Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fassentleerung mit System bei hochviskosen Medien

20.05.2007
Außergewöhnliche Güter fordern außergewöhnliche Fördersysteme.

Nach dieser Devise wurde bei Flux das System Viscoflex zur Fassentleerung bei hochviskosen Medien konzipiert. Herzstück ist eine Exzenterschneckenpumpe, die so in den Systemaufbau integriert ist, dass sie fest mit dem Fass verbunden wird. Jedoch braucht die Pumpe bei diesen kaum oder nicht mehr fließenden Medien Unterstützung. Diese Hilfe kommt von einer Edelstahlplatte, die im Fass auf dem Medium liegt und sich beim Entleeren nach unten bewegt.

Viele Fördergüter sind tatsächlich so zäh, dass sie kein eigenes Fließverhalten mehr haben. Beispiele dafür sind Cremes, Gele, Pasten, Silikone und Farben, aber auch Fett der Klasse 2,5 bis 3. Die Aufzählung zeigt laut Flux deutlich, dass es zahlreiche Branchen gibt, die für diese Aufgaben eine zuverlässige Förderung benötigen. Das Fass-Entleerungssystem fördere selbst extrem träge Substanzen aus üblichen 200-l-Fässern. Es sorge für eine äußerst restarme Entleerung. Sie sei unabhängig von der Wandkontur des Fasses – egal, ob es sich bei dem Behälter um ein Glattwand- oder um ein Fass mit Sicken handelt.

Das Entleersystem lässt sich mit wenigen Handgriffen fest mit dem Fass verbinden. So kann der Systemmantel einfach auf das Fass aufgesetzt und mit einem Spannring befestigt werden. Der Führungszylinder mit der Folgeplatte aus Edelstahl sorgt für Stabilität beim Entleeren. Eine Clampverbindung sorgt dabei für eine feste Verbindung zwischen dem Zylinder und der Exzenterschneckenpumpe – inklusive Gleitringdichtung. Auch die Pumpe besteht aus Edelstahl. Je nach Förderbedingung kann sie von einem Drehstrom- oder Druckluftmotor angetrieben werden. Bei Pumpenteilen mit Medienkontakt kommt außer Edelstahl auch der Kunststoff PTFE zur Anwendung: zum Beispiel bei der Gleitringdichtung und den O-Ringen.

Zu Beginn der Fassentleerung wird die mit Rastbolzen gesicherte Edelstahlplatte freigegeben. Ein Pneumatikzylinder bewegt die Platte nach unten, bis sie auf dem Fördermedium aufsetzt. Dann wird die Pumpe gestartet, das Fördern beginnt. Weil Dichtlippen den Spalt zwischen der kreisrunden Platte und der Fasswand verschließen, erfolgt laut Flux eine saubere Entleerung. Die an der Fasswand anliegende Dichtung lasse nichts hängen. Das bei der Förderung entstehende Vakuum zieht die Platte nach unten. Auf diese Weise wird das Fördergut nach unten gedrückt. Ist der Entleervorgang beendet, wird ein Ventil geöffnet und das Fass entlüftet. Zum Schluss bringen zwei Druckluftzylinder die Exzenterschneckenpumpe wieder in die Ausgangsposition zurück.

Bei üblichen Betriebsbedingungen und Fördermedien erreicht das System einen Förderstrom bis zu 20 l/min. Dann dauert der Entleervorgang laut Flux nicht länger als 10 min. Rechne man einige Minuten dazu, die am Anfang für das Abschöpfen benötigt würden, erhalte man eine verlässliche Planzeit für den Gesamtvorgang, so der Pumpenhersteller . Am Ende der Entleerung verbleibt ein kleiner Förderrest von etwa 1 kg am Fassboden, der laut Flux manuell leicht geschöpft werden kann.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: Edelstahl Exzenterschneckenpumpe Fassentleerung Pumpe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie

Innovative High Power LED Light Engine für den UV Bereich

22.06.2017 | Physik Astronomie

Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen

22.06.2017 | Architektur Bauwesen