Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fertigungstechnik und Leichtbau auf der EMO Hannover 2007

14.09.2007
Vor dem Hintergrund des weltweit zunehmenden Ausstoßes an klimaschädlichem CO2-Gas gewinnt die Diskussion um eine Reduktion des Treibstoffverbrauchs im Verkehrswesen zunehmend an Bedeutung. Dabei werden als wesentliche Ursachen für den Kohlendioxid-Ausstoß im PKW Bereich vor allem der hohe Kraftstoffverbrauch aufgrund der Motorisierung und des hohen Gewichts der Fahrzeuge gesehen. Der VDW veranstaltet auf der EMO 2007 ein Leichtbau-Symposium. Die Veranstaltung findet am 18. September von 10 bis 16 Uhr im Convention Center, Saal 3A und 3B, auf dem Gelände der Hannover-Messe statt.

Um eine Reduktion des CO2-Ausstoßes auf den von der Politik geforderten Wert von 140 g pro Kilometer zu erzielen, ist die konsequente Anwendung von Leichtbaustrategien zur Reduktion des Fahrzeuggewichts und damit einhergehend der notwendigen Motorisierung bei der Fahrzeuggestaltung und -auslegung zielführend und notwendig.

Zur Anwendung kommen dabei die drei wesentlichen Leichtbaustrategien:

Stoffleichtbau: Austausch des ursprünglichen Werkstoffs durch einen anderen Werkstoff mit besseren gewichtsspezifischen Eigenschaften. Dies kann zum Beispiel durch die Substitution von konventionellen Stahlwerkstoffen durch neuartige, höherfeste Stähle, hochfeste Aluminiumlegierungen oder Kohlefaser-Verbundwerkstoffe geschehen.

Formleichtbau: Anpassung der Werkstoffverteilung in der Tragstruktur. Durch gezielte Adaption der Werkstückmassen an die Belastungssituation werden Bereiche höherer Belastung verstärkt, während in gering ausgenutzten Bereichen Blechdicken oder Wandstärken reduziert werden. Beispielhaft hierfür sind sogenannte Tailored Components, bei denen es sich um Platinen handeln kann, die aus Blechen unterschiedlicher Blechstärke oder unterschiedlicher Werkstoffgüte zusammengeschweißt werden.

Bedingungsleichtbau: Gewichtseinsparung durch genaue Analyse der auftretenden Einsatzbedingungen und der Zuverlässigkeit der Gesamtkonstruktion. Durch gezielte Ermittlung auftretender Unsicherheiten bezüglich der Belastung wird der benötigte Werkstoffbedarf eingegrenzt und im Gegensatz zur Ursprungskonstruktion reduziert. Auslegungsbedingte Sicherheitsreserven können durch genauere Kenntnis der Einsatzbedingungen reduziert werden.

Typischerweise findet häufig eine Kombination aller drei Strategien Anwendung. Aus diesem Grund umfasst der Leichtbau sowohl die Bauteilauslegung und Konstruktion, die Fertigungsplanung und -technik sowie die Werkstoffkunde. Es handelt sich daher um eine multidisziplinäre ingenieurtechnische Konstruktionstechnik, die unter integrativer Nutzung aller konstruktiven, werkstoff- und fertigungstechnischen Mittel bei einer Gesamtstruktur und bei deren Elementen die Masse reduziert und die Gebrauchsgüte erhöht.

Leichtbau muss kein Kostentreiber sein

Dabei führt die Anwendung von Leichtbauprinzipien nicht notwendigerweise zu steigenden Herstellungskosten der Baugruppen oder des Gesamtproduktes. Vielmehr lassen sich durch die Einsparung von Werkstoff oder die Verkürzung von Prozessketten durch Funktionsintegration die Herstellungskosten deutlich reduzieren (Sparleichtbau). Betrachtet man darüber hinaus die Reduktion der Kosten für den späteren Betrieb, wird, wie z.B. im Bereich Luft- und Raumfahrt, auch einer Erhöhung der Herstellkosten zugunsten reduzierter Treibstoffkosten oder erhöhter Zuladung in Kauf genommen. In diesem Fall spricht man von Öko- bzw. Zweckleichtbau. Als Kennziffern tolerierter Mehrkosten für eine Gewichtsminimierung gelten ca. 5 euro/kg im Automobilbau, 250-500 Euro/kg in der Luftfahrt und 5000 Euro/kg in der Raumfahrt.

Unterschiedlichste Leichtbaukonzepte kommen zum Einsatz

In diesem Zusammenhang spielt die Fertigungstechnik im Allgemeinen und die Entwicklung innovativer Fertigungsverfahren zur Herstellung leichterer Bauteile im Besonderen eine maßgebliche Rolle. Durch die vielfältigen Randbedingungen von der Kleinstserie zur Massenfertigung und Bauteilabmessungen im Mikro- und Makrobereich bekommt der Einsatz unterschiedlichster Leichtbaustrategien ökonomische, ökologische und funktionale Relevanz.

Aktuelle Trends in der Anwendung von Leichtbaustrategien sind unter anderem

Fertigungsprozesse, bei denen die positiven Eigenschaften unterschiedlicher Werkstoffe kombiniert werden (z.B. Kunststoff-Metall-Verbunde, Sandwich-Bauteile oder faserverstärkte Werkstoffe),

hybride Fertigungsprozesse, bei denen verschiedene Fertigungsverfahren kombiniert werden (z.B. hybride Fügeverfahren oder gemeinsame Umformung eines Kunststoff-Metall-Verbundes),

die Erforschung neuartiger Werkstoffe (z.B. „Nano“-Materialien),

die Weiterentwicklung rechnergestützter Design- und Auslegungsstrategien (z.B. Topologieoptimierung oder Berücksichtigung der Mikrostruktur) oder die die Anwendung von Prinzipien der Bionik zur Bauteil- bzw. Produktgestaltung.

Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Marco Schikorra, Institut für Umformtechnik und Leichtbau (IUL), Universität Dotmund, Tel. (0231) 755-2630, Fax (0231) 755-2489, marco.schikorra@iul.uni-dortmund.de

EMO Hannover: Leichtbau-Symposium am 18. September

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/metalle/articles/93053/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie