Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beko setzt mit Öwamat-Baureihe auf dezentrale Druckluft-Aufbereitung

11.04.2007
Mehr Leistung bei längerer Standzeit und besserem Handling, das verspricht Beko für seine neue Generation der Öwamat-Öl-Wasser-Trenner.
Die Geräte wurden für eine dezentrale Aufbereitung der Kondensate direkt am Entstehungsort konstruiert.

Die völlig neu entwickelten Öwamat erfüllen die gesetzlichen Auflagen zur Einleitung des gereinigten Wassers in das kommunale Abwassersystem. Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik, Berlin, liegt vor. Eine eigene wasserrechtliche Genehmigung ist nach Angabe des Herstellers nicht nötig, der Betrieb unterliege lediglich der Anzeigepflicht bei der zuständigen Wasserbehörde.

„Damit sind die Öwamat herkömmlichen Leichtflüssigkeits-Abscheidern nach DIN 1999 oder einfachen Schwerkraft-Abscheidern deutlich überlegen“, erklärt Produktmanager Thomas Buschmann. In der Baureihe gelangt das ölhaltige Kondensat zunächst unter Druck in die neu entwickelte Druckentlastungskammer. Dort wird der Überdruck abgebaut, ohne dass es zu Verwirbelungen im nachfolgenden Trennbehälter kommt.

Mitgeführte grobe Schmutzpartikel werden in einem herausnehmbaren Auffang zurückgehalten. Im Trennbehälter, der hinsichtlich Größe und Fließverhalten optimiert wurde, setzt sich durch Schwerkrafttrennung das Öl an der Oberfläche ab. Es wird in den überlaufsicheren Ölauffangbehälter geleitet.

Das so vorgereinigte Kondensat strömt nun durch den neu konstruierten oleophilen Vorfilter, der eine deutlich vergrößerte aktive Filterfläche aufweist. Physikalisch optimal von innen nach außen durchströmt, bindet er die verbliebenen Öltröpfchen in sein Material ein. Zudem kann er in der Filterkammer aufschwimmendes Öl aufnehmen.

Vorteile verspricht der Hersteller auch beim Betrieb der Geräte: „Ein großer Schritt nach vorne ist uns hier bei den Wartungsintervallen gelungen“, betont Thomas Buschmann. „Wir konnten sie deutlich verlängern, so dass sie sich nun optimal mit den Wartungsverträgen von Kompressoren synchronisieren lassen.“

Die Öl-Wasser-Trenner gibt es in fünf Größen und Behältervolumen von 10 bis 228 l. Varianten mit und ohne Vorabscheider sind in jeder Größenklasse lieferbar. Eine Heizung ist für die Baugrößen 12 bis 16 nachrüstbar.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: Kondensat Trennbehälter Öwamat Öwamat-Baureihe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften