Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Ansprüche an Stahl-Werkstoffe steigen

03.07.2008
„Heute wird eine breite Palette von Stählen unmittelbar für die Automobilindustrie hergestellt. Selbst in Bereichen der Autoproduktion, an die man nicht ohne weiteres denkt, wird Stahl eingesetzt.“ Mit diesen Worten unterstreicht Jürgen Horsthofer von den zur Schmolz + Bickenbach-Gruppe gehörenden Deutschen Edelstahlwerken die enge Verzahnung von Stahlerzeugung und Automobilfertigung.

Horsthofer, als stellvertretender Vorsitzender in der Geschäftsführung der Deutsche Edelstahlwerke GmbH, Witten, für Technik und Sonderwerkstoffe zuständig, zeigte anlässlich der SCT-Konferenz in Wiesbaden die Vielfalt der Stähle und Dimensionen auf, die allein auf dem Feld der Edelstahllangprodukte, auf die sein Unternehmen spezialisiert ist, im Automobilbau Verwendung finden.

800 Sorten von Stahl-Werkstoffen für den Fahrzeugbau

Etwa 800 verschiedene Stahlsorten halten die Deutschen Edelstahlwerke für die Fahrzeugindustrie bereit. Dazu zählen Werkzeugstähle ebenso wie rost-, säure- und hitzebeständige Stähle. Durch genaue Einstellung der chemischen Zusammensetzung und durch besondere Herstellungs- und Prüfbedingungen werden maßgeschneiderte Verarbeitungs- und Gebrauchseigenschaften erreicht.

Viele neue Stahlqualitäten sind in Projekten entwickelt worden, die gemeinsam mit den Automobilherstellern durchgeführt wurden. „Eine beträchtliche Vielfalt an Stahlsorten ist allein schon aus dem Anwendungsgebiet des Antriebsstrangs erwachsen“, stellt Horsthofer fest. Nockenwellen, Achsen und Getriebeteile seien nur einige der zahlreichen Komponenten, für deren Herstellung spezifische Stähle eingesetzt werden.

Stahl muss hohen Anforderungen genügen

Essenziell für die Verwendung von Stählen in Antrieben sind ihre Verschleißfestigkeit, Ermüdungsresistenz und ein hoher Reinheitsgrad des Werkstoffs. Als aktuelle Anforderung kommt besonders für das Getriebe die Verringerung des Gewichts hinzu, was bedeutet, dass die Härte der Stähle in dem Maß zunehmen muss, in dem die stählernen Komponenten im Volumen abnehmen. Auch beim Motor bemüht man sich intensiv um die Gewichtsreduzierung durch leichtere, aber härtere Stähle.

„Alle Komponenten des Motormanagements werden daher aus Spezialstählen gefertigt“, so Horsthofer. Bei geringerem Gewicht müssten diese Stähle heute auch wesentlich höhere Belastungen als vor 20 Jahren aushalten. Man denke nur an die Drücke, die auf die Ventile eines modernen Hochleistungsmotors einwirken.

Der Stahlindustrie ist es laut Horsthofer durch beachtliche Anstrengungen gelungen, Werkstoffe auf einem Niveau zu entwickeln, das den gewachsenen Ansprüchen der Automobilindustrie gerecht wird. Das zeigt sich auch an der Passagierzelle eines Pkw, an die heute extrem hohe Sicherheitsanforderungen gestellt werden. Ohne die höher- und höchstfesten Stähle wären diese Sicherheitsstandards nicht einzuhalten.

Ulrich W. Schamari | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/135625/

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Stahl-Werkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten