Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrspindel-Drehautomaten mit neuem Konzept

06.09.2007
Von ihrem Produktsegment Mehrspindel-Drehautomaten stellt die Alfred H. Schütte GmbH, Köln, auf der Messe EMO drei Maschinen vor. Highlight ist die Generation SCX, die laut Unternehmen weltweit modernste CNC-Mehrspindel-Drehmaschine. Erstmals präsentierte Schütte dieses völlig neue Maschinenkonzept im letzten Jahr auf der AMB und sorgte damit für viel Furore.

Inzwischen ist die Maschine am Markt eingeführt und in ihren Funktionen nochmals erweitert worden. Die höchste Ausbaustufe der modularen Maschinenreihe mit zwei vollwertigen Bearbeitungsstationen für umfangreiche Zwei-Seiten-Bearbeitung – die SC9-26 – ist auf der Messe erstmalig mit einer maschinenintegrierten Palettiereinrichtung zu sehen. Damit kommt Schütte den Kundenforderungen nach einem beschädigungsfreien und gerichteten Abführen der gefertigten Werkstücke nach. Diese Anforderung kommt insbesondere aus der Automobilzuliefererindustrie und ist Grundvoraussetzung für die Einbindung des Mehrspindel-Drehautomaten in verkettete Fertigungskonzepte, wird erläutert.

Drehautomat kann Werkstücke zeitparallel aus der Gegenspindel abgreifen

Das große Plus der SC9-26 ist den Angaben nach das Abgreifen der Werkstücke aus der Gegenspindel zeitparallel zur Bearbeitung an den beiden Rückseitenspindeln. In bisherigen Maschinenkonzepten wirkt das Abholen der Werkstücke additiv zur Zwei-Seiten-Bearbeitung und ist damit oft stückzeitverlängernd.

Beim Blick auf die Bearbeitung werden wieder einmal die eindrucksvollen Stärken des Maschinenkonzepts deutlich, so der Hersteller. Die konsequente Verbannung aller Führungen, Antriebe, Kabel und Schläuche aus dem Arbeitsraum schafft einen extrem aufgeräumten Zerspanbereich mit freiem Spänefall und exzellenter Zugänglichkeit beim Rüsten – und das in Verbindung mit einer enorm hohen Funktionsdichte und Prozessvielfalt inklusive Fräsoperationen an Werkstückvorder- und -rückseite, heißt es weiter.

Drehmaschinen-Konzept bietet einige Vorteile

Das Maschinenkonzept hat eine Reihe Vorteile gegenüber allen anderen Mehrspindel-Drehautomaten auf dem Markt. Dazu gehört die Flexibilität durch den lagenunabhängigen Aufbau von Werkzeugköpfen und Einrichtungen ebenso wie eine bisher nicht gekannte Freiheit in der Bearbeitungsfolge durch den Einsatz von Schwester- und Folgewerkzeugen in Längs- und Queroperationen. Das Konzept schafft viele neue Bearbeitungsmöglichkeiten, so das Unternehmen, beispielsweise das Fräsen mit Y-Achsen von längs, quer und auf beiden Werkstückseiten. Und der standardisierte Systembaukasten wächst weiter für noch mehr Funktion und Flexibilität.

Außer der höchsten Ausbaustufe der Generation SCX, der SC9-26, ist auf der Messe eine weitere Maschine dieser Generation zu sehen: eine SC7-26. Diese Ausbaustufe der Generation SCX hat außer den sechs Hauptspindeln eine Gegenspindel für die Rückseitenbearbeitung, wird erläutert. Die SC7-26 steht auf dem Stand von Pietro Cucchi und ist mit einem Seitenlader PB32 ausgestattet.

Zusätzlich zu den Bearbeitungsmöglichkeiten der CNC-Mehrspindler zeigt Schütte auch die schnelle Produktion eines Stahlwerkstücks auf einem rein kurvengesteuerten Mehrspindel-Drehautomaten. Die präsentierte AG 20 ist eine kleine, kompakte und schnelle Kurvenmaschine, so der Hersteller, und erfreut sich nach wie vor äußerster Beliebtheit bei In- und Auslandskunden. Durch ihre hohe Produktivität ist auch das Fertigen einfacher Teile wirtschaftlich.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/92172/

Weitere Berichte zu: Ausbaustufe Maschinenkonzept Mehrspindel-Drehautomat SC9-26 SCX Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie