Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Standort Deutschland festigen

23.10.2007
Der kompakte RWTH Zertifikatkurs "Business Improvement Manager" des Werkzeugmaschinenlabors WZL der RWTH Aachen zeigt, wie jeder durch konsequente Fehlervermeidung effiziente Produktions- und Geschäftsprozesse auch bei komplexen und innovativen Produkten gewährleisten kann und somit eine wichtige Basis für die Stärkung von Standorten in Deutschland leistet.

Sicherlich gibt es kein Patentrezept zur Produktivitätssteigerung und Kosteneinsparung und gewiss weiß jeder, dass der Schlüssel dazu die kontinuierliche und zügige Optimierung aller Prozesse ist - doch welche Methoden und Konzepte sind die besten und wie kann ich sie umsetzen? Dieser Frage geht Prof. Dr.-Ing Robert Schmitt, Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement vom WZL, mit seinem einzigartigen Weiterbildungskonzept auf den Grund.

In dem RWTH Zertifikatkurs "Business Improvement Manager" dreht sich alles um das erfolgreiche Führen und das Umsetzen von Verbesserungsinitiativen. Dabei werden die Kursinhalte so miteinander verknüpft, dass alle notwendigen Kernkompetenzen vermittelt werden: Von den Erfolgsfaktoren und der praktischen Anwendung von Lean Six Sigma und weitereren erfolgversprechenden Verbesserungsprogrammen über die Abgrenzung einzelner Schwerpunkte für verschiedene Schritte einer integrierten Produkt- und Prozessverbesserung bis hin zur Einbindung erfolgsentscheidender Rollen sowie Aufgaben in strategische und operative Unternehmensbereiche.

Dabei wird auch ein Augenmerk auf die nachhaltige Absicherung der Projekterfolge gelegt. Zusätzliches Highlight bei Buchung des Gesamtkurses ist das speziell auf die jeweiligen Bedürfnisse angepasste In-House-Transfercoaching. Hier erhalten die Teilnehmer persönlich vor Ort in ihrem Unternehmen die Möglichkeit, unter fachkundiger Begleitung erlernte Methoden praktisch umzusetzen.

In Vorträgen, Workshops und Erfahrungsberichten von Experten und Praktikern aus Industrie und Wissenschaft erhält jeder Teilnehmer das richtige Rüstzeug für ein erfolgreiches Veränderungs- und Verbesserungsmanagement - und dieses entweder in zwei Wochen mit dem zertifizierten Abschluss "Green Belt" oder nach zusätzlichen zwei Wochen mit dem "Black Belt" Zertifikat. Der Kurs richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die Verbesserungsinitiativen in ihren Unternehmen fördern und umsetzen und die dazu notwendigen Kernkompetenzen auf- bzw. ausbauen möchten.

Der RWTH Zertifikatkurs "Business Improvement Manager" findet statt vom 14. bis 18. Januar und 11. bis 15. Februar (Green Belt) sowie vom 25. bis 29. Februar und 10. bis 14. März 2008 (Black Belt).

Weitere Informationen:
RWTH International Academy
Frau Lydia Schneider, M.A.
Templergraben 55, 52062 Aachen
Telefon: 0241 / 80-20708
Email: lydia.schneider@rwth-academy.com

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-academy.com/improvement-manager.html

Weitere Berichte zu: Business Vision Improvement RWTH Zertifikatkurs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics