Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Ansprüche an Stahl-Werkstoffe steigen

03.07.2008
„Heute wird eine breite Palette von Stählen unmittelbar für die Automobilindustrie hergestellt. Selbst in Bereichen der Autoproduktion, an die man nicht ohne weiteres denkt, wird Stahl eingesetzt.“ Mit diesen Worten unterstreicht Jürgen Horsthofer von den zur Schmolz + Bickenbach-Gruppe gehörenden Deutschen Edelstahlwerken die enge Verzahnung von Stahlerzeugung und Automobilfertigung.

Horsthofer, als stellvertretender Vorsitzender in der Geschäftsführung der Deutsche Edelstahlwerke GmbH, Witten, für Technik und Sonderwerkstoffe zuständig, zeigte anlässlich der SCT-Konferenz in Wiesbaden die Vielfalt der Stähle und Dimensionen auf, die allein auf dem Feld der Edelstahllangprodukte, auf die sein Unternehmen spezialisiert ist, im Automobilbau Verwendung finden.

800 Sorten von Stahl-Werkstoffen für den Fahrzeugbau

Etwa 800 verschiedene Stahlsorten halten die Deutschen Edelstahlwerke für die Fahrzeugindustrie bereit. Dazu zählen Werkzeugstähle ebenso wie rost-, säure- und hitzebeständige Stähle. Durch genaue Einstellung der chemischen Zusammensetzung und durch besondere Herstellungs- und Prüfbedingungen werden maßgeschneiderte Verarbeitungs- und Gebrauchseigenschaften erreicht.

Viele neue Stahlqualitäten sind in Projekten entwickelt worden, die gemeinsam mit den Automobilherstellern durchgeführt wurden. „Eine beträchtliche Vielfalt an Stahlsorten ist allein schon aus dem Anwendungsgebiet des Antriebsstrangs erwachsen“, stellt Horsthofer fest. Nockenwellen, Achsen und Getriebeteile seien nur einige der zahlreichen Komponenten, für deren Herstellung spezifische Stähle eingesetzt werden.

Stahl muss hohen Anforderungen genügen

Essenziell für die Verwendung von Stählen in Antrieben sind ihre Verschleißfestigkeit, Ermüdungsresistenz und ein hoher Reinheitsgrad des Werkstoffs. Als aktuelle Anforderung kommt besonders für das Getriebe die Verringerung des Gewichts hinzu, was bedeutet, dass die Härte der Stähle in dem Maß zunehmen muss, in dem die stählernen Komponenten im Volumen abnehmen. Auch beim Motor bemüht man sich intensiv um die Gewichtsreduzierung durch leichtere, aber härtere Stähle.

„Alle Komponenten des Motormanagements werden daher aus Spezialstählen gefertigt“, so Horsthofer. Bei geringerem Gewicht müssten diese Stähle heute auch wesentlich höhere Belastungen als vor 20 Jahren aushalten. Man denke nur an die Drücke, die auf die Ventile eines modernen Hochleistungsmotors einwirken.

Der Stahlindustrie ist es laut Horsthofer durch beachtliche Anstrengungen gelungen, Werkstoffe auf einem Niveau zu entwickeln, das den gewachsenen Ansprüchen der Automobilindustrie gerecht wird. Das zeigt sich auch an der Passagierzelle eines Pkw, an die heute extrem hohe Sicherheitsanforderungen gestellt werden. Ohne die höher- und höchstfesten Stähle wären diese Sicherheitsstandards nicht einzuhalten.

Ulrich W. Schamari | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/135625/

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Stahl-Werkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie