Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiesparen mit System

01.01.2009
Antriebslösung für die Intralogistik

Die Entwicklung der Energiepreise brachte das Thema Energiesparen bei vielen Unternehmen auf die Tagesordnung. Nicht nur der Strompreis verdoppelte sich in den letzten sechs Jahren, auch der Gesamtverbrauch stieg deutlich an. Alle Tendenzen zusammen erhöhen den Druck auf die Anlagenbetreiber zum sparsameren Umgang mit dem Rohstoff Energie. Dr.-Ing. Meinhard Schumacher, Produktmanager bei SEW Eurodrive, erläutert anhand eine Beispiels aus der Intralogistik, welche Maßnahmen der Bruchsaler Antriebsspezialist zur Senkung des Enervierbrauchs anbietet.

Gemessen an der Gesamtinvestition einer Anlage in der Intralogistik sind die Investitionskosten für elektrische Antriebe gering. Jedoch beeinflusst die eingesetzte Antriebstechnik durch ihren Energieverbrauch die Folgekosten. Folglich steht bei Energiesparmaßnahmen häufig der Einsatz effizienter Komponenten an erster Stelle - getreu dem Motto: Komponenten mit einem hohen Wirkungsgrad senken den Energieverbrauch. Das ist in vielen Fällen richtig, der pauschale Ansatz führt aber nicht immer zu optimalen Lösungen. In einigen Fällen kann es sogar vorkommen, dass der Einsatz von vermeintlich energieeffizienten Komponenten sogar zu einem insgesamt höheren Energieverbrauch führen kann. (Zum Beispiel bedingen Effizienzmotoren in Fahrantrieben bei häufigem Beschleunigen und Verzögern durch ihr größeres Massenträgheitsmoment auch einen höheren Verbrauch.)

Die Art der Anwendung und die Einsatzbedingungen verlangen angepasste Lösungen; eine Pauschallösung zum Energiesparen in der Antriebstechnik gibt es nicht. Die besten Ergebnisse erzielt die Kombination sinnvoller Einzelbausteine zu einem effizienten Gesamtsystem. SEW-Eurodrive nutzt dazu seinen Energiesparbaukasten, dessen Einzelkomponenten hinsichtlich ihres Energieverbrauchs optimiert sind. Zur Auswahl der optimalen Komponenten (Motoren, Umrichter, Getriebe) werden für die Applikation das Lastkollektiv und Drehzahl- oder Geschwindigkeitsprofil ermittelt. Aus diesen Anforderungen ergeben sich vorgefertigte Lösungen; hinsichtlich ihres Energieverbrauchs werden sie untersucht, und die bestmögliche Lösung wird ermittelt.

Angepasste Lösungen

Entscheidend für eine optimale Lösung ist die Analyse der Applikation, also wie die Energie im Prozess umgesetzt wird. Aus dieser Kenntnis ergeben sich meist erheblich größere Einsparpotenziale. Ein Beispiel ist die energieoptimale Ansteuerung von Fahr- und Hubachse bei Regalbediengeräten (RBG). Hier kann die beim Bremsen und Senken freiwerdende Energie direkt genutzt werden. Bei herkömmlicher RBG-Technik wird die überschüssige Energie bei Abwärtsfahrt und beim Verzögern des Fahrwerks in einem Bremswiderstand in Wärme umgewandelt. Jedoch lässt sich diese freiwerdende Energie durch geeignete Maßnahmen auch effizient wiederverwenden. Dazu werden die Gleichspannungs-Zwischenkreise der Umrichter von Fahr- und Hubachse zusammengeschaltet. So kann freiwerdende elektrische Energie direkt von der zweiten Achse verwendet werden. Der Gesamtenergieverbrauch wird dadurch (je nach Regalgeometrie und Geräteparametern) durch Anpassung des Ablaufs an den Energieverbrauch des Prozess um maximal 25 Prozent reduziert - ohne zusätzlichen Hardwareaufwand. Das Verfahren lässt sich auch gut beim Umbau von Altanlagen einsetzen.

Optimal an die Anwendung angepasste und in sich optimierte Systeme wie das mechatronische Antriebssystem Movigear - als Produktinnovation des Jahres mit dem Frost and Sullivan Award 2007 ausgezeichnet - können im Vergleich zu konventionellen Antriebstechniken entscheidende Potenziale erschließen. Die größten Energiespareffekte werden nicht primär durch Einzelkomponenten bewirkt, sondern durch sinnvolles Kombinieren effizienter Komponenten zu einem Gesamtsystem, das auf die Applikation abgestimmt ist. Energiesparen mit System aus dem Baukasten führt somit zu wesentlich besseren Ergebnissen als nur die Optimierung von Einzelwirkungsgraden.

Meinhard Schumacher | Hoppenstedt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise