Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Ansprüche an Stahl-Werkstoffe steigen

03.07.2008
„Heute wird eine breite Palette von Stählen unmittelbar für die Automobilindustrie hergestellt. Selbst in Bereichen der Autoproduktion, an die man nicht ohne weiteres denkt, wird Stahl eingesetzt.“ Mit diesen Worten unterstreicht Jürgen Horsthofer von den zur Schmolz + Bickenbach-Gruppe gehörenden Deutschen Edelstahlwerken die enge Verzahnung von Stahlerzeugung und Automobilfertigung.

Horsthofer, als stellvertretender Vorsitzender in der Geschäftsführung der Deutsche Edelstahlwerke GmbH, Witten, für Technik und Sonderwerkstoffe zuständig, zeigte anlässlich der SCT-Konferenz in Wiesbaden die Vielfalt der Stähle und Dimensionen auf, die allein auf dem Feld der Edelstahllangprodukte, auf die sein Unternehmen spezialisiert ist, im Automobilbau Verwendung finden.

800 Sorten von Stahl-Werkstoffen für den Fahrzeugbau

Etwa 800 verschiedene Stahlsorten halten die Deutschen Edelstahlwerke für die Fahrzeugindustrie bereit. Dazu zählen Werkzeugstähle ebenso wie rost-, säure- und hitzebeständige Stähle. Durch genaue Einstellung der chemischen Zusammensetzung und durch besondere Herstellungs- und Prüfbedingungen werden maßgeschneiderte Verarbeitungs- und Gebrauchseigenschaften erreicht.

Viele neue Stahlqualitäten sind in Projekten entwickelt worden, die gemeinsam mit den Automobilherstellern durchgeführt wurden. „Eine beträchtliche Vielfalt an Stahlsorten ist allein schon aus dem Anwendungsgebiet des Antriebsstrangs erwachsen“, stellt Horsthofer fest. Nockenwellen, Achsen und Getriebeteile seien nur einige der zahlreichen Komponenten, für deren Herstellung spezifische Stähle eingesetzt werden.

Stahl muss hohen Anforderungen genügen

Essenziell für die Verwendung von Stählen in Antrieben sind ihre Verschleißfestigkeit, Ermüdungsresistenz und ein hoher Reinheitsgrad des Werkstoffs. Als aktuelle Anforderung kommt besonders für das Getriebe die Verringerung des Gewichts hinzu, was bedeutet, dass die Härte der Stähle in dem Maß zunehmen muss, in dem die stählernen Komponenten im Volumen abnehmen. Auch beim Motor bemüht man sich intensiv um die Gewichtsreduzierung durch leichtere, aber härtere Stähle.

„Alle Komponenten des Motormanagements werden daher aus Spezialstählen gefertigt“, so Horsthofer. Bei geringerem Gewicht müssten diese Stähle heute auch wesentlich höhere Belastungen als vor 20 Jahren aushalten. Man denke nur an die Drücke, die auf die Ventile eines modernen Hochleistungsmotors einwirken.

Der Stahlindustrie ist es laut Horsthofer durch beachtliche Anstrengungen gelungen, Werkstoffe auf einem Niveau zu entwickeln, das den gewachsenen Ansprüchen der Automobilindustrie gerecht wird. Das zeigt sich auch an der Passagierzelle eines Pkw, an die heute extrem hohe Sicherheitsanforderungen gestellt werden. Ohne die höher- und höchstfesten Stähle wären diese Sicherheitsstandards nicht einzuhalten.

Ulrich W. Schamari | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/135625/

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Stahl-Werkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics