Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schleifmaschine wechselt Nockenwellen 50% schneller

06.09.2007
Die Studer Schaudt GmbH präsentiert auf der Messe EMO nach eigener Einschätzung eine echte Innovation: Die Nockenwellenschleifmaschine Camgrind S mit integriertem Lader ist kompakt und vielseitig. Sie schleift Nockenwellen bis zu einer Länge von 650 mm und kann jals Einzelmaschine oder mit anderen Maschinen durch Ladesysteme gekoppelt als Fertigungszelle eingesetzt werden.

Die Camgrind S entstand auf Basis einer gemeinsam mit dem Schweizer Rundschleifmaschinen-Spezialisten Studer in Thun entwickelten Maschinenplattform und ist mit der patentierten Schaudt-Einschwenkspindel ausgerüstet, wird erläutert. Somit sei sie auch für die Bearbeitung konkaver Nockenwellenformen hervorragend geeignet.

Schleifmaschine kann komplexe Oberflächenkonturen einfach erzeugen

Aufgrund des Programmiersystems Wop-S lassen sich Oberflächenkonturen wie Polygone, Ellipsen und freie Profile einfach und schnell erzeugen, so das Unternehmen. Durch ihre kompakte Bauweise verfügt die kleinste Nockenwellenschleifmaschine von Schaudt trotz ihrer maximalen Schleiflänge von 650 mm über nur sehr geringe Aufstellmaße: Inklusive Schaltschrank und Peripherie benötigt sie lediglich eine Stellfläche von 3000 mm × 3351 mm, wird hervorgehoben. Die Maschine ist für die Schmierung mit Emulsion oder Öl und den Einsatz von CBN-Schleifscheiben mit einem maximalen Durchmesser von 480 mm ausgelegt.

Auch der integrierte Lader der Camgrind S – Schaudt entwickelte ihn in Kooperation mit ADS-Tec – trägt zu einer Reduzierung der Nebenzeiten bei. Seine Vorteile konkretisiert der Hersteller: Statt bisher 8 s dauert ein Werkstückwechsel nur noch 4 s – eine Verbesserung um 50%. Da der Lader kein Portal benötigt, verringert sich die Stellfläche, heißt es weiter.

Lader der Schleifmaschine günstiger als bei anderen Systemen

Im Maschinenraum gibt es keine störanfälligen Kabel, Sensorik oder Energiezuführungen. So werde die technische Maschinenverfügbarkeit gesteigert. Die Werkstückbereitstellung wird über kompakte Korb-Umstapelzellen mit automatischer Korbzuführung oder Taktbändern erleichtert. Der Lader ist deutlich preisgünstiger als vergleichbare Systeme, so das Unternehmen.

Bei der Entwicklung der Camgrind S stand außer der flexiblen Maschinenkonfiguration ebenfalls die Senkung der Total Cost of Ownership im Vordergrund: Zusätzlich zur hohen Instandhaltungsfreundlichkeit und einer sehr guten technischen Verfügbarkeit trägt auch die deutliche Verringerung der Stellfläche zur nachhaltigen Kostensenkung bei.

Das Maschinenbett der Camgrind S aus Mineralguss hat optimale Dämpfungseigenschaften, so der Hersteller, und gewährleistet höchste Temperaturstabilität. Die optional erhältliche hydrostatische Führung der X-Achse in Verbindung mit den digitalen Antrieben ermöglicht eine hochpräzise Positionierung der Werkzeugspindel bei gleichzeitig höchster Lebensdauer. Die Camgrind S gewährleistet damit hochgenaue Schleifergebnisse, verspricht das Unternehmen. Für die Camgrind S erhielt Studer Schaudt den Innovationspreis Industrie der Initiative Mittelstand.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/92195/

Weitere Berichte zu: Nockenwelle Schleifmaschine Stellfläche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics