Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komfortable Teach-in-Steuerung vereinfacht Drehmaschinen-Bedienung

02.11.2007
Einfach in der Anwendung und hochwertig in der Ausführung – so charakterisiert der österreichische Werkzeugmaschinenhersteller Emco seine neue Zyklensteuerung Easy Cycle für Drehmaschinen. Im Zuge dieser Entwicklung wurde die Emco Mat E 160 mit dieser neuen Steuerung ausgerüstet.

Wo konventionelle Maschinen an ihre Grenzen stoßen, CNC-Maschinen jedoch zu aufwendig sind, bieten zyklengesteuerte Drehmaschinen eine wirtschaftliche Alternative.

Ob Einzel- oder Kleinserienfertigung, einfache oder komplexe Werkstücke, Zyklendrehmaschinen überzeugen durch hohe Zerspanungsleistung und höchste Präzision, so der Hersteller.

CNC-Kenntnisse sind dabei nicht erforderlich. Die Programmierung erfolgt mit Benutzerführung und grafischer Simulation des Werkstücks. Eine anwenderfreundliche Programmierung ist dadurch gesichert, verspricht der Hersteller.

Drehmaschine für Einzelteile und kleine Serien geeignet

Entwickelt wurde die Drehmaschine Emco Mat E 160 mit Easy-Cycle-Steuuerung für ein Werkstücksegment mit Spitzenhöhen bis 160 mm und Spitzenweiten bis 1000 mm.

Sie eignet sich sehr gut für die gewerbliche und industrielle Produktion von Einzelteilen sowie für den Muster- und Formenbau, so der Hersteller.

Auch Kleinserien, bei denen Wiederholgenauigkeit gefragt ist, lassen sich effizient mit der Maschine fertigen.

Auf wesentliche Funktionen konzentriert

Während vergleichbaren Produkten am Markt einige Funktionen bieten, für Anwender eher geringe Verwendung haben, präsentiert sich die Steuerung Easy Cycle laut Hersteller mit einer bedarfsgerechten Konfiguration, die sich auf die wirklich wesentlichen Fertigungsmöglichkeiten konzentriert.

Dies schlägt sich für den Kunden in einer weitaus geringeren Komplexität nieder, so der Hersteller, ganz getreu dem Motto „Der Kunde kauft, was er wirklich braucht.“

Dazu leistet vor allem der klare Aufbau der Zyklensteuerung einen Beitrag. Aufgrund der leistungsstarken Teach-In-Steuerung wird das Programmieren selbst für Einsteiger oder unroutinierte Anwender zum Kinderspiel, meint das Unternehmen.

Drei Betriebsarten stehen bei der Steuerung zur Auswahl

Die Einfachheit und Leichtigkeit der Programmierung beziehungsweise der Bedienung der Emco-Mat-E-Baureihe wird durch die Teach-In-Steuerung Easy cycle in Kombination mit einer leistungsfähigen Bediensoftware sichergestellt.

Die Steuerung stellt drei Betriebsarten zur Auswahl: den Handbetrieb, den Einlernbetrieb und den Programmlauf.

Im Handbetrieb kann der Schlitten manuell über einen Kreuzschalter oder mit elektronischen Handrädern bewegt werden.

Das Eingeben und Abarbeiten von Zyklen wird im direkten Wechsel mit der manuellen Maschinenbedienung grafisch unterstützt.

Grafische Simulation des Ablaufs

Beim Einlernbetrieb können Bearbeitungszyklen sequenziell aneinander gereiht werden. Eine grafische Simulation des Ablaufs folgt unmittelbar nach der Dateneingabe.

Nach der Eingabe werden die Zyklen sofort abgearbeitet. Die Bearbeitungszyklen können gespeichert und wiederabgerufen werden.

Der Programmlauf bietet die Möglichkeit, Zyklen- oder DIN-Programme im Einzel- oder Folgesatzbetrieb ablaufen zu lassen. Der Werkzeugspeicher bietet Platz für 999 Werkzeuge.

Drehmaschinen-Zyklen werden interaktiv programmiert

Die Programmierung eines Zyklus erfolgt interaktiv und mit grafischer Unterstützung.

Dem Kunden kommt somit eine anwenderfreundliche Bedienung zu Gute, die aufgrund ihrer Anschaulichkeit selbst für Einsteiger leicht verständlich ist, meint der Hersteller.

Eine große Anzahl von frei miteinander zu einem Programm kombinierbaren Bearbeitungszyklen stehen Verfügung. Beliebig viele Zyklen können in einem Programm aneinander gereiht werden.

Zusätzlich sind die Zyklen mit der ISO-Programmierung kombinierbar. Somit kann das Werkstück komplett fertig bearbeitet werden.

Hauptzeit der Drehmaschine kann berechnet werden

Um einen Zeitplan, beispielsweise für die Fertigung von Kleinserien, erstellen zu können, kann der Kunde die Bearbeitungszeit analysieren und die Hauptzeit berechnen lassen.

Der Datenaustausch erfolgt über die eingebaute USB-Schnittstelle. Als Dialogsprachen stehen derzeit deutsch, englisch, französisch, italienisch, spanisch, niederländisch und tschechisch zur Auswahl.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1502&pk=97212

Weitere Berichte zu: Bearbeitungszyklus Programmierung Simulation Steuerung Werkstück Zyklus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics