Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für die neue Generation von Flugtriebwerken

02.08.2007
MTU Aero Engines und RWTH gründen ein Kompetenzzentrum

Eine langfristige Zusammenarbeit vereinbarten jetzt der größte deutsche Hersteller von Flugtriebwerken, die MTU Aero Engines aus München, und die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen. Rektor Univ.-Prof. Dr. Burkhard Rauhut und Vorstand Dr. Rainer Martens unterzeichneten einen Vertrag zur Gründung des Kompetenzzentrums "Verdichter für Flugtriebwerke". Im Rahmen dieser strategischen Partnerschaft erfolgen in Zukunft kontinuierlich Forschung und Entwicklung für die Auslegung, Gestaltung und Fertigung der nächsten Generation von Triebwerken.

"Die ausgeprägte Innovationskraft der RWTH Aachen, ihre kompetente Lehre und hervorragende Ausstattung waren für uns die maßgeblichen Gründe zur Einrichtung eines solchen Kompetenzzentrums", erläuterte MTU-Vorstand Dr. Martens anlässlich der Vertragsunterzeichnung in Aachen. Bereits seit Jahren bestehen auf der Grundlage zahlreicher Forschungsprojekte enge Kontakte des Unternehmens mit dem Lehrstuhl für Technologie der Fertigungsverfahren im Werkzeugmaschinenlabor (WZL) sowie dem Institut für Strahltriebwerke und Turboarbeitsmaschinen (IST). Mit dem Vertrag wird diese vertrauensvolle Zusammenarbeit nunmehr weiter ausgebaut. Erklärte Ziele des Kompetenzzentrums sind neben Forschung und Entwicklung

· die Steigerung der internationalen Konkurrenzfähigkeit der Partner,
· eine erweiterte Nutzung der Innovationspotentiale der Hochschule,
· die Erhöhung der Praxisnähe in der Hochschulforschung,
· die Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit,
· die Ausbildung von wissenschaftlichen Nachwuchskräften sowie
· die Unterstützung von universitärer Lehre an der RWTH und die wissenschaftliche Weiterbildung bei der MTU.
... mehr zu:
»Flugtriebwerke »MTU »RWTH

Rektor Rauhut begrüßte die Einrichtung des Kompetenzzentrums als einen weiteren wichtigen Baustein in der Verzahnung zwischen Hochschule und Industrie. "Die RWTH baut damit ihre führende Stellung in der Bundesrepublik weiter aus", resümierte Rauhut.

Vor dem Hintergrund eines starken Anstiegs des zivilen Luftverkehrs sehen die Kooperationspartner erheblichen Entwicklungsbedarf bei der Gestaltung effizienter Triebwerke. Mittels integraler Bauweise sollen Sicherheit, Wirkungsgrad, Gewicht, Verbrauch, Abgas- und Schallemissionen, Herstellungs- und Wartungskosten der Antriebe weiter verbessert werden. Nach Einschätzung von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Fritz Klocke, der neben dem RWTH-Lehrstuhl auch das Aachener Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik (IPT) leitet, liegen noch erhebliche Potentiale im Werkstoffbereich - etwa durch die Verbindung völlig neuer Legierungen für Triebwerksschaufeln -, aber auch bei der Auslegung und Gestaltung der Antriebsteile sowie im Herstellungsprozess selbst. "Zur Sicherstellung einer wirtschaftlichen Fertigung sind neue Prozessketten, Fertigungsverfahren und Maschinentechnologien erforderlich", so Klocke. Dabei spielt die Prozesssimulation eine zunehmend wichtige Rolle. Auch in diesem Zusammenhang kann das Kompetenzzentrum auf die Expertise des RWTH-Exzellenzclusters "Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer" anknüpfen.

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Flugtriebwerke MTU RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie