Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiger Saugschlauch mit hoher Flexibilität

16.04.2007
Bei mobilen Arbeitsmaschinen ist die Hydraulik nach wie vor das Maß der Dinge.

Wegen ihrer hohen Leistungsfähigkeit, die sich dank ständiger Weiterentwicklungen präzise steuern lässt, ist es nicht verwunderlich, dass die Anzahl hydraulischer Systeme pro Maschine fortwährend wächst. Immer größere Fluidvolumina müssen dabei in immer kürzerer Zeit bewegt werden. Die Strömungsgesetze fordern entsprechend große Leitungssysteme, um bei den geforderten Durchflussmengen die Gefahr der Kavitation auszuschließen.

Im krassen Gegensatz dazu steht der Kundenwunsch nach kompakteren Systemen – der zur Verfügung stehende Bauraum kann aus Platzgründen nicht mit den Dimensionen der Leitungssysteme mitwachsen. Für diesen Fall sind Schlauchleitungen geradezu prädestiniert, denn sie lassen sich schnell montieren und gleichen leichte Maßabweichungen problemlos aus. Gleichzeitig wird durch ihren Einsatz das Übertragen von Schwingungen über den Leitungsweg erheblich reduziert. Leider ist der minimale Biegeradius momentan eingesetzter Saugschläuche gerade bei großen Nennweiten so erheblich, dass ihr Einsatz aus Platzgründen häufig ausgeschlossen ist.

Mit dem neuartigen Saugschlauch 17G von Dietzel gibt es jetzt eine echte Alternative: Der entsprechend der Norm SAE 100-R4 hergestellte Schlauch weist durch eine besondere Materialauswahl und geringfügige Modifikationen am Aufbau eine hervorragende Flexibilität auf. So werden bisher nicht gekannte minimale Biegeradien erreicht. Mit einem bis zu 56% kleineren Biegeradius (je nach Nennweite) im Verhältnis zu dem ohnehin schon sehr flexiblen Xantener Saugschlauch ergeben sich vor allem bei großen Nennweiten völlig neue Verlegemöglichkeiten.

Die Flexibilität des 17G von Dietzel führt auch zu sehr guten Dämpfungseigenschaften, wie es heißt, so dass eine aus-gezeichnete Entkopplung der verbundenen Komponenten erreicht werde. Als weiterer Vorteil des neuen Schlauchs wird unternehmensseitig seine glatte Oberfläche angeführt. Die Anfälligkeit für Verschmutzungen im Vergleich zur Rippenstruktur sei deswegen wesentlich geringer. Der Saugschlauch 17G ist in den Nennweiten DN 20 bis DN 152 in den Standardabstufungen erhältlich, wobei auch Zwischengrößen auf Anfrage lieferbar sind, beispielsweise DN 35, DN 35, DN 42 oder DN 63.

Die verbesserten Eigenschaften des 17G erforderten eine spezielle Armaturenentwicklung für die Einbindung. So sind für alle Nennweiten in der bekannten Vielfalt Armaturen für die Pressverbindung und die Schellenmontage entstanden. Sämtliche Varianten wurden dabei in einem intensiven Testverfahren einer Vakuumprüfung, Berstdruckprüfung und einer dynamischen Druckprüfung unterzogen. Mit derart geprüften Armaturen und einer Druckfestigkeit bis zu 10 bar (abhängig von der Nennweite) kann der Schlauch auch im Niederdruckbereich eingesetzt werden, etwa als Rücklaufleitung.

Bernd Maienschein | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: 17G Flexibilität Nennweite Saugschlauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise