Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blickpunkt

27.11.2008
Gemeinschaftsprojekt sichert Zukunft des EnergiemarktesMit „E-DeMa“ ist ein Gemeinschaftsprojekt auf den Weg gebracht worden, das sich der Entwicklung und Umsetzung von Konzepten widmet, mit denen das Optimierungspotenzial moderner Informationstechnologien in dezentralen Strommärkten erschlossen und ausgeschöpft werden kann. Das Kürzel „E-DeMA“ steht für die „Entwicklung und Demonstration dezentral vernetzter Energiesysteme hin zum E-Energy-Marktplatz der Zukunft“.

Gemeinschaftsprojekt sichert Zukunft des Energiemarktes

„Die günstigste Kilowattstunde ist die, die nicht erzeugt werden muss“, mit diesen Worten brachte Dr. Joachim Schneider, Vorstand der RWE Energy AG, Dortmund, die zentrale Aufgabe auf den Punkt. Das klingt logisch, doch der Weg dorthin ist mit zahlreichen Herausforderungen verbunden, denen sich ein Konsortium, das sich aus den Unternehmen RWE, Siemens, ef.ruhr, Stadtwerke Krefeld, Miele und Prosyst zusammensetzt, stellen will.

Bund fördert Gemeinschaftsprojekt

Mit diesem Gemeinschaftsprojekt, das bis zum Jahr 2020 in der Modellregion Ruhrgebiet umgesetzt worden sein soll, hat das Konsortium im März dieses Jahres einen vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) bundesweit ausgeschriebenen Förderpreis gewonnen.

Ziel des Projektes ist der Aufbau eines Marktplatzes für gewerbliche und private Stromkunden. Diese sollen über Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) an einen offenen elektronischen Marktplatz angeschlossen und darüber mit Energiehändlern, Verteilnetzbetreibern und weiteren Akteuren auf dem Energiesektor vernetzt werden.

Damit bestimmt der so genannte „Prosumer“ das Geschehen, der aktive Kunde, der einerseits Energie erzeugt und in das Verteilnetz einspeist und sie andererseits auch konsumiert. Die Steuerung von Verbrauern und Erzeugern soll durch ein intelligentes IKT-Gateway auf Basis von Preissignalen erfolgen.

Internet der Energie als Ziel

Auf dem Weg zu diesem „Internet der Energie“ gilt es, „im energiepolitischen Dreieck zwischen Wirtschaftlichkeit, Umweltverträglichkeit und Versorgungssicherheit die richtige Balance zu finden“, so Prof. Dr.-Ing. Michael Laskowski, Projektleiter und Konsortialführer von „E-DeMA“. Damit dies für Mülheim und Krefeld auch gelingt, setzt das Konsortium auf komplementäre Kompetenzen. „So wie RWE sich um die Entwicklung von Produkten und die Generierung eines neuartigen Marktes kümmern wird, hat jeder Partner seine im zugedachte spezifische Ausgabe“, führte Schneider im Rahmen der Kickoff-Veranstaltung aus.

So wird sich Siemens um die Entwicklung der erforderlichen Hard- und Softwarelösungen kümmern. Der ef.ruhr als Verbund der Ruhr-Universitäten Duisburg/Essen, Bochum und Dortmund soll das Projekt wissenschaftlich begleiten. Die Stadtwerke Krefeld werden neben RWE die Modellregion Krefeld realisieren und Miele wird gemeinsam mit Siemens die Harmonisierung von Schnittstellen und Protokollen vorantreiben. Für die Umsetzung der erforderlichen Datenstrukturen innerhalb des Gesamtsystems von „E-DeMA“ sorgt das Softwareunternehmen Prosyst.

Sabine Vogel | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/energietechnik/articles/155701/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie