Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt MAFFIX entwickelt neuartiges Werkstück-Spannsystem

27.11.2006
Der Lehrstuhl für Prozessautomatisierung (LPA) bearbeitet seit September dieses Jahres zusammen mit sieben europäischen Partnern ein von der EU gefördertes Verbundprojekt mit dem Titel: "Completely flexible and reconfigurable fixturing of complex shaped workpieces with magnetorheological fluids" - abgekürzt: MAFFIX.

Das Ziel von MAFFIX besteht darin, ein neues Spannsystem für Werkstücke zu entwickeln, das weitgehend unabhängig von der Werkstückgestalt eingesetzt werden kann.

Während ihrer Bearbeitung auf Werkzeugmaschinen müssen Werkstücke fest eingespannt werden. Die Fixierungseinheit für Werkstücke, die MAFFIX entwickeln will, soll nicht nur unabhängig von deren Form und Beschaffenheit flexibel einstellbar, sondern auch mehrfach verwendbar sein. Eine solche Fixierung soll von den Eigenschaften so genannter magnetorheologischer Flüssigkeiten profitieren.

Magnetorheologische Flüssigkeiten ändern ihre Konsistenz durch Anlegen eines Magnetfeldes: Im flüssigen Zustand ist die Konsistenz ähnlich der eines zähflüssigen Öls, mit wachsender Feldstärke verwandelt sich die Flüssigkeit in eine nahezu feste Masse, die ihrer mechanischen Verformung einen Widerstand entgegensetzt. Die Idee ist, diese Eigenschaft der Flüssigkeit effektiv zu nutzen und zu optimieren, um Werkstücke zu fixieren.

... mehr zu:
»LPA »MAFFIX

Aufgabe des Lehrstuhls für Prozessautomatisierung (LPA) ist es, innovative Konzepte für Werkstück-Spannsysteme zu untersuchen und eine der Möglichkeiten zu realisieren. Zusätzlich soll ein elektronisches Ansteuerungskonzept entwickelt und aufgebaut werden. Enger Projektpartner wird hierbei ein Fraunhofer-Institut sein, das über jahrelange Erfahrungen mit der Herstellung von magnetorheologischen Flüssigkeiten verfügt. Firmen aus Spanien, Deutschland, Italien und Rumänien steuern die zu fixierenden Werkstücke bei und unterstützen die Projektpartner bei dem Bau eines Labormusters; die Projektleitung liegt bei einer spanischen Firma.

MAFFIX ist im Programmteil CRAFT des 6. Rahmenprogramms für Forschung und technologische Entwicklung der Europäischen Union angesiedelt. CRAFT hat produktnahe Entwicklungen im Fokus, d. h. dass in dem relativ kurzen Förderzeitraum von zwei Jahren ein voll funktionsfähiges Labormuster erstellt wird, das über eine anschließende Prototyp-Entwicklung sehr schnell von den beteiligten Unternehmen zur Marktreife gebracht werden soll. Wie auch schon bei früheren EU-Verbundprojekten des LPA wurde die Phase der Antragstellung durch das European Project Office der Universität des Saarlandes unterstützt.

Weil MAFFIX ausgeprägt anwendungsorientiert ist, werden die FuE-Arbeiten des LPA in der Abteilung Prozessautomatisierung im Zentrum für Innovative Produktion (ZIP) in Saarbrücken-Burbach durchgeführt. Die dort tätigen Mitarbeiter, die unmittelbar an den Forschungsergebnissen des LPA partizipieren, bringen ihre Kompetenz auf dem Gebiet der Automatisierungstechnik überwiegend in bi- oder multilaterale Kooperationsprojekte mit interessierten Unternehmen ein.

Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. habil. H. Janocha
E-Mail: janocha@lpa.uni-saarland.de
Tel.: (0681)302-2880

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: LPA MAFFIX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie