Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter verschließt Karosserieöffnungen mit selbstklebenden Präzisionsstanzteilen

24.06.2008
Um Karosserieöffnungen ein Autoleben lang zuverlässig zu verschließen, benötigt die Automobilindustrie effiziente Produkte und Verfahren. Besonders geeignet sind spezielle Präzisionsstanzteile, die bisher von Hand appliziert werden mussten. Eine automatische Lösung auf Roboterbasis verspricht nun bessere Qualität und eine höhere Taktgeschwindigkeit.

In enger Kooperation haben vier deutsche Unternehmen, die Tesa AG und ihre Tochter Acos Advanced Converting Solutions GmbH, die Edag Engineering und Design AG sowie die SRD Maschinenbau GmbH, eine Lösung zur automatischen Applikation so genannten Hole-Covering-Stanzteile per Roboter entwickelt.

Beim Blick auf konventionelle Lösungen treten die Vorteile von Hole-Covering-Stanzteilen klar hervor: Werden Karosserieöffnungen mit Kunststoff- oder Gummistopfen verschlossen, muss für jedes Lochformat ein individuelles Passteil entwickelt werden. Für deren Herstellung sind aufwändige Spritzgusswerkzeuge notwendig, deren Kosten in den Einkaufspreis einfließen. Darüber hinaus erfordert die Bevorratung und Bereitstellung der vielen verschiedenen, relativ voluminösen Stopfenmengen hohe Lagerkapazitäten sowie eine komplexe Logistik.

Die zu verschließenden Löcher müssen beim Einsatz von Stopfen sehr exakte Maße aufweisen, was die Designfreiheit einschränkt und bei Konstruktion und Produktion Aufwand verursacht. Schließlich ist das Anbringen der Verschlüsse in Abhängigkeit von der Stopfenqualität sehr mühsam: Engsitzende Stopfen müssen häufig mit zwei Händen appliziert werden, was die Mitarbeiter körperlich erheblich belastet.

Bei gleicher Verschlussqualität sind moderne, hochwertige Hole-Covering-Stanzteile, wie sie Acos bietet, effizienter und leichter zu applizieren als bisherige Lösungen. Sie müssen nur von der Trägerfolie abgezogen und aufgeklebt werden. Darüber hinaus tragen die Stanzteile erheblich zur Kostensenkung bei: Weil sich mit einem Stanzteiltyp Löcher unterschiedlichen Formats und unterschiedlicher Geometrie sicher verschließen lassen, kann bei Werkzeugen, Lager und Logistik deutlich gespart werden.

Die Produkte, die in Standardformaten oder als individueller Zuschnitt auf Rollen oder Bögen geliefert werden, erlauben zudem eine genaue Kalkulation des Materialverbrauchs sowie eine bessere Kontrolle der Arbeitsprozesse, was sich am Ende ebenfalls positiv auf die Kostensituation auswirkt.

Automobilindustrie fordert hochwertige Stanzteile

Die Acos-Stanzteile für den permanenten Lochverschluss, die je nach Anwendung aus unterschiedlichen Materialien wie Gewebe, verschiedenen Kunststofffolien oder Aluminiumfolie bestehen, erfüllen alle wichtigen Kriterien der Automobilindustrie. Sie sind alterungs- und witterungsbeständig, durchstoß- und abriebfest sowie spritzwasserdicht.

Ebenso isolieren sie zuverlässig Geräusche. Die für den Einsatz nach der kathodischen Elektrotauchlackierung (KTL) beziehungsweise im Vorlackbereich geeigneten Stanzteile weisen eine Temperaturbeständigkeit bis 180 °C und eine gute Lack- und PVC-Kompatibilität auf. Dadurch lassen sie sich etwa im Unterbodenbereich einsetzen und werden nach der PVC- oder Lack-Beschichtung nahezu unsichtbar.

Tesa und Acos gaben sich mit diesen zahlreichen Vorteilen ihrer Stanzlösungen nicht zufrieden, denn ebenso wie Kunststoff- und Gummistopfen mussten die Produkte noch immer per Hand appliziert werden. Um die Bedürfnisse ihrer Kunden besser zu erfüllen, setzten sich die Entwickler der beiden Unternehmen mit der Edag Engineering und Design AG und der SRD Maschinenbau GmbH zusammen und entwickelten ein Konzept zur automatisierten Applikation der Stanzteile per Roboter.

Punktgenaue Applikation des Stanzteils per Roboter

Bei der Automatiklösung entnehmen die vom Kooperationspartner Edag entwickelten Robotersysteme das Präzisionsstanzteil einer speziellen, von SRD konstruierten Spendeeinheit. Die Spendeeinheit stellt sicher, dass sich die Stanzteile von ihrer Trägerfolie lösen und der Roboterkopf sie per Saugstempel aufnehmen und anschließend punktgenau applizieren kann.

Bei der Entwicklung wurde zudem auf hohe Flexibilität geachtet, wobei die bisherige Lösung nur ein sehr enges Spektrum des technisch Machbaren zeigt. Unter anderem lassen sich mit der Anlage Präzisionsstanzteile aus verschiedensten Materialien sowie Lösungen unterschiedlicher Geometrie sicher anbringen. Zudem können die Roboterköpfe je nach Gegebenheiten und Anforderungen auch mit mehreren Saugstempeln gleichzeitig arbeiten, was eine optimale Anpassung der Systemlösung an die Taktzeit-vorgaben ermöglicht.

Ebenso wichtig war den Entwicklern eine hohe Verarbeitungsgenauigkeit. Mit dem neuen System können Stanzteile auch bei hoher Taktgeschwindigkeit bis auf einen Zehntelmillimeter genau appliziert werden. Diese Präzision erlaubt eine Reduzierung der Materialfläche um 18% im Vergleich zur herkömmlichen Applikation, wodurch weitere Kosten eingespart werden können. Die vollautomatisierte Applikation gewährleistet ein immer gleiches Resultat und damit ein gleich bleibend hohes Qualitätsniveau. Die systemseitige Protokollierung erlaubt schließlich jederzeit eine Prozesskontrolle, was zur Prozessoptimierung und Qualitätssicherung beiträgt.

Selbstklebende Stanzteile für Automation sehr geeignet

Unternehmen, die Karosserieöffnungen automatisch verschließen möchten, kommen an Präzisionsstanzteilen nicht vorbei. Weil es sich bei Kunststoffstopfen um Schüttgut mit einer fahrzeugindividuellen Vielfalt an Geometrien, Formen und Qualitäten handelt, wäre eine Applikation per Roboter überaus kompliziert. Die Lösung und die Prozesse ließen sich nur mit erheblichem Aufwand gestalten.

Die neue Systemlösung der vier Kooperationspartner hingegen zeigt gute Ergebnisse. Bei den umfassenden Probeläufen in einer praxisnahen Modellanlage bei Edag wurden sämtliche Erwartungen übertroffen. Denn selbstklebende Stanzteile sind nicht nur dank der Möglichkeit, sie maschinell bereitzustellen und zu applizieren, wie geschaffen für die Automatisierung, sondern vor allem auch wegen ihres wesentlich breiteren Anwendungsspektrums.

Statt 27 unterschiedlicher Stopfenvarianten wurden bei einem Fahrzeugmodell beispielsweise nur noch sieben Stanzteilvarianten benötigt – ein deutlicher Vorteil, wenn der Prozess automatisiert und die Kosten nachhaltig gesenkt werden sollen. Nach diesen Erfolgen wird zurzeit die Umsetzung der Lösung in den Produktionsprozessen der Automobilindustrie vorbereitet.

Carsten Böhmer ist Product Manager Hole Covering der Acos GmbH.

Carsten Böhmer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/125048/

Weitere Berichte zu: Karosserieöffnung Präzisionsstanzteil Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten