Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrisch oder pneumatisch?

01.12.2009
Ein Vergleich zeigt: Elektrischen Handlingsystemen gehört die Zukunft

Der Markt für Handlingmodule und -systeme ist in schnellem Wandel. Kurze Produktlebenszeiten und Produktvarianten stellen neue Herausforderungen an Handlingsysteme für die Montagetechnik. Ziel dieser Gegenüberstellung pneumatischer und elektrischer Handlingsysteme ist eine neutrale Darstellung unter Einbeziehung umfangreicher Kriterien aus Anwendersicht. Sie basiert auf vielen Kundengesprächen zur Produktfindung vor der Markteinführung des EDP mini.

Das pneumatische EDP standard hat sich durch kurze Taktzeiten in den vergangenen zwölf Jahren am Markt etabliert. Seine besondere Bauweise, der Verzicht auf hydraulische Stoßdämpfer, im System integrierte Ventiltechnik, optimierte Verkabelung mit Gewährleistung bis hin zu einer sehr einfachen Einstellung der Endlagen und Fahrgeschwindigkeiten sind die besonderen Merkmale des EDP standard.

Das elektrische EDP mini glänzt dagegen durch Flexibilität, die schlanke Bauweise und hohe Dynamik. Mit Hüben bis 300 Millimeter und einer Nutzlast bis drei Kilogramm lässt sich ein großer Bereich an Handlingaufgaben abdecken. Auch die Einzelmodule EDM20 eignen sich für vielfältige Positionieraufgaben. Nur ein Stecker je Modul und die schlanke Bauweise schaffen übersichtliche Maschinen.

Pneumatik oder Linearmotor - die Systeme im Vergleich

Zunächst stellen wir harte, also leicht berechenbare Faktoren gegenüber: Pneumatische Greifer bieten eine hohe Greifkraft bei geringem Eigengewicht. Die meisten Handlinghersteller entwickeln derzeit intensiv im Bereich elektrische Greifer. Dennoch stehen bis heute noch keine bezüglich Kraft und Eigengewicht zur Pneumatik vergleichbaren elektrischen Greifer zur Verfügung. Deshalb werden in diesem Vergleich für beide Systeme pneumatische Greifer eingesetzt.
Anders sieht es bei den Linearantrieben aus. Hier erreichen die Linearmotormodule bei gleicher Baugröße schon 50 Prozent der Antriebskraft pneumatischer Module.

Obwohl das EDP standard durch seinen besonderen Aufbau sicher zu den schnellen unter den pneumatischen Systemen gehört, werden mit dem EDP mini trotz geringerer Antriebskraft deutlich kürzere Zykluszeiten erreicht. Das liegt an den harmonischen Bewegungen, die mit Linearmotoren durch entsprechende Fahrprofile erzeugt werden.

Ein zunehmend wichtiger Aspekt liegt bei den Energiekosten. Sie sind zwar im vorliegenden Fall durch die kleinen Zylinderquerschnitte relativ gering, sprechen aber sicher zusammen mit anderen Argumenten für die elektrische Lösung. Bei großen Zylinderquerschnitten und größeren Hublängen entstehen schnell jährliche Energiekosten im mittleren fünfstelligen Bereich.

Im Gegensatz dazu halten sich die Energiekosten bei langen Taktzeiten - zum Beispiel fünf Sekunden - und kleinen Handlingsystemen zwischen elektrisch und pneumatisch die Waage. Ein extremer Anstieg der Energiekosten entsteht beim Einsatz pneumatischer Positioniersysteme, da hierbei die Zylindervolumen beim Anfahren einer Position oft mehrfach be- und entlüftet werden.

Nicht weniger wichtig sind Faktoren, die nicht oder nur schwer quantifizierbar sind: Geräuschpegel, Vibration und Schwingungen im Maschinengestell.

Trotz gesammelter Abluft, elektropneumatischer Endlagendämpfung und vergleichsweise geringen bewegten Massen erzeugen die pneumatischen Module des EDP standard immer noch einen wesentlich höheren Lärmpegel sowie Schwingungen beim Auftreffen der Zylinder in den Endlagen. Die Fahrkurven der Linearmotoren hingegen bewirken bei gleichen Zykluszeiten einen sehr ruhigen Lauf. Beim EDP mini wurde zusätzlich eine hochwertige, doppelreihige Kugelumlaufführung mit Kugelkette eingesetzt. Die Kugelkette reduziert die Geräuschentwicklung und den Verschleiß stark. Gleichzeitig wirkt sie positiv auf die Schmierintervalle, da sie den Schmierfilm an den Kugeln hält.

Optimierung von Montageprozessen

Durch die Programmierbarkeit von Position, Geschwindigkeit, Beschleunigung und der Antriebskraft bis hin zu einer Kraftregelung oder Messung über externe Kraftsensoren sind Linearmotorantriebe für anspruchsvollere Aufgaben in der Montagetechnik den pneumatischen Systemen weit überlegen. Ganz wesentliche Vorteile bieten Linearmotorantriebe in Bezug auf Flexibilität bei Variantenproduktion und schnelle Umrüstung durch Programmwahl bei Produktwechsel.

Eine starke Reduzierung der Vielfalt verwendeter Module durch deren Programmierbarkeit macht sich durch geringere Konstruktions- und Montagekosten bis hin zu deutlich reduzierter Ersatzteilhaltung und durch eine bessere Wiederverwendbarkeit bemerkbar.

Ein interessanter Einsatzbereich bietet sich für Linearmotorhandling auch im Bereich kurvengesteuerter Maschinen. Da das EDP mini problemlos bei den Taktleistungen kurvengesteuerter Maschinen mithalten kann, im Punkt Flexibilität jedoch entscheidende Vorteile bietet, ist dieses Handling eine interessante Ergänzung kurvengesteuerter Maschinen. Die Regler der Linearmotoren bieten über einen Masterencoder-Eingang eine volle Synchronisation auf die Königswelle der kurvengesteuerten Maschine.

Der starke Trend zu mehr elektrischen Systemen erfordert allerdings von Maschinenbau und Endkunden Qualifizierungsmaßnahmen der Mitarbeiter in Richtung Mechatronik und Programmierung; das kann zu einer langsameren Einführung der sonst deutlich überlegenen Technik führen.

Zusammenfassung: Elektrische Systeme haben Vorteile
Die Gegenüberstellung zeigt die überwiegenden Vorteile elektrischer Handlingsysteme. Sie bewirken derzeit einen starken Trend weg von der Pneumatik.

Bei vielen Kundengesprächen lässt sich jedoch ein klarer Unterschied zwischen Endkunde und Sondermaschinenbau feststellen: Die Bereitschaft bei Endkunden ist sehr hoch, da sie auch den wesentlichen Nutzen aus der neuen Technik ziehen.

Der Sondermaschinenbau hat jedoch erhebliche Probleme, die leicht höheren Anschaffungskosten durch den höheren Nutzen gegenüber dem Endkunden in Form von höheren Preisen durchzusetzen und geht deshalb oft noch den bequemeren Weg. Hier ist sicher mittelfristig ein Umdenken beim Einkauf von Anlagen zu erwarten.

Man darf sicher sein: Die Zukunft gehört den elektrischen Handlingsystemen.

Bernhard Moosmann | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Elektrisch-oder-pneumatisch-_id_882__dId_472970_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics