Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maß der Dinge für das Mikrozerspanen

06.09.2007
Der Trend zur Miniaturisierung technischer Produkte entwickelt sich in zunehmendem Maße zu einer Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Um Ultrapräzisionsfertigung zu ermöglichen, werden hochwertige und hochspezialisierte Mikrobearbeitungsmaschinen für die Bewältigung der Fertigungsaufgaben benötigt, die in ihren Fähigkeiten schnell und einfach bewertbar sind.

Hieraus leitet sich ein hoher Bedarf nach einem standardisierten Prüfwerkstück zur Fünfachsen-Simultanbearbeitung für den Mikrobereich ab. Diese Lücke soll die Entwicklung des Mikroprüfwerkstückes der NC Gesellschaft schließen.

Typische Werte für Werkzeugmaschinen

Das Mikroprüfwerkstück sollte so ausgelegt werden, dass es möglichst viele Aussagen liefert, wie sie auch für die typische Maschinenabnahme benötigt werden. Dies sind Geradheitsabweichung, Winkelabweichung (Rollen, Stampfen und Gieren), Positioniergenauigkeit, Winkligkeit der Linearachsen und dynamische Abweichungen (Rundheitsabweichungen).

Damit durch Abweichungen in der Geometrie des Prüfwerkstückes Rückschlüsse auf oben genannte Maschineneigenschaften gezogen werden können, muss dieses über eine geeignete Auswahl an Geometrieprofilen verfügen. Verschiedene Geometrien ermöglichen es, über die verwendete Prozesskette qualitative Aussagen bezüglich der Fertigungsgenauigkeit und der Dynamik des Fertigungsprozesses zu treffen.

Standard soll etabliert werden

Die NC Gesellschaft hat das Ziel, in Zusammenarbeit mit der Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH und dem WBK Institut für Produktionstechnik der Universität Karlsruhe einen Standard für ein Prüfwerkstück zur Fünfachsen-Simultanbearbeitung für den Mikrobereich zu entwickeln und zu etablieren. Hierfür wurde ein Vorentwurf eines Prüfwerkstückes entwickelt, welches geeignete Geometriemerkmale zur Validierung der Fähigkeiten einer Mikrofräsmaschine aufweist.

Aufgrund der besonderen Anforderungen, wie sie im Mikrobereich bestehen, liegt das Hauptaugenmerk auf der Entwicklungsarbeit auf der ganzheitlichen Betrachtung der Mikrofertigungskette mit der Minimierung der Fehlereinflüsse und der Beachtung der Messbarkeit. In den folgenden Schritten ist die weitere Ausarbeitung und Optimierung in enger Absprache mit den Herstellern von Ultrapräzisions-Mikrofräsmaschinen angedacht, um die Praxistauglichkeit des zukünftigen Prüfwerkstückes zu gewährleisten.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/92099/

Weitere Berichte zu: Abweichung Mikrobereich Mikroprüfwerkstück Prüfwerkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics