Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demag Cranes & Components präsentiert Produktvielfalt in Hannover

10.04.2007
Die Demag Cranes & Components stellt auf der Messe ihre Produkte aus dem Geschäftsbereich Antriebstechnik in den Vordergrund.
Ein wesentliches Exponat ist das Radblock-System DRS. Der Nutzen des kompletten Schienenfahrwerks, das sich mit verschiedensten Antrieben kombinieren lässt, liegt vor allem im Zeitgewinn beim Konstruieren und Montieren, wird erläutert.

Eine Alternative für den unteren Tragfähigkeitsbereich ist das Laufradsystem LRS, mit dem eine preisgünstige und zugleich sehr robuste Lösung zur Verfügung steht. Geht es um Antriebsaufgaben, bieten die Demag-Getriebemotoren maßgeschneiderte Lösungen für jeden Einsatzfall. Weil alle Komponenten aus einer Hand kommen, sind sie optimal aufeinander abgestimmt, so das Unternehmen. Das nach dem Baukastenprinzip konzipierte Getriebemotoren-Programm umfasst vor allem Stirnrad-, Winkel- und Flachgetriebemotoren. Zusätzlich können die Kunden zwischen ungebremsten Zylinderläufermotoren, Zylinderläuferbremsmotoren und Konusläuferbremsmotoren wählen.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Optionen. Mit dem Dedrive Compact und Dedrive Pro zeigt das Unternehmen Frequenzumrichter, die in verschiedenen Baugrößen für einen breiten Leistungsbereich zur Verfügung stehen. Die Umrichter, mit denen sich Fahr- und Hubkomponenten feinfühlig bewegen lassen, eignen sich überall dort, wo etwas getragen, getrieben, geführt, gehoben und bewegt werden soll, heißt es. Das gilt auch für raue Umgebungen, denn die Frequenzumrichter sind resistent gegen Feuchtigkeit, Staub und Schmutz; ein Vorteil, der auf ihren hohen Schutzarten IP54 beziehungsweise IP55 beruht.

Ein weiteres Exponat ist die Kompaktschleifleitung Demag-Compact Line DCL, deren Hauptnutzen, laut Unternehmen, der Zeitgewinn bei der Montage ist. Anwender, die die hochbelastbare und optisch attraktive DCL einsetzen, profitieren laut Aussage von einem um rund 30% verringerten Montageaufwand. Ein weiterer Vorteil: Die DCL eignet sich auch für den Datentransfer.

... mehr zu:
»Components »Cranes »DCL »Demag

Der große Messestand bietet aber genügend Platz für weitere Schwerpunktthemen, zum Beispiel für den modularen Kranbaukasten KBK und den neuen kompakten Fußzug FDR, der die Seilzugbaureihe DR um eine einbaufertige Einzelkomponente erweitert. Außer Kranherstellern können jetzt auch Anlagenbauer von dem kompakten Fußzug profitieren, der überall dort einsetzbar ist, wo schwere Lasten gehoben, gezogen oder fixiert werden müssen, wird hervorgehoben. Die neue Seilzugvariante lässt sich an ihrem Fuß, an der Wand und an der Decke anschrauben.

Zur Flexibilität des Fußzuges trägt auch bei, dass die Anwender freie Wahl haben, in welche Richtung das Seil ablaufen soll. Der FDR erreicht hohe Hubgeschwindigkeiten, ist aber auch mit einem Feinhub ausgestattet. Zunächst liefert Demag den Fußzug, der auch bei Umrüstungen eine sehr einfache und folglich kostengünstige Lösung darstellt, in den drei Baugrößen.

Anhand des modularen Kranbaukastens KBK zeigt Demag Cranes & Components, dass sich der innerbetriebliche Materialfluss individuell, flurfrei und besonders wirtschaftlich gestalten lässt, von manuell bis automatisch. Das KBK-System, lieferbar aus Stahl und dem Aluminiumprofil Aluline, benötigt für verschiedene Kran- und Hängebahnvarianten nur wenige Standardbauteile.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: Components Cranes DCL Demag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise