Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fassentleerung mit System bei hochviskosen Medien

20.05.2007
Außergewöhnliche Güter fordern außergewöhnliche Fördersysteme.

Nach dieser Devise wurde bei Flux das System Viscoflex zur Fassentleerung bei hochviskosen Medien konzipiert. Herzstück ist eine Exzenterschneckenpumpe, die so in den Systemaufbau integriert ist, dass sie fest mit dem Fass verbunden wird. Jedoch braucht die Pumpe bei diesen kaum oder nicht mehr fließenden Medien Unterstützung. Diese Hilfe kommt von einer Edelstahlplatte, die im Fass auf dem Medium liegt und sich beim Entleeren nach unten bewegt.

Viele Fördergüter sind tatsächlich so zäh, dass sie kein eigenes Fließverhalten mehr haben. Beispiele dafür sind Cremes, Gele, Pasten, Silikone und Farben, aber auch Fett der Klasse 2,5 bis 3. Die Aufzählung zeigt laut Flux deutlich, dass es zahlreiche Branchen gibt, die für diese Aufgaben eine zuverlässige Förderung benötigen. Das Fass-Entleerungssystem fördere selbst extrem träge Substanzen aus üblichen 200-l-Fässern. Es sorge für eine äußerst restarme Entleerung. Sie sei unabhängig von der Wandkontur des Fasses – egal, ob es sich bei dem Behälter um ein Glattwand- oder um ein Fass mit Sicken handelt.

Das Entleersystem lässt sich mit wenigen Handgriffen fest mit dem Fass verbinden. So kann der Systemmantel einfach auf das Fass aufgesetzt und mit einem Spannring befestigt werden. Der Führungszylinder mit der Folgeplatte aus Edelstahl sorgt für Stabilität beim Entleeren. Eine Clampverbindung sorgt dabei für eine feste Verbindung zwischen dem Zylinder und der Exzenterschneckenpumpe – inklusive Gleitringdichtung. Auch die Pumpe besteht aus Edelstahl. Je nach Förderbedingung kann sie von einem Drehstrom- oder Druckluftmotor angetrieben werden. Bei Pumpenteilen mit Medienkontakt kommt außer Edelstahl auch der Kunststoff PTFE zur Anwendung: zum Beispiel bei der Gleitringdichtung und den O-Ringen.

Zu Beginn der Fassentleerung wird die mit Rastbolzen gesicherte Edelstahlplatte freigegeben. Ein Pneumatikzylinder bewegt die Platte nach unten, bis sie auf dem Fördermedium aufsetzt. Dann wird die Pumpe gestartet, das Fördern beginnt. Weil Dichtlippen den Spalt zwischen der kreisrunden Platte und der Fasswand verschließen, erfolgt laut Flux eine saubere Entleerung. Die an der Fasswand anliegende Dichtung lasse nichts hängen. Das bei der Förderung entstehende Vakuum zieht die Platte nach unten. Auf diese Weise wird das Fördergut nach unten gedrückt. Ist der Entleervorgang beendet, wird ein Ventil geöffnet und das Fass entlüftet. Zum Schluss bringen zwei Druckluftzylinder die Exzenterschneckenpumpe wieder in die Ausgangsposition zurück.

Bei üblichen Betriebsbedingungen und Fördermedien erreicht das System einen Förderstrom bis zu 20 l/min. Dann dauert der Entleervorgang laut Flux nicht länger als 10 min. Rechne man einige Minuten dazu, die am Anfang für das Abschöpfen benötigt würden, erhalte man eine verlässliche Planzeit für den Gesamtvorgang, so der Pumpenhersteller . Am Ende der Entleerung verbleibt ein kleiner Förderrest von etwa 1 kg am Fassboden, der laut Flux manuell leicht geschöpft werden kann.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: Edelstahl Exzenterschneckenpumpe Fassentleerung Pumpe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie