Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster optischer Multiturn-Drehgeber ohne Getriebe

09.04.2009
Kübler stellt nach eigenen Angaben auf der Hannover-Messe 2009 eine kleine technische Revolution vor: Eine neue Drehgeber-Technik, erstmals in der Kübler-Absolutgeber-Serie-Sendix-F36 eingesetzt, soll künftige Anwendungen beflügeln und Nachteilen wie Abnutzungserscheinungen oder Magnetempfindlichkeit den Garaus machen. Ganz nach dem Motto: alle Vorteile auf einem Chip.

Platz findet laut Kübler im patentierten, optimierten Konzept wirklich nur noch das Wesentliche. Alles ist auf einem neuen Chip untergebracht und schafft Platz, um der stabilen Lagerbaugruppe zusätzlichen Raum zu spenden. Diese Lagergruppe, Garant für äußerste Robustheit, Vibrationssicherheit und Langlebigkeit, nimmt allein bereits zwei Drittel der Gesamttiefe des kompakten Gebers in Anspruch.

Drehgeber bietet hohe Lebensdauer bei kompakter Größe

In puncto Lebensdauer werde zudem — aufgrund der berührungslos optischen Technik — so schnell kein Zweiter dieser Baugröße mit der F36-Serie gleichziehen. Denn erstmalig findet, wie es weiter heißt, die Safety-Lock-Technik genügend Raum bei derart kompakter Größe. Auch die 8-mm-Hohlwelle und die 10-mm-Sacklochwelle sind laut Kübler rekordverdächtig bei der Gesamtbaugröße von 36 mm.

Zur Unempfindlichkeit und der hohen Ausfallsicherheit der Drehgeber trägt den Angaben zufolge entscheidend die Produktphilosophie der „Konzentration auf das Wesentliche“ bei, die der neuen Technik zugrunde liegt. Diese beinhaltet eine deutlich reduzierte Anzahl an Bauteilen im Vergleich zum herkömmlichen Geber. Zugunsten einer Kompaktheit übrigens, der durch den tangentialen Kabelabgang noch ein i-Tüpfelchen aufgesetzt wird.

Opto-ASIC ist Herzstück der neuen Drehgeber-Baureihe

Das Herzstück der neuen Sendix-F36-Drehgeber-Serie bildet ein Opto-ASIC mit einem neuen Scanning Verfahren; dort laufen die Informationsfäden zusammen; dort liegt die Intelligenz für Singleturn- und Multiturn-Funktionen.

Mit einer Gesamtauflösung von 41 Bit, die sich aus der Kombination eines bedarfsgerecht programmierbaren Multiturn-Gebers mit bis zu 16 Mio. Umdrehungen und eines hochpräzisen Singleturns mit 17-Bit-Auflösung ergibt, besitzen die Geber der neuen F36-Serie eine besondere Variabilität, die ihnen zahlreiche neue Anwendungsmöglichkeiten eröffnet. Die Serie ist zunächst mit den Schnittstellen SSI, Canopen und Biss erhältlich.

Wo immer Antriebe besonders kompakt und kostengünstig sein müssen oder in Branchen, die besonders flache Lösungen erfordern, wie die Antriebstechnik oder die Medizintechnik, kommen die Vorteile der großen Hohlwelle oder Sacklochwelle besonders zum Tragen.

Fritz Kübler GmbH Zähl- und Sensortechnik auf der Hannover-Messe 2009: Halle 9, Stand A61

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/articles/182410/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik