Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winkelmesssystem für Torquemotor-Achsen sorgt in Rundtischen für hohe Regelgüte

17.09.2007
Die Schaeffler-Gruppe Industrie stellt ein neu entwickeltes Messsystem für Torquemotor-Achsen in Rundtischen vor, das selbst bei hohen Messdrehzahlen eine exzellente Regelgüte ermöglicht. Das Messsystem YRT Speed M ist abgestimmt auf die Lagerbaureihe YRT Speed mit Bohrungsdurchmessern von 200 bis 460 mm.

Je nach Lagergröße liegen die Grenzdrehzahlen für Lager und Messsystem zwischen 560 und 1160 min–1. Damit soll die Funktionseinheit Lager/Messsystem optimal auf die Anforderungen von Torquemotor-Achsen abgestimmt werden können.

Winkelmesssysteme erfüllen Anforderungen für Rundtische bisher nur unzureichend

Für die hohen Drehzahlanforderungen innovativer Rundtischkonzepte für Werkzeugmaschinen stehen heute leistungsfähige Torquemotoren sowie die entsprechende Lagerungstechnik zur Verfügung. Winkelmesssysteme jedoch, die für die präzise Positionsermittlung benötigt werden und zur Regelung des Antriebs dienen, kommen den wachsenden Anforderungen heutiger Werkzeugmaschinen bisher nur unzureichend nach.

Während hochauflösende optische Winkelmesssysteme in ihrer Grenzdrehzahl auf etwa 300 min–1 begrenzt sind, erreichen viele Messsysteme mit geringerer Auflösung zwar die erforderlichen Drehzahlen, führen jedoch zu einer schlechteren Regelgüte und damit auch zu schlechteren Bearbeitungsergebnissen.

Neues Winkelmesssystem bringt hohe Messzahl und gute Regelgüte

Mit dem neuen INA-Messsystem sollen beide Anforderungen – hohe Messdrehzahl und gute Regelgüte – in einem einzigen Messsystem zuverlässig erreicht werden. Im Vergleich zu hochauflösenden optischen Winkelmesssystemen, die möglichst viele Positionsinformationen zur Regelung des Antriebs zur Verfügung stellen, reduziert das neue Verfahren die Anzahl der Teilungsstriche der Maßverkörperung zugunsten der hohen Drehzahl, liefert aber im Vergleich zu optischen Systemen qualitativ hochwertigere und hochinterpolierbare Sinussignale, so das Unternehmen.

Aus diesen analogen Messsignalen können laut Hersteller je nach Anforderung nahezu beliebig viele digitalisierte Positionsinformationen gewonnen werden. Entscheidend trage dazu das magnetische Messprinzip bei, das im Vergleich zu optischen Systemen geringere Abweichungen der Ausgangssignale von der idealen Sinusform erreicht und zudem verschmutzungsunempfindlich ist.

Die Winkelmessung erfolgt durch die Integration in die Lagerung auf einem vergleichsweise deutlich größeren Durchmesser, was man mit der Wirkung einer Lupe vergleichen könnte. Entscheidend für die Regelgüte des Systems ist laut Schaeffler die absolut schwingfeste Ankopplung des Messsystems, die durch Integration der Maßverkörperung in das direkt mit der Rundtisch-Planscheibe verbundene Lagerbauteil erreicht wird.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/fertigungsmesstechnik/articles/93150/

Weitere Berichte zu: Anforderung Regelgüte Torquemotor-Achsen Winkelmesssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie