Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für die neue Generation von Flugtriebwerken

02.08.2007
MTU Aero Engines und RWTH gründen ein Kompetenzzentrum

Eine langfristige Zusammenarbeit vereinbarten jetzt der größte deutsche Hersteller von Flugtriebwerken, die MTU Aero Engines aus München, und die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen. Rektor Univ.-Prof. Dr. Burkhard Rauhut und Vorstand Dr. Rainer Martens unterzeichneten einen Vertrag zur Gründung des Kompetenzzentrums "Verdichter für Flugtriebwerke". Im Rahmen dieser strategischen Partnerschaft erfolgen in Zukunft kontinuierlich Forschung und Entwicklung für die Auslegung, Gestaltung und Fertigung der nächsten Generation von Triebwerken.

"Die ausgeprägte Innovationskraft der RWTH Aachen, ihre kompetente Lehre und hervorragende Ausstattung waren für uns die maßgeblichen Gründe zur Einrichtung eines solchen Kompetenzzentrums", erläuterte MTU-Vorstand Dr. Martens anlässlich der Vertragsunterzeichnung in Aachen. Bereits seit Jahren bestehen auf der Grundlage zahlreicher Forschungsprojekte enge Kontakte des Unternehmens mit dem Lehrstuhl für Technologie der Fertigungsverfahren im Werkzeugmaschinenlabor (WZL) sowie dem Institut für Strahltriebwerke und Turboarbeitsmaschinen (IST). Mit dem Vertrag wird diese vertrauensvolle Zusammenarbeit nunmehr weiter ausgebaut. Erklärte Ziele des Kompetenzzentrums sind neben Forschung und Entwicklung

· die Steigerung der internationalen Konkurrenzfähigkeit der Partner,
· eine erweiterte Nutzung der Innovationspotentiale der Hochschule,
· die Erhöhung der Praxisnähe in der Hochschulforschung,
· die Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit,
· die Ausbildung von wissenschaftlichen Nachwuchskräften sowie
· die Unterstützung von universitärer Lehre an der RWTH und die wissenschaftliche Weiterbildung bei der MTU.
... mehr zu:
»Flugtriebwerke »MTU »RWTH

Rektor Rauhut begrüßte die Einrichtung des Kompetenzzentrums als einen weiteren wichtigen Baustein in der Verzahnung zwischen Hochschule und Industrie. "Die RWTH baut damit ihre führende Stellung in der Bundesrepublik weiter aus", resümierte Rauhut.

Vor dem Hintergrund eines starken Anstiegs des zivilen Luftverkehrs sehen die Kooperationspartner erheblichen Entwicklungsbedarf bei der Gestaltung effizienter Triebwerke. Mittels integraler Bauweise sollen Sicherheit, Wirkungsgrad, Gewicht, Verbrauch, Abgas- und Schallemissionen, Herstellungs- und Wartungskosten der Antriebe weiter verbessert werden. Nach Einschätzung von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Fritz Klocke, der neben dem RWTH-Lehrstuhl auch das Aachener Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik (IPT) leitet, liegen noch erhebliche Potentiale im Werkstoffbereich - etwa durch die Verbindung völlig neuer Legierungen für Triebwerksschaufeln -, aber auch bei der Auslegung und Gestaltung der Antriebsteile sowie im Herstellungsprozess selbst. "Zur Sicherstellung einer wirtschaftlichen Fertigung sind neue Prozessketten, Fertigungsverfahren und Maschinentechnologien erforderlich", so Klocke. Dabei spielt die Prozesssimulation eine zunehmend wichtige Rolle. Auch in diesem Zusammenhang kann das Kompetenzzentrum auf die Expertise des RWTH-Exzellenzclusters "Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer" anknüpfen.

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Flugtriebwerke MTU RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie

Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll

23.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie