Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewichtseinsparung bei Gussteilen ohne Steifigkeitsverlust

27.11.2007
Im Automobilbau wurde in Sachen Gewichtseinsparung die zweite Runde eingeläutet. Nachdem vermehrt Leichtbau-Werkstoffe Einzug hielten, ist nun die gewichtssparende Bauteilkonstruktion im vollen Gang. Dazu haben sich die Automobilbauer den Wachstumsgesetzen der Natur zugewandt. Ziel ist die Gewichtseinsparung ohne Steifigkeitsverlust.

So hat der Automobil-Hersteller Audi eine Bionik-Kampagne gestartet, in die der Software-Anbieter FE-Design, Karlsruhe, mit dem Programmpaket Tosca Structure.topology eingebunden wurde.

Mit Hilfe dieses Optimierungsmoduls entstand ein Gussträger für ein Hinterachsdifferential. Im Vergleich zur Vorgängerversion ist das Gewicht um 10%, die im Gussteil wirkenden Spannungen um 45% reduziert. Das erste Prototypteil hat alle Tests bestanden.

Der Konstruktionsansatz lag dabei in der Topologieoptimierung. Sie hat das Ziel, eine höchstmögliche Werkstoffausnutzung zu erreichen und die geforderten mechanischen Bauteileigenschaften zu erfüllen. So wird „Material“ in Abhängigkeit vom Kraftfluss angelagert und entfernt.

Am Ende der Optimierung bleibt nur dort Werkstoff stehen, wo es notwendig ist.
Das entspricht einer Maximierung der Steifigkeit bei vorgegebener Werkstoffmenge.

Seit einiger Zeit können dabei fertigungsspezifische Erfordernisse vorgegeben werden: zum Beispiel Entformungsrichtungen, Formschrägen und Mindestwanddicken.

Grundlage dafür ist ein FEM-Modell, das Bauraum, Lasten und Einspannungen beinhaltet. Eine FEM-Analyse für Gussteile besteht aus drei Schritten:

-Das Preprocessing umfasst das Vernetzen des Modells mit finiten Elementen, die Festlegung der Werkstoffeigenschaften, Lasten und Einspannbedingungen. Für diesen Schritt gibt es einerseits FE-Modelliersysteme, in die sich CAD-Geometrien importieren und weiterverarbeiten lassen. Andererseits kommen zunehmend CAD-Systeme mit der Möglichkeit zur FEM-Analyse auf den Markt. Im Preprocessing wird auch eine Eingabedatei für den Gleichungslöser –den Solver- erzeugt.

-Der Solver wird gestartet. Der Computer löst das Gleichungsmodell, welches das simulierte Konstruktionsmodell mathematisch beschreibt.

-Im Postprocessing werden die erzeugten Ergebnisdaten visualisiert und ausgewertet.

Das Optimierungsmodul von FE-Design unterstützt die Solver Abaqus, Ansys, Marc, Nastran und Permas, die als Ergebnis unter anderem mechanische Spannungen, Verschiebungen und Eigenfrequenzen liefern.

Infolge des offenen Schnittstellenkonzepts, das direkt auf die Ein- und Ausgabedateien der Solver aufsetzt, spielt es keine Rolle, wie diese erzeugt werden. So lassen sich für den Aufbau der FE-Modelle nicht nur die klassischen FE-Preprozessoren nutzen, sondern auch die CAD-integrierten Vernetzungssysteme.

Bei CAD-Systemen wie dem Produkt UGS NX5 lässt sich die FE-Analyse und Optimierung nahezu komplett aus der CAD-Umgebung starten. Außerdem wurden die Möglichkeiten zur Definition einer Optimierungsaufgabe erweitert. So können mittlerweile lastabhängige Verschiebungen oder Frequenzen als Anforderung an einen Designvorschlag vorgegeben werden.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/giessenundschmieden/articles/99382/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik