Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elf Millionen Euro Fördergelder für den Sonderforschungsbereich 489 und das Forschungsprogramm Transregio 73 bewilligt

20.11.2008
Doppelter Jubel an der Fakultät für Maschinenbau

Gleich doppelt jubeln können heute die Maschinenbauer der Leibniz Universität Hannover. Der Senatsausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die weitere Förderung des Sonderforschungsbereichs 489 „Prozesskette zur Herstellung präzisionsgeschmiedeter Hochleistungsbauteile“ genehmigt.

Dies bedeutet zirka sieben Millionen Euro, die dafür in den nächsten drei Jahren bereit gestellt werden. Zusätzlich fließen für den überregionalen Sonderforschungsbereich „Transregio 73-Blechmassivumformung“, gemeinsam mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der Technischen Universität Dortmund, etwa vier Millionen Euro für die kommenden vier Jahre nach Hannover.

Die knapp elf Millionen Euro bedeuten für die bewilligten Forschungszeiträume insgesamt mehr als 40 Stellen für wissenschaftliches und technisches Personal. „Die Beurteilung der DFG ist in beiden Fällen exzellent ausgefallen“, sagt Prof. Friedrich-Wilhelm Bach, Dekan der Fakultät Maschinenbau und Sprecher des Sonderforschungsbereichs 489. „Mit der Prozesskette zur Herstellung präzisionsgeschmiedeter Hochleistungsbauteile sind wir in der letzten Phase eines zwölf Jahre währenden Forschungsvorhabens angelangt.“

Der Geschäftsführer des SFBs, Dipl.-Math. Kai Kerber, erläutert: „Basierend auf der Idee von Prof. Eckart Doege, arbeiten wir heute zusammen mit der Industrie an Prototypen und der Markteinführung der innovativen Technologien.“ Die Forscherinnen und Forscher des Produktionstechnischen Zentrums Hannover seien sogar von der DFG ermutigt worden, einen fortführenden SFB mit einer erweiterten Fragestellung zu initiieren.

Dass die Maschinenbauer auch in bundesweiten Forschungskooperationen spitze sind, belegt eindrucksvoll der Transregio 73. Gemeinsam mit der bayerischen Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der nordrheinwestfälischen TU Dortmund wird eine neue Fertigungstechnologie entwickelt, die die Vorzüge und Gestaltungsmöglichkeiten von Blech- und Massivumformung zusammenführt.

„Damit ist es möglich, die Funktionen von Blechbauteilen zu erweitern, die Bauteil-Komplexität zu erhöhen, robustere und zuverlässigere Teile in kürzerer Zeit herzustellen und somit die Wirtschaftlichkeit von Produktionsbetrieben zu steigern“, erläutert die Sprecherin des Transregio 73, Prof. Marion Merklein aus Erlangen. Sie ist deutschlandweit die erste Frau, die einem ingenieurwissenschaftlichen Sonderforschungsbereich vorsteht.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dipl.-Math. Kai Kerber vom Institut für Werkstoffkunde unter Telefon +49 511 762 4303 oder per E-Mail unter kerber@iw.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie