Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software minimiert Aufwand im Steuerungs- und Schaltanlagenbau

13.04.2007
Das praktische Software-Tool Ri-CAD 3D von Rittal minimiert den Aufwand für Konstruktion und Fertigung im Steuerungs- und Schaltanlagenbau.
Dabei vereinfacht die Vernetzung mit CAD-Systemen die Planung und den Aufbau von Schaltschränken. Mit dieser Bauteilebibliothek erhält der Nutzer Zugriff auf dreidimensionale Konstruktionsdaten von Gehäusen, Ausbauteilen sowie Zubehör vom Hersteller.

Das kostenlose Download-Portal stellt die Konstruktionsdaten als generische Daten für nahezu alle CAD-Systeme wie Auto-CAD, Autodesk Inventor, Pro/E und Solid Works sowie viele andere zur Verfügung. Damit entfallen laut Rittal die bei Neutralformaten typischen Probleme wie Datenverlust, Verlust von logischen Zusammenhängen oder manueller Konvertierungsaufwand. Das offene System unterstütze den Konstrukteur, egal ob er nur ein Gehäuse oder eine Komplettlösung mit Innenausbau benötige.

Die Daten umfassen die Schaltschranksysteme TS, AE und CM sowie deren Zubehör. Darüber hinaus sind das neue 60-mm-Stromsammelschienen-System Ri-Line 60 sowie Filterlüfter, Wärmetauscher und Heizungen ebenso integriert wie die Bediengehäuse-Systeme Comfort-Panel, Optipanel und die Tragarmsysteme CP-L und CP-S. Über einen leistungsstarken Modell-Viewer kann der Planer die ausgewählten Komponenten genau ansehen und damit seine Auswahl überprüfen. Er erhält CAD-Daten mit bemaßten Geometrien ebenso wie Teilelisten mit Artikelnummern.

Für Schaltschränke stehen drei unterschiedliche Detaillierungsstufen als Download zur Verfügung. Für eine Schutzgebühr gibt es eine Offline-Variante auf CD für die fünf gängigsten Datenformate Autocad, Autodesk Inventor, Pro/E und Solid Works sowie dxf und step als Neutralformate in den Sprachen Deutsch, Englisch, Russisch und Chinesisch. Damit können Konstrukteure auf alle Daten lokal zugreifen, so das Unternehmen.

Bei Eplan E-Cabinet, der Planungssoftware der Rittal-Schwester Eplan Software & Service für den Schaltanlagenbau, ist der Datenimport von Ri-CAD 3D bereits vollständig integriert. Das mechatronische Planungswerkzeug liefert einen durchgängigen Workflow von der Stromlaufplanerstellung bis zur mechanischen Bestückung des Schaltschranks mit Betriebsmitteln. Dort positioniert der Anwender per Mausklick die Geräte aus der importierten Betriebsmittelstückliste auf der Montageplatte oder anderen Flächen wie Türen, Trageschienen oder Systemchassis im Schaltschrank. Dabei lassen sich Mindestabstände und Sperrflächen automatisch berücksichtigen.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: Inventor Konstruktionsdaten Pro/E Solid Works

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie