Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bohrfutter für hohes Linkslauf-Drehmoment

05.11.2008
Hochleistungsfähige Akku-Schrauber haben im Gegensatz zu netzbetriebenen Maschinen mehr Power im Drehmoment und können auch im Linkslauf mit diesem hohen Drehmoment betrieben werden. Daher sind sie in allen Bereichen von Industrie und Handwerk im Einsatz.

Bisher fehlte es aber deutlich an umsetzbarer Kraft im Linkslauf, die meist bei 10 Nm endete. Bei mehr Maschinenpower zog sich bisher entweder das Bohrfutter zu sehr fest oder das Werkzeug rutschte durch, weil das Futter die gewaltigen Kräfte, etwa beim Schlageinsatz, nicht kompensieren konnte.

Auch im Linkslauf mit 50 Nm arbeiten

Für eine technische Weiterentwicklung bei handgeführten Akku-Schraubern sorgt der Spannmittelspezialist Röhm in Zusammenarbeit mit einem namhaften Hersteller von Elektrowerkzeugen: Das Supra-SKE-Bohrfutter für Akku-Schrauber ermöglicht es, auch im Linkslauf mit bis zu 50 Nm zu arbeiten.

Erstmals, so Röhm, ist es nun möglich, diese gewaltigen Kräfte im Linkslauf zu erreichen, ohne dass sich das Bohrfutter unlösbar festzieht – bei gleichzeitig sicherer Spannung des Werkzeugs. Zur Produktion des neuen Futters investierte Röhm einen zweistelligen Millionenbetrag in moderne Fertigungstechnik am Standort Deutschland.

Bohrfutter spannt schlüssellos fest

Das Supra-SKE-Bohrfutter ist ein schlagbohrfestes, schlüsselloses Schnellspann-Bohrfutter insbesondere für Lithiumbatterie betriebene Akkugeräte im Premiumbereich. Wie Dipl.-Ing. (FH) Hans-Dieter Mack, Röhm-Bohrfutter-Spezialist erläutert, ist es für alle gängigen Schäfte und Größen verfügbar und kann zum Bohren, Schrauben, Schlagbohren und Schlagschrauben eingesetzt werden.

Durch Kunststoff- und Blechfunktionsteile ist es wesentlich leichter und kürzer als vergleichbare Bohrfutter. Dabei ist das innovative Haltesystem mit geraden und flächigen Backen so konzipiert, dass das Werkzeug selbst im Linkslauf bei bis zu 50 Nm Belastung nicht durchrutscht oder sich unlösbar festzieht.

Trotz hoher Haltekräfte leicht zu lösen

Durch den innovativen Spannmechanismus lässt sich das Werkzeug problemlos fixieren. Selbst kleinste Durchmesser werden bei Schieflage automatisch in die Mitte gezogen und zentriert. „Mit einer kurzen Drehung am Futterkörper rastet der Verschluss ein, und mit einer abschließenden, leichten Drehung hält das Werkzeug bombenfest“, betont Mack. Die sichere Spannung sei auch bei einem schnellen Spindelstopp und jeglichen Vibrationseinflüssen gewährleistet.

Beim Lösen kommt ein weiterer Vorteil des Bohrfutters zum Tragen: Mit zwei Fingern lässt sich das Futter ohne Kraftanstrengung öffnen und gibt das Werkzeug mit einem „Klick“ wieder frei.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/153107/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik