Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrische Portalachsen oder Roboter?

01.04.2010
"Rote Module" bewähren sich auch in Prüfstationen

Scara- und Industrieroboter können (fast) alles - Portalroboter aus standardisierten, elektrisch angetriebenen Linearmodulen können manches sogar besser. Den Beweis dafür liefert ein Praxisbeispiel aus der automatisierten Montage- und Prüftechnik.

Selbst bei anspruchsvollen Handling- und Positionieraufgaben sind schnelle Scara- oder hochflexible Industrieroboter nicht immer die optimale Lösung. Als technische und wirtschaftliche Alternative bietet sich die Kombination aus elektrischen Portalachsen und elektrischen Z-Achsen an. Auch das Unternehmen Borg Warner Beru Systems in Ludwigsburg, das als international agierende Unternehmensgruppe Zündkerzen, Zündkerzenstecker, Zündleitungen, Stabzündspulen, Zündungsteile, Zündspulen-Module, Glühkerzen, Diesel-Sofortstarter und Lambda-Sonden sowie Sensoren, Innenraumheizer und Reifendruckkontrollsysteme herstellt, sucht immer wieder nach Rationalisierungs-Potenzialen, wenn es um Konstruktion und Aufbau von Produktions-, Montage- und Prüfeinrichtungen geht.

Wichtig sind höchste Leistungsfähigkeit, technische Verfügbarkeit und lange Gebrauchs- und Lebensdauer - die Anlagen und Systeme arbeiten oft mehrschichtig, Ausfälle darf es keine geben.

Folglich fällt bei der Auswahl zugekaufter Komponenten besonderes Augenmerk auf Leistungsfähigkeit, Qualität und Kosten sowie auf Vereinfachung durch Standardisierung. Für die Handlingmodule ist Afag Hauslieferant bei Beru; das Unternehmen setzt pneumatische und elektrische Handling- und Greifermodule aller Größen ein.

Je nach Aufgabenstellung kommen einzelne Module oder komplette Mehrachsen-Systeme zum Einsatz. Sie werden von Afag als montage- und anschlussfertige sowie ausgetestete Einheiten samt Energieleitungen, Controller und Steuerung geliefert und von Beru selbst installiert. So zuletzt auch mehrere Portalmodule PME und Spindelausleger SA, die in Kombination als Längsachse X und Hub-/Senkachse Z in einer vollautomatischen Prüfanlage für Steuergeräte eines innovativen Reifendruckkontrollsystems das gesamte Teilehandling übernehmen.

Beru hat hier eine automatische Prüfanlage entwickelt, die noch manuell bestückt wird. Danach erfolgen alle Transport-, Handling- und Umsetzbewegungen mit dem Afag-Portalhandlingsystem. Bei der Prüfung verschiedener Optionen wie Rundtaktsystem, Scararoboter, Industrieroboter und Lineartransfersystem stellte Beru fest, dass die Roboter zu langsam waren und viel Platz benötigten. Deshalb entschied sich das Untenehmen für eine Anlage mit zwei parallel angeordneten Linearstrecken, wobei die einzelnen Prüf-, Funktions- und Beschriftungsstationen durch zwei ebenfalls parallel angeordnete Portal-Handlingsysteme von Afag beschickt beziehungsweise entsorgt werden. Die Portalhandlingsysteme sind mit Universalgreifern ausgerüstet und können die aktuell zwei Produktvarianten flexibel handhaben.

Schneller und günstiger

Die Portalhandlingsysteme bestehen jeweils aus einem elektrischen Portalmodul PME (X- beziehungsweise Längsachse) sowie zwei am Verfahrwagen nebeneinander montierten elektrischen Spindelauslegern SA (Z-Achsen), die wechselseitig die Prüflinge in der jeweiligen Station aufnehmen oder einsetzen. Dazu verfährt das Portalmodul schnell und positionsgenau um den Abstand zwischen den beiden Spindelauslegern, die dann zum Aufnehmen oder Entnehmen der Prüflinge schnell nach unten und oben fahren. Diese Bewegungen laufen zeit- und wegoptimiert synchron und damit sehr schnell ab, so dass sich unproduktive Nebenzeiten ausschließlich auf den Wechsel der Prüflinge beschränken. Die lineare Anordnung und Ausrichtung der Stationen nach außen ermöglicht eine bessere Zugänglichkeit als Rundtaktmaschinen.

Da für die Taktfolge die längste Prüfzeit mit rund 25 Sekunden maßgebend ist, haben die beiden X-Z-Portalhandlingsysteme (zwei elektrische Portalachsen plus zwei mal zwei = vier elektrische Spindelausleger) in den beiden parallel aufgebauten Prüfstrecken stets genug Zeit und sogar noch Reserven. In den Prüfstrecken gibt es insgesamt 16 Stationen, davon sechs Prüf-, eine Laserbeschriftungs- und eine Etikettierstation sowie diverse Servicestationen zum Zuführen oder Beschicken sowie zum Austragen von Schlechtteilen. Die beiden X-Z-Portalhandlingsysteme sind für das gesamte Handling und den Transport der Prüflinge verantwortlich.Beru arbeitet schon seit mehr als 20 Jahren mit Afag-Modulen. Hohe Leistungen bei Teileausbringung, Langzeitgenauigkeit, Robustheit, Lebensdauer und Service sind wesentliche Anforderungsparameter.

Pro Jahr fertigt, kontrolliert und gekennzeichnet Beru im Dreischichtbetrieb zwischen 300.000 und 500.000 Steuergeräte für die Reifendruckkontrolle. Mittlerweile ist eine zweite Anlage zur Prüfung von Steuergeräten für das Diesel-Schnellstart-System entstanden.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Elektrische-Portalachsen--oder-Roboter-_id_882__dId_492200_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics