Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrische Portalachsen oder Roboter?

01.04.2010
"Rote Module" bewähren sich auch in Prüfstationen

Scara- und Industrieroboter können (fast) alles - Portalroboter aus standardisierten, elektrisch angetriebenen Linearmodulen können manches sogar besser. Den Beweis dafür liefert ein Praxisbeispiel aus der automatisierten Montage- und Prüftechnik.

Selbst bei anspruchsvollen Handling- und Positionieraufgaben sind schnelle Scara- oder hochflexible Industrieroboter nicht immer die optimale Lösung. Als technische und wirtschaftliche Alternative bietet sich die Kombination aus elektrischen Portalachsen und elektrischen Z-Achsen an. Auch das Unternehmen Borg Warner Beru Systems in Ludwigsburg, das als international agierende Unternehmensgruppe Zündkerzen, Zündkerzenstecker, Zündleitungen, Stabzündspulen, Zündungsteile, Zündspulen-Module, Glühkerzen, Diesel-Sofortstarter und Lambda-Sonden sowie Sensoren, Innenraumheizer und Reifendruckkontrollsysteme herstellt, sucht immer wieder nach Rationalisierungs-Potenzialen, wenn es um Konstruktion und Aufbau von Produktions-, Montage- und Prüfeinrichtungen geht.

Wichtig sind höchste Leistungsfähigkeit, technische Verfügbarkeit und lange Gebrauchs- und Lebensdauer - die Anlagen und Systeme arbeiten oft mehrschichtig, Ausfälle darf es keine geben.

Folglich fällt bei der Auswahl zugekaufter Komponenten besonderes Augenmerk auf Leistungsfähigkeit, Qualität und Kosten sowie auf Vereinfachung durch Standardisierung. Für die Handlingmodule ist Afag Hauslieferant bei Beru; das Unternehmen setzt pneumatische und elektrische Handling- und Greifermodule aller Größen ein.

Je nach Aufgabenstellung kommen einzelne Module oder komplette Mehrachsen-Systeme zum Einsatz. Sie werden von Afag als montage- und anschlussfertige sowie ausgetestete Einheiten samt Energieleitungen, Controller und Steuerung geliefert und von Beru selbst installiert. So zuletzt auch mehrere Portalmodule PME und Spindelausleger SA, die in Kombination als Längsachse X und Hub-/Senkachse Z in einer vollautomatischen Prüfanlage für Steuergeräte eines innovativen Reifendruckkontrollsystems das gesamte Teilehandling übernehmen.

Beru hat hier eine automatische Prüfanlage entwickelt, die noch manuell bestückt wird. Danach erfolgen alle Transport-, Handling- und Umsetzbewegungen mit dem Afag-Portalhandlingsystem. Bei der Prüfung verschiedener Optionen wie Rundtaktsystem, Scararoboter, Industrieroboter und Lineartransfersystem stellte Beru fest, dass die Roboter zu langsam waren und viel Platz benötigten. Deshalb entschied sich das Untenehmen für eine Anlage mit zwei parallel angeordneten Linearstrecken, wobei die einzelnen Prüf-, Funktions- und Beschriftungsstationen durch zwei ebenfalls parallel angeordnete Portal-Handlingsysteme von Afag beschickt beziehungsweise entsorgt werden. Die Portalhandlingsysteme sind mit Universalgreifern ausgerüstet und können die aktuell zwei Produktvarianten flexibel handhaben.

Schneller und günstiger

Die Portalhandlingsysteme bestehen jeweils aus einem elektrischen Portalmodul PME (X- beziehungsweise Längsachse) sowie zwei am Verfahrwagen nebeneinander montierten elektrischen Spindelauslegern SA (Z-Achsen), die wechselseitig die Prüflinge in der jeweiligen Station aufnehmen oder einsetzen. Dazu verfährt das Portalmodul schnell und positionsgenau um den Abstand zwischen den beiden Spindelauslegern, die dann zum Aufnehmen oder Entnehmen der Prüflinge schnell nach unten und oben fahren. Diese Bewegungen laufen zeit- und wegoptimiert synchron und damit sehr schnell ab, so dass sich unproduktive Nebenzeiten ausschließlich auf den Wechsel der Prüflinge beschränken. Die lineare Anordnung und Ausrichtung der Stationen nach außen ermöglicht eine bessere Zugänglichkeit als Rundtaktmaschinen.

Da für die Taktfolge die längste Prüfzeit mit rund 25 Sekunden maßgebend ist, haben die beiden X-Z-Portalhandlingsysteme (zwei elektrische Portalachsen plus zwei mal zwei = vier elektrische Spindelausleger) in den beiden parallel aufgebauten Prüfstrecken stets genug Zeit und sogar noch Reserven. In den Prüfstrecken gibt es insgesamt 16 Stationen, davon sechs Prüf-, eine Laserbeschriftungs- und eine Etikettierstation sowie diverse Servicestationen zum Zuführen oder Beschicken sowie zum Austragen von Schlechtteilen. Die beiden X-Z-Portalhandlingsysteme sind für das gesamte Handling und den Transport der Prüflinge verantwortlich.Beru arbeitet schon seit mehr als 20 Jahren mit Afag-Modulen. Hohe Leistungen bei Teileausbringung, Langzeitgenauigkeit, Robustheit, Lebensdauer und Service sind wesentliche Anforderungsparameter.

Pro Jahr fertigt, kontrolliert und gekennzeichnet Beru im Dreischichtbetrieb zwischen 300.000 und 500.000 Steuergeräte für die Reifendruckkontrolle. Mittlerweile ist eine zweite Anlage zur Prüfung von Steuergeräten für das Diesel-Schnellstart-System entstanden.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Elektrische-Portalachsen--oder-Roboter-_id_882__dId_492200_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie