Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesteigerte Leistungsfähigkeit bei elektrischen Spritzgießmaschinen

27.10.2006
Auf der Fakuma hat Ferromatik Milacron die Leistungsfähigkeit elektrischer Spritzgießmaschinen demonstriert – insbesondere auf einer 3000-kN-Maschine mit einem 32-fach-Heißkanal-Werkzeug und Schussgewicht von knapp 55 g.

Spritzgegossen wurden Verschlusskappen von Inhalationsgeräten für die Medizintechnik. Auf den ersten Blick fiel dabei der enorme Werkzeugeinbauraum der Maschine auf: Mit einem Holmabstand von 750 x 750 mm steht die Maschine in ihrem Segment laut Marc Tesche an der Spitze. „Wir haben eine starke Nachfrage aus dem Markt nach Maschinen in dieser Leistungsklasse mit Platz für große Mehrfachkavitäten-Werkzeuge“, berichtet der für die Maschinenreihe Elektra Evolution verantwortliche Produktmanager.

Die 3000-kN-Maschine kann optional mit drei Spritzeinheiten der Größen 630, 970 und 1540 ausgestattet werden, was Spritzteilgewichte von 229 bis 980 g bedeutet. Wie bei den kleineren Maschinen der elektrischen Baureihe soll in Kürze auch für die größte Ausführung die ganze Optionspalette von Ferromatik Milacron zur Verfügung stehen: also komplett vorkonfigurierte Mehrkomponenten- und Monosandwich-Ausführungen. Das bewährte Hydraulik-Paket, das beispielsweise die Verwendung von Werkzeugen mit hydraulischen Kernzügen ermöglicht, sei sofort lieferbar.

Auf der Messe machte Ferromatik Milacron den Anspruch der Marktführerschaft bei elektrischen Maschinen in Europa zahlenmäßig deutlich. Gezeigt wurden insgesamt fünf elektrische Maschinen zum Mikro- und Präzisionsspritzgießen, für die Mehrkomponenten- und Gasinjektionstechnik sowie für Verpackungsteile – in sieben Baugrößen mit 300 bis 3.000 kN Schließkraft. Eine weitere Baugröße befindet laut Maschinen sich bereits in Vorbereitung, um die Lücke zwischen 1800 und 3000 kN zu schließen.

Erhöhte Leistungsfähigkeit ist insbesonder bei Werkzeugen für anspruchsvolle technische Teile gefragt. Aufgrund der erforderlichen Werkzeugkonzepte sind diese Werkzeuge laut Tesche oft sehr voluminös. Häufig sei bei solchen Werkzeugen daher weniger die Schließkraft entscheidend, sondern vielmehr der Werkzeugeinbauraum – mit allen negativen wirtschaftlichen Folgen überdimensionierter Spritzgießmaschinen. Mit der elektrischen Maschine Elektra Evolution 110 L zeigte Ferromatik Milacron, dass es auch anders geht: „L“ – wie Large – steht bei der 1100-kN-Maschine für eine Werkzeugschließeinheit, bei der die Holme (um 200 mm) und der Holmabstand verlängert wurden, so dass sie die Aufspannmaße einer Maschine mit 1550 kN Schließkraft erreicht.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.ferromatik.com

Weitere Berichte zu: Schließkraft Spritzgießmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie