Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrständer-Bearbeitungszentrum mit individuellen Ausrüngsoptionen

08.10.2008
Das modular aufgebaute Fahrständer-Bearbeitungszentrum DMF 260 linear bietet einige Optionen für die individuelle Ausrüstung. So enthält der Baukasten drei Spindelvarianten, eine gesteuerte B-Achse statt des Standard-Vertikal-Fräskopfes sowie Tische mit NC-Rundtisch als zusätzliche C-Achse.

Bereits im Jahr 2001 hatte Deckel Maho Seebach die ersten DMF-linear-Bearbeitungszentren präsentiert. Mittlerweile sind Hunderte von Installationen rund um den Globus erfolgt, so das Unternehmen. Mit dem neuen Fahrständer-Bearbeitungszentrum DMF 260 linear wollen die Thüringer den Erfolg fortsetzen.

Standardmagazin des Fahrständer-Bearbeitungszentrums nimmt 30 Werkzeuge auf

Herzstücke des Fahrständer-Bearbeitungszentrums DMF 260 linear sind das hochstabile Maschinenbett aus schwingungsdämpfendem Mineralguss und der thermosymmetrische Fahrständer. Das mitfahrende Werkzeugmagazin, das in der Standardausführung 30 Werkzeuge fasst, sorgt im Fertigungsprozess für schnelle Wechselintervalle beziehungsweise kurze Span-zu-Span-Zeiten von unter 5 s. Optional lässt sich die Werkzeugkapazität auf 60 oder sogar 120 Werkzeuge steigern.

Wie die anderen Maschinen des Unternehmens präsentiert sich auch das Fahrständer-Bearbeitungszentrum DMF 260 linear in neuem DMG-Design. Große Sichtfenster geben den Blick frei in den Arbeitsbereich mit Abmessungen in X, Y und Z von 2600, 700 und 700 mm. Die DMG-Ergoline-Steuerung mit 19½-Bildschirm gibt es wahlweise mit einer Siemens 840D solutionline mitsamt Shop Mill Open oder mit einer Heidenhain iTNC 530 inklusive SmartNC.

Was die Produktivität im Prozess anbelangt, fährt das Fahrständer-Bearbeitungszentrum DMF 260 linear in allen Achsen mit Eilganggeschwindigkeiten bis 80 m/min. In Kombination mit spielfreier Direktantriebstechnik in der X-Achse und den obligatorischen direkten Messsystemen ist gleichfalls eine exzellente Präzision am Werkstück sichergestellt, wird betont. In puncto Drehzahlen steht in der Standardausführung eine drehmomentstarke Motorspindel mit 8000 min—1 zur Verfügung. Optional sind aber auch Spindeln mit 14 000 und 18 000 min—1 verfügbar.

Integrierter NC-Rundtisch als zusätzliche C-Achse

Ebenfalls als Option gibt es die Möglichkeit, eine gesteuerte B-Achse statt des Standard-Vertikalfräskopfes zu adaptieren. Wenn sich der Anwender auch für die Tischvariante mit integriertem NC-Rundtisch als zusätzlicher C-Achse entscheidet, kann er sich mit dem neuen Fahrständer-Bearbeitungszentrum die Fünf-Seiten- und Fünf-Achsen-Bearbeitung erschließen. Dabei ermöglicht der lange X-Weg der DMF 260 linear sogar die Integration von zwei NC-Rundtischen und – in Verbindung mit der Arbeitsraumtrennwand – die fünfachsige wie rüstzeitarme Pendelbearbeitung kleiner Werkstücke.

Das Fahrständer-Bearbeitungszentrum lässt sich aufgrund des umfangreichen Baukastens aus der Standardkonfiguration heraus für unterschiedliche Aufgaben und Branchen auf- und umrüsten. Das gilt vom Drei-Achs-Fräsen bis zur Fünf-Achs-Simultanbearbeitung und vom Werkzeug- und Formenbau bis zur Luftfahrtindustrie. Darüber hinaus gibt es zusätzlich zur Dynamik-Variante mit Linearantrieb auch eine kostengünstigere Version mit Kugelrollspindel in der langen X-Achse.

Letztlich bestimmen also allein die Kunden und ihre Anforderungen die Konfiguration des DMF-Fahrständer-Bearbeitungszentrums. Diese extreme Diversifizierung wird auch für alle noch folgenden neuen Fahrständermaschinen der zweiten Generation gelten, so das Unternehmen. So ist beispielsweise ein Fahrständer-Bearbeitungszentrum mit auf 1100 mm verlängertem Y-Weg ebenso fest eingeplant wie eine kleinere Variante mit 1800 mm X-Weg.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1487&pk=148093

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften