Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für rotierende Türme in Dubai und Moskau

15.07.2008
Das Wohnzimmer im 60. bis 80. Stockwerk zum Sonnenuntergang einfach nach Westen drehen: Diesen Traum erfüllt schon bald der italienische Stararchitekt Dr. David Fisher mit seinem Konzept der rotierenden Wohntürme, bei denen sich jede Etage einzeln um eine zentrale Achse dreht. Dafür liefert Bosch Rexroth die Antriebs- und Steuerungstechnik, wie das Unternehmen mitteilt.

Bis 2010 wird Fischer in Dubai und bis 2011 in Moskau die weltweit ersten beweglichen Hochhäuser errichten. Für die Automatisierung des Prototyps und der Gebäude entwickelt Rexroth die Antriebs- und Steuerungslösung für den Drehmechanismus der etwa 1000 m2 großen Etagen. Die „dynamische Architektur“ bringt erstmals Bewegung in statische Gebäude. Für die Entwicklung der Antriebs- und Steuerungslösung hat Fischer den Automatisierungsspezialisten Rexroth als exklusiven Systempartner gewonnen. Rexroth automatisiert seit mehreren Jahrzehnten weltweit einmalige Großprojekte: von Taifun-sicheren Fähranlegern über Schiffshebewerke bis hin zu Vergnügungsparks.

Antriebe und Steuerung für Prototyp mit zwei drehenden Etagen

In einem ersten Schritt projektiert und liefert Rexroth die elektrischen Antriebe und die Steuerung für den lebensgroßen Prototyp mit zwei drehenden Etagen, der Mitte 2009 ausführlich in Italien getestet wird. Für den Bau dieser rotierenden Türme verbindet der italienische Architekt die industriell vorgefertigten Etagen mit dem zentralen runden Kern des Gebäudes. Wie in einem Kugellager bewegen pro Etage bis zu 20 Rexroth-Hochleistungsantriebe die gesamt rund 500 t schweren und etwa 1000 m2 großen Stockwerke um diese zentrale Achse.

... mehr zu:
»Dubai »Turm

Die speziell auf diese Anwendung optimierte Steuerung synchronisiert die Antriebe auf wenige Millimeter genau. Bei normaler Fahrt mit 2° pro Minute drehen sich die Etagen innerhalb von 180 min einmal um die eigene Achse. Besonders Eilige können diese Zeit durch eine Höchstgeschwindigkeit von 4° pro Minute halbieren.

Abkehr von der konventionellen Bauweise

Die rotierenden Türme von Fisher sehen eine gemischte Nutzung vor. Die ersten 20 Stockwerke des Turms in Dubai nehmen beispielsweise Büros auf, danach folgen 15 Stockwerke eines Sechs-Sterne-Hotels sowie 35 Etagen mit Luxusappartements. Bis zu dieser Höhe steuert die zentrale Hausverwaltung die Rotation der einzelnen Etagen.

Die obersten zehn Etagen bilden jeweils eine einzige abgeschlossene Wohneinheit. Dort dreht jeder Eigentümer über Joystick oder per Sprachbefehl seine „Villa“ individuell nach der Sonne oder dem Ausblick aus.

David Fisher will mit dem Konzept der „dynamischen Architektur“ die traditionelle, auf fester Statik beruhende Bauweise verändern. Die asymmetrische Form der sich bewegenden Etagen verändert ständig das Erscheinungsbild der Türme und erweitert die dreidimensionale konventionelle Architektur durch die Dimension Zeit.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1610&pk=136759

Weitere Berichte zu: Dubai Turm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie