in der Handhabung. Deshalb kann es in Honmaschinen und Automaten verwendet werden, aber auch in Handbohrmaschinen.

Durch die flexible Konstruktion der Novoflex-B-Bürste passen sich die Schleifmittel-Kugeln der Werkstück-Oberfläche an, so dass selbst unrunde Bohrungen gut zu bearbeiten sind. So ist Novoflex B nach Aussage von Osborn das ideale Werkzeug für einen sanften Schleifprozess bei niedriger Temperatur. Novoflex-B-Bürsten sind mit Siliziumcarbid und Aluminiumoxid als Besatzmaterial und mit Körnungen zwischen 60 und 400 erhältlich.

Osborn International GmbH, Halle 13, Stand B22

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/151077/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie