Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CMT-Fügen mit Impulslichtbogen erweitert Einsatzbereich

02.12.2008
Um die Vorteile des kalten CMT-Schweißprozesses auch nutzen zu können, wenn höhere Leistungen benötigt werden, wurde das Verfahren mit dem klassischen Impulslichtbogen kombiniert. Beim neuen Puls-Mix-Verfahren kann das Verhältnis von CMT-Takten zu Impulstakten stufenlos eingestellt und so eine Anpassung an die jeweiligen Anforderungen erreicht werden.

Fügeverbindungen sind meist Brennpunkte der Funktions- und Betriebssicherheit eines Fahrzeuges oder einer Anlage. Das Schweißen mit Impuls-Lichtbogen bringt Anwendern im Automobil- und Schienenfahrzeugbau oder im Anlagen- oder Maschinenbau markante Vorteile. Es sind vor allem der relativ große Leistungsbereich und der stabile Lichtbogen, die das Verfahren für Applikationen beim Fügen von üblichen Metallen mittlerer bis höherer Blechdicke attraktiv machen.

Impulslichtbogen für das Schweißen dünner Bleche

Die Einsatz-Flexibilität, die den digital gepulsten Lichtbogen auszeichnet, endet jedoch bei sehr dünnen Blechen kleiner als 1 mm Dicke sowie bei Verbindungen unterschiedlicher Metallwerkstoffe oder bei stark differierenden Blechdicken. Für diese Aufgaben sowie für Anwendungen, die möglichst spritzerfrei funktionieren oder große Spalte überbrücken müssen, bietet sich der digital gesteuerte, kältere CMT- (Cold-Metal-Transfer-) Prozess an. Eine Kombination aus beiden Verfahren, Impulslichtbogen und CMT, sorgt für das flexibel gestaltbare Kumulieren der Vorteile.

Die Experten von Fronius haben beim CMT-Prozess die Bewegung des Schweißzusatzwerkstoffes aktiv in die Regelung des Schweißprozesses eingebunden: Ähnlich wie die Nadel einer Nähmaschine wird der Draht vor- und zurückgezogen. Während der Brennphase des Lichtbogens wird er in Richtung Werkstück geführt, bis er in das Schmelzbad trifft. Beim Eintauchen des Zusatzwerkstoffes in das Schmelzbad erlischt der Lichtbogen.

Digitale Prozessregelung vermeidet Spritzer beim Schweißen

Die digitale Prozessregelung erkennt den Beginn der Kurzschlussphase und vermindert den Schweißstrom gezielt. Sie vermeidet so die beim Kurzschluss mit höherer Spannung üblichen Spritzer. Dann zieht die Steuerung den Draht wieder zurück und unterstützt die Tropfenablöse des geschmolzenen Zusatzwerkstoffes.

Schließlich wird die Drahtbewegung wieder zum Werkstück hin gelenkt und der Lichtbogen erneut gezündet. Diese Umkehrung der Richtung kann abhängig von der Anwendung bis zu 90-mal pro Sekunde erfolgen – deutlich häufiger, als Wechselstrom seine Polung ändert.

Öberflächenbeschaffenheit nimmt keinen Einfluss

Beim klassischen Lichtbogenschweißen wird die Länge des Lichtbogens über das Messen der elektrischen Spannung geregelt. Die Randbedingungen mancher Werkstoffe, beispielsweise von Aluminium, bereiten dort Schwierigkeiten. Ihre Oberflächen können zu Störungen und Messfehlern führen.

CMT hingegen ermittelt den Abstand mechanisch genau aus der reversierenden Drahtbewegung. Dies ist unabhängig von der Beschaffenheit des Werkstückes. Das Fügen mit hoher Prozesssicherheit funktioniert auch bei schwierigen Materialien. Die Automatisierung entsprechender Schweißjobs mit hoher Prozesssicherheit wird möglich.

Kombiniertes CMT-Lichtbogen-Verfahren erzeugt wenig Wärme

Ein weiterer großer Vorteil dieses Verfahrens ist die geringe Wärmeeinbringung. Der Wechsel zwischen heiß und kalt erzeugt im Vergleich zum andauernden Heiß der konventionellen Prozesse deutlich weniger Wärmeenergie. Deshalb ist das Fügen dünnster Bleche möglich. Mit konventionellen Verfahren besteht hingegen das Risiko, dass die Bleche sich zu stark verziehen oder durchschweißen.

Dank der hervorragenden Spalt-überbrückung, der deutlich geringeren Wärmeeinbringung und der praktisch spritzer- und verzugsfreien Schweißungen erzielen Anwender mit CMT eine deutlich höhere Schweiß- und Oberflächenqualität. Besonders wichtig: weniger oder keine Nacharbeit für das Beseitigen von Schweißfehlern, Spritzern oder das Richten von Bauteilen.

Jedes Schweißverfahren ist leistungsmäßig jedoch eingegrenzt. CMT sind in der Praxis nach oben Grenzen gesetzt. Für viele Anwendungen benötigen Schweißer jedoch mehr Leistung und ein ausgeprägtes Einbrandverhalten. Fronius hat den Bedarf erkannt und Puls-Mix entwickelt, eine Kombination des CMT-Prozesses mit dem klassischen Impulslichtbogen.

Impulse als Turbolader für den CMT-Schweißprozess

Im reinen CMT-Modus lassen sich nach wie vor alle Vorteile des kalten Metalltransfers nutzen. Alternativ kann der Anwender beliebig viele Takte des Impulslichtbogen-Prozesses zwischen die CMT-Takte geben. Dies wirkt wie ein Turbolader für CMT und sorgt für eine hohe Leistungsbreite und Variabilität. Sie beginnt im unteren Dünnblechbereich ab 0,3 mm mit allen Vorzügen der reinen CMT-Technik und endet im oberen Bereich von etwa 1,5 bis 4 mm mit der Puls-Mix-Technik.

Mit einer Leistungsgrenze von etwa 350 A liegt Puls-Mix weit über dem Arbeitsbereich des konventionellen Kurzlichtbogens, der nur bis etwa 200 A reicht. Das bringt prozesstechnisch signifikante Vorteile bei der höheren Leistung. Die Länge und Stabilität des Lichtbogens, der Wärmeeintrag, die Menge an Zusatzwerkstoff, die Nahtgeometrie sowie das Maß des Durchschweißens lassen sich im Puls-Mix-Verfahren gezielt beeinflussen.

Verhältnis der Takte steuert den Wärmeeintrag

Bei einem Verhältnis von 3:1, das heißt drei CMT-Takte gefolgt von einem Impulslichtbogen-Takt, überwiegt der CMT-Einfluss mit seinem geringen Wärmeeintrag. Wählt der Schweißer dagegen ein Verhältnis von 1:1, folgt auf einen CMT-Takt je ein Impulslichtbogen-Takt. Der Wärmeeintrag liegt dann zwischen dem beider Einzelverfahren.

Im oberen Leistungsbereich bedeutet eine Einstellung von zum Beispiel 1:30, dass ein CMT-Takt zwischen 30 Impulslichtbogen-Takten liegt. Der CMT-Prozess wirkt dann praktisch nur noch als Regelgröße für die Lichtbogenlänge.

Kombiniertes Schweißverfahren bereits praxiserprobt

Die Lohnschweißerei HABS in Mogendorf arbeitet unter anderem für namhafte Automobilkunden. Sowohl den CMT-Prozess als auch das kombinierte Puls-Mix-Verfahren setzt man dort ein. Beim Dünnblechschweißen zwischen 0,3 und 1,5 mm nutzen die Schweißer ausschließlich das reine CMT-Verfahren. Bei dickeren Blechen dagegen bietet Puls-Mix deutliche Vorteile.

Dabei ist die Wurzelbildung der wichtigste Aspekt. Reines CMT-Schweißen ergibt bei dickeren Blechen keine ausgeprägte Wurzelbildung, aber je mehr Impulslichtbogen-Takte hinzugefügt werden, umso gezielter lassen sich Einbrand und Wurzelausbildung definieren – und das ist bei dynamisch belasteten Bauteilen ein Muss. Dank der stufenlos einstellbaren Proportion von CMT-Takten zu Impulstakten lässt sich Puls-Mix ideal an die jeweiligen Anforderungen anpassen.

Puls-Mix zum Schweißen von hochchromigem Material

Ein konkreter Anwendungsfall des Lohnschweißunternehmens HABS zeigt dies: In einem Lkw-Abgassystem befindet sich in Motornähe ein Rohrabschnitt mit Gewindeanschluss für die Lambda-Messsonde. Die vorgefertigten Werkstücke mit Lasernaht und eingearbeitetem Loch erhält das Unternehmen vom Auftraggeber. Der Grundwerkstoff, das hochchromige Material mit der Typenbezeichnung 1.4509, gewährleistet die erforderliche Beständigkeit in den extremen Temperaturunterschieden zwischen —60 und 500 °C. Es ist jedoch stark rissempfindlich.

Weitere Prozessbedingungen: Keinesfalls darf das 1,5 mm dicke Blech durchgeschweißt werden, es muss aber einen ausreichend tiefen Einbrand aufweisen. Wegen des Rissrisikos infolge der Vibration im Fahrzeug muss das Schutzgas frei von Sauerstoff-Anteilen sein. Dieser Werkstoff gilt normalerweise als nicht schweißbar, erst recht unter den einschränkenden Bedingungen.

Mit Puls-Mix und einer eigens entwickelten Kennlinie, dem Zusatzwerkstoff 40.15 und einem Schutzgas aus 20% Helium, 78% Argon und 2% CO2 (Helistar 281 von Praxair) gelingt es, die Aufgabe zu lösen. 1,5 mm beträgt das a-Maß der 8,8 cm langen Kehlnaht, 1 mm die Spaltbreite und 5 mm das Stickout.

Klaus-Peter Schmidt ist Leiter Tech Support national bei der Fronius Deutschland GmbH, 36119 Neuhof-Dorfborn, Gerd Trommer ist Inhaber des Redaktionsbüros rgt in 64579 Gernsheim.

Klaus-Peter Schmidt und Gerd Tro | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/156098/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie