Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für rotierende Türme in Dubai und Moskau

15.07.2008
Das Wohnzimmer im 60. bis 80. Stockwerk zum Sonnenuntergang einfach nach Westen drehen: Diesen Traum erfüllt schon bald der italienische Stararchitekt Dr. David Fisher mit seinem Konzept der rotierenden Wohntürme, bei denen sich jede Etage einzeln um eine zentrale Achse dreht. Dafür liefert Bosch Rexroth die Antriebs- und Steuerungstechnik, wie das Unternehmen mitteilt.

Bis 2010 wird Fischer in Dubai und bis 2011 in Moskau die weltweit ersten beweglichen Hochhäuser errichten. Für die Automatisierung des Prototyps und der Gebäude entwickelt Rexroth die Antriebs- und Steuerungslösung für den Drehmechanismus der etwa 1000 m2 großen Etagen. Die „dynamische Architektur“ bringt erstmals Bewegung in statische Gebäude. Für die Entwicklung der Antriebs- und Steuerungslösung hat Fischer den Automatisierungsspezialisten Rexroth als exklusiven Systempartner gewonnen. Rexroth automatisiert seit mehreren Jahrzehnten weltweit einmalige Großprojekte: von Taifun-sicheren Fähranlegern über Schiffshebewerke bis hin zu Vergnügungsparks.

Antriebe und Steuerung für Prototyp mit zwei drehenden Etagen

In einem ersten Schritt projektiert und liefert Rexroth die elektrischen Antriebe und die Steuerung für den lebensgroßen Prototyp mit zwei drehenden Etagen, der Mitte 2009 ausführlich in Italien getestet wird. Für den Bau dieser rotierenden Türme verbindet der italienische Architekt die industriell vorgefertigten Etagen mit dem zentralen runden Kern des Gebäudes. Wie in einem Kugellager bewegen pro Etage bis zu 20 Rexroth-Hochleistungsantriebe die gesamt rund 500 t schweren und etwa 1000 m2 großen Stockwerke um diese zentrale Achse.

... mehr zu:
»Dubai »Turm

Die speziell auf diese Anwendung optimierte Steuerung synchronisiert die Antriebe auf wenige Millimeter genau. Bei normaler Fahrt mit 2° pro Minute drehen sich die Etagen innerhalb von 180 min einmal um die eigene Achse. Besonders Eilige können diese Zeit durch eine Höchstgeschwindigkeit von 4° pro Minute halbieren.

Abkehr von der konventionellen Bauweise

Die rotierenden Türme von Fisher sehen eine gemischte Nutzung vor. Die ersten 20 Stockwerke des Turms in Dubai nehmen beispielsweise Büros auf, danach folgen 15 Stockwerke eines Sechs-Sterne-Hotels sowie 35 Etagen mit Luxusappartements. Bis zu dieser Höhe steuert die zentrale Hausverwaltung die Rotation der einzelnen Etagen.

Die obersten zehn Etagen bilden jeweils eine einzige abgeschlossene Wohneinheit. Dort dreht jeder Eigentümer über Joystick oder per Sprachbefehl seine „Villa“ individuell nach der Sonne oder dem Ausblick aus.

David Fisher will mit dem Konzept der „dynamischen Architektur“ die traditionelle, auf fester Statik beruhende Bauweise verändern. Die asymmetrische Form der sich bewegenden Etagen verändert ständig das Erscheinungsbild der Türme und erweitert die dreidimensionale konventionelle Architektur durch die Dimension Zeit.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1610&pk=136759

Weitere Berichte zu: Dubai Turm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics