Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsatzzweck bestimmt über die Pumpenbauart

06.09.2007
Flüssigkeiten werden in der Metallbearbeitung in erster Linie zum Kühlen, Schmieren und zum Entfernen von Spänen benötigt. Um das jeweilige Medium, meist Emulsionen und Öle, unter dem richtigen Druck am rechten Ort zu haben, ist die richtige Pumpenwahl unerlässlich.

Geht es darum, gereinigte Kühlschmierstoffe unter hohem Druck zu transportieren, eignen sich die Schraubenspindelpumpen der Baureihe KTS (Bild 1). Die Pumpen, die in sechs verschiedenen Größen angeboten werden, erreichen Fördermengen zwischen 5 und 1000 l/min, wobei Drücke bis zu 150 bar erreicht werden. Zu den wesentlichen Merkmalen der Schraubenspindelpumpen zählen die Laufgehäuse aus Siliziumkarbid und die Spindeln aus durchgehärtetem Spezialstahl.

Schraubspindelpumpen für Kühlschmierstoffe unter hohem Druck am besten

Labyrinthdichtungen aus Siliziumkarbid sorgen für effektiven Druckabbau. Das führt zu geringer Pulsation, hohem Wirkungsgrad und langer Lebensdauer. Dazu trägt auch das Hauptlager bei, das konstruktiv nach außen gelegt wurde. Diese Merkmale sind bei allen KTS-Baureihen Standard. Dadurch erreichen diese Pumpen eine besonders hohe Verschleißfestigkeit, die zu sehr langen Standzeiten führt.

Zuverlässigkeit und Haltbarkeit standen als Konstruktionsziele bei den Kreiselpumpen im Vordergrund. Dabei handelt es sich um Tauchpumpen, die auf drucklose Behälter oder Schächte montiert werden und in das zu fördernde Medium eintauchen. Sie werden bevorzugt an Werkzeugmaschinen zur Kühlschmierstoffversorgung und -reinigung eingesetzt sowie an Reinigungs-/Entfettungsanlagen. Ausgeführt in vertikaler Bauform zeichnen sich diese Pumpen insbesondere durch ein strömungstechnisch günstig geformtes Laufrad aus, das einen besonders hohen Wirkungsgrad sicherstellt (Bild 2).

Darüber hinaus wurde die Wellen-Nabenverbindung dieser Kreiselpumpen so konstruiert, dass sie sehr belastbar und dank der fliegend gelagerten Welle trockenlaufsicher sind. Die hohen, individuell verschiedenen Förderleistungen werden durch den konstruktiven Aufbau und leistungsstarke Antriebe erreicht. Der eingesetzte Drehstrommotor erfüllt die Schutzart IP54, die Isolierstoffklasse B und erreicht (je nach Version) Drehzahlen bis zu 3500 min-1.

Kreiselpumpen in unterschiedlichen Bauarten

Die Kreiselpumpen gibt es in vier unterschiedlichen Bauarten. Die Pumpen vom Typ TG mit geschlossenem Laufrad eignen sich für vorgereinigte Kühlschmierstoffe (KSS). Sie erreichen den höchsten Volumenstrom von bis zu 1600 l/min und einen erzielbaren Druck bis zu 6 bar. Dabei werden Korngrößen bis 3 mm transportiert.

Kreiselpumpen vom Typ TF mit Freistromlaufrad lassen sich für verschmutzte KSS einsetzen. Dabei ist das Fördern von Korngrößen bis zu 30 mm möglich. Der Volumenstrom ist mit 1000 l/min dennoch sehr hoch.

Die Pumpen des Typs TS mit Schraubenlaufrad können verschmutzte (bis Korngröße 15 mm) und lufthaltige KSS fördern. Sie erreichen einen Volumenstrom von bis zu 600 l/min und einen Druck bis 1,8 bar. Für stark verschmutzte KSS mit abrasiven Spänen sollten Pumpen vom Typ TSK mit kurzem Schraubenlaufrad verwendet werden. Sie sind besonders widerstandsfähig und transportieren verunreinigte Flüssigkeiten mit Korngrößen bis 20 mm mit einem Volumenstrom von bis zu 700 l/min.MM

Matthias Knoll | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/pumpenarmaturenrohrleitungen/articles/92151/

Weitere Berichte zu: KSS Kreiselpumpe Kühlschmierstoffe Pumpe Volumenstrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie