Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fassentleerung mit System bei hochviskosen Medien

20.05.2007
Außergewöhnliche Güter fordern außergewöhnliche Fördersysteme.

Nach dieser Devise wurde bei Flux das System Viscoflex zur Fassentleerung bei hochviskosen Medien konzipiert. Herzstück ist eine Exzenterschneckenpumpe, die so in den Systemaufbau integriert ist, dass sie fest mit dem Fass verbunden wird. Jedoch braucht die Pumpe bei diesen kaum oder nicht mehr fließenden Medien Unterstützung. Diese Hilfe kommt von einer Edelstahlplatte, die im Fass auf dem Medium liegt und sich beim Entleeren nach unten bewegt.

Viele Fördergüter sind tatsächlich so zäh, dass sie kein eigenes Fließverhalten mehr haben. Beispiele dafür sind Cremes, Gele, Pasten, Silikone und Farben, aber auch Fett der Klasse 2,5 bis 3. Die Aufzählung zeigt laut Flux deutlich, dass es zahlreiche Branchen gibt, die für diese Aufgaben eine zuverlässige Förderung benötigen. Das Fass-Entleerungssystem fördere selbst extrem träge Substanzen aus üblichen 200-l-Fässern. Es sorge für eine äußerst restarme Entleerung. Sie sei unabhängig von der Wandkontur des Fasses – egal, ob es sich bei dem Behälter um ein Glattwand- oder um ein Fass mit Sicken handelt.

Das Entleersystem lässt sich mit wenigen Handgriffen fest mit dem Fass verbinden. So kann der Systemmantel einfach auf das Fass aufgesetzt und mit einem Spannring befestigt werden. Der Führungszylinder mit der Folgeplatte aus Edelstahl sorgt für Stabilität beim Entleeren. Eine Clampverbindung sorgt dabei für eine feste Verbindung zwischen dem Zylinder und der Exzenterschneckenpumpe – inklusive Gleitringdichtung. Auch die Pumpe besteht aus Edelstahl. Je nach Förderbedingung kann sie von einem Drehstrom- oder Druckluftmotor angetrieben werden. Bei Pumpenteilen mit Medienkontakt kommt außer Edelstahl auch der Kunststoff PTFE zur Anwendung: zum Beispiel bei der Gleitringdichtung und den O-Ringen.

Zu Beginn der Fassentleerung wird die mit Rastbolzen gesicherte Edelstahlplatte freigegeben. Ein Pneumatikzylinder bewegt die Platte nach unten, bis sie auf dem Fördermedium aufsetzt. Dann wird die Pumpe gestartet, das Fördern beginnt. Weil Dichtlippen den Spalt zwischen der kreisrunden Platte und der Fasswand verschließen, erfolgt laut Flux eine saubere Entleerung. Die an der Fasswand anliegende Dichtung lasse nichts hängen. Das bei der Förderung entstehende Vakuum zieht die Platte nach unten. Auf diese Weise wird das Fördergut nach unten gedrückt. Ist der Entleervorgang beendet, wird ein Ventil geöffnet und das Fass entlüftet. Zum Schluss bringen zwei Druckluftzylinder die Exzenterschneckenpumpe wieder in die Ausgangsposition zurück.

Bei üblichen Betriebsbedingungen und Fördermedien erreicht das System einen Förderstrom bis zu 20 l/min. Dann dauert der Entleervorgang laut Flux nicht länger als 10 min. Rechne man einige Minuten dazu, die am Anfang für das Abschöpfen benötigt würden, erhalte man eine verlässliche Planzeit für den Gesamtvorgang, so der Pumpenhersteller . Am Ende der Entleerung verbleibt ein kleiner Förderrest von etwa 1 kg am Fassboden, der laut Flux manuell leicht geschöpft werden kann.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: Edelstahl Exzenterschneckenpumpe Fassentleerung Pumpe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics