Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiesparen mit System

01.01.2009
Antriebslösung für die Intralogistik

Die Entwicklung der Energiepreise brachte das Thema Energiesparen bei vielen Unternehmen auf die Tagesordnung. Nicht nur der Strompreis verdoppelte sich in den letzten sechs Jahren, auch der Gesamtverbrauch stieg deutlich an. Alle Tendenzen zusammen erhöhen den Druck auf die Anlagenbetreiber zum sparsameren Umgang mit dem Rohstoff Energie. Dr.-Ing. Meinhard Schumacher, Produktmanager bei SEW Eurodrive, erläutert anhand eine Beispiels aus der Intralogistik, welche Maßnahmen der Bruchsaler Antriebsspezialist zur Senkung des Enervierbrauchs anbietet.

Gemessen an der Gesamtinvestition einer Anlage in der Intralogistik sind die Investitionskosten für elektrische Antriebe gering. Jedoch beeinflusst die eingesetzte Antriebstechnik durch ihren Energieverbrauch die Folgekosten. Folglich steht bei Energiesparmaßnahmen häufig der Einsatz effizienter Komponenten an erster Stelle - getreu dem Motto: Komponenten mit einem hohen Wirkungsgrad senken den Energieverbrauch. Das ist in vielen Fällen richtig, der pauschale Ansatz führt aber nicht immer zu optimalen Lösungen. In einigen Fällen kann es sogar vorkommen, dass der Einsatz von vermeintlich energieeffizienten Komponenten sogar zu einem insgesamt höheren Energieverbrauch führen kann. (Zum Beispiel bedingen Effizienzmotoren in Fahrantrieben bei häufigem Beschleunigen und Verzögern durch ihr größeres Massenträgheitsmoment auch einen höheren Verbrauch.)

Die Art der Anwendung und die Einsatzbedingungen verlangen angepasste Lösungen; eine Pauschallösung zum Energiesparen in der Antriebstechnik gibt es nicht. Die besten Ergebnisse erzielt die Kombination sinnvoller Einzelbausteine zu einem effizienten Gesamtsystem. SEW-Eurodrive nutzt dazu seinen Energiesparbaukasten, dessen Einzelkomponenten hinsichtlich ihres Energieverbrauchs optimiert sind. Zur Auswahl der optimalen Komponenten (Motoren, Umrichter, Getriebe) werden für die Applikation das Lastkollektiv und Drehzahl- oder Geschwindigkeitsprofil ermittelt. Aus diesen Anforderungen ergeben sich vorgefertigte Lösungen; hinsichtlich ihres Energieverbrauchs werden sie untersucht, und die bestmögliche Lösung wird ermittelt.

Angepasste Lösungen

Entscheidend für eine optimale Lösung ist die Analyse der Applikation, also wie die Energie im Prozess umgesetzt wird. Aus dieser Kenntnis ergeben sich meist erheblich größere Einsparpotenziale. Ein Beispiel ist die energieoptimale Ansteuerung von Fahr- und Hubachse bei Regalbediengeräten (RBG). Hier kann die beim Bremsen und Senken freiwerdende Energie direkt genutzt werden. Bei herkömmlicher RBG-Technik wird die überschüssige Energie bei Abwärtsfahrt und beim Verzögern des Fahrwerks in einem Bremswiderstand in Wärme umgewandelt. Jedoch lässt sich diese freiwerdende Energie durch geeignete Maßnahmen auch effizient wiederverwenden. Dazu werden die Gleichspannungs-Zwischenkreise der Umrichter von Fahr- und Hubachse zusammengeschaltet. So kann freiwerdende elektrische Energie direkt von der zweiten Achse verwendet werden. Der Gesamtenergieverbrauch wird dadurch (je nach Regalgeometrie und Geräteparametern) durch Anpassung des Ablaufs an den Energieverbrauch des Prozess um maximal 25 Prozent reduziert - ohne zusätzlichen Hardwareaufwand. Das Verfahren lässt sich auch gut beim Umbau von Altanlagen einsetzen.

Optimal an die Anwendung angepasste und in sich optimierte Systeme wie das mechatronische Antriebssystem Movigear - als Produktinnovation des Jahres mit dem Frost and Sullivan Award 2007 ausgezeichnet - können im Vergleich zu konventionellen Antriebstechniken entscheidende Potenziale erschließen. Die größten Energiespareffekte werden nicht primär durch Einzelkomponenten bewirkt, sondern durch sinnvolles Kombinieren effizienter Komponenten zu einem Gesamtsystem, das auf die Applikation abgestimmt ist. Energiesparen mit System aus dem Baukasten führt somit zu wesentlich besseren Ergebnissen als nur die Optimierung von Einzelwirkungsgraden.

Meinhard Schumacher | Hoppenstedt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie