Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter verschließt Karosserieöffnungen mit selbstklebenden Präzisionsstanzteilen

24.06.2008
Um Karosserieöffnungen ein Autoleben lang zuverlässig zu verschließen, benötigt die Automobilindustrie effiziente Produkte und Verfahren. Besonders geeignet sind spezielle Präzisionsstanzteile, die bisher von Hand appliziert werden mussten. Eine automatische Lösung auf Roboterbasis verspricht nun bessere Qualität und eine höhere Taktgeschwindigkeit.

In enger Kooperation haben vier deutsche Unternehmen, die Tesa AG und ihre Tochter Acos Advanced Converting Solutions GmbH, die Edag Engineering und Design AG sowie die SRD Maschinenbau GmbH, eine Lösung zur automatischen Applikation so genannten Hole-Covering-Stanzteile per Roboter entwickelt.

Beim Blick auf konventionelle Lösungen treten die Vorteile von Hole-Covering-Stanzteilen klar hervor: Werden Karosserieöffnungen mit Kunststoff- oder Gummistopfen verschlossen, muss für jedes Lochformat ein individuelles Passteil entwickelt werden. Für deren Herstellung sind aufwändige Spritzgusswerkzeuge notwendig, deren Kosten in den Einkaufspreis einfließen. Darüber hinaus erfordert die Bevorratung und Bereitstellung der vielen verschiedenen, relativ voluminösen Stopfenmengen hohe Lagerkapazitäten sowie eine komplexe Logistik.

Die zu verschließenden Löcher müssen beim Einsatz von Stopfen sehr exakte Maße aufweisen, was die Designfreiheit einschränkt und bei Konstruktion und Produktion Aufwand verursacht. Schließlich ist das Anbringen der Verschlüsse in Abhängigkeit von der Stopfenqualität sehr mühsam: Engsitzende Stopfen müssen häufig mit zwei Händen appliziert werden, was die Mitarbeiter körperlich erheblich belastet.

Bei gleicher Verschlussqualität sind moderne, hochwertige Hole-Covering-Stanzteile, wie sie Acos bietet, effizienter und leichter zu applizieren als bisherige Lösungen. Sie müssen nur von der Trägerfolie abgezogen und aufgeklebt werden. Darüber hinaus tragen die Stanzteile erheblich zur Kostensenkung bei: Weil sich mit einem Stanzteiltyp Löcher unterschiedlichen Formats und unterschiedlicher Geometrie sicher verschließen lassen, kann bei Werkzeugen, Lager und Logistik deutlich gespart werden.

Die Produkte, die in Standardformaten oder als individueller Zuschnitt auf Rollen oder Bögen geliefert werden, erlauben zudem eine genaue Kalkulation des Materialverbrauchs sowie eine bessere Kontrolle der Arbeitsprozesse, was sich am Ende ebenfalls positiv auf die Kostensituation auswirkt.

Automobilindustrie fordert hochwertige Stanzteile

Die Acos-Stanzteile für den permanenten Lochverschluss, die je nach Anwendung aus unterschiedlichen Materialien wie Gewebe, verschiedenen Kunststofffolien oder Aluminiumfolie bestehen, erfüllen alle wichtigen Kriterien der Automobilindustrie. Sie sind alterungs- und witterungsbeständig, durchstoß- und abriebfest sowie spritzwasserdicht.

Ebenso isolieren sie zuverlässig Geräusche. Die für den Einsatz nach der kathodischen Elektrotauchlackierung (KTL) beziehungsweise im Vorlackbereich geeigneten Stanzteile weisen eine Temperaturbeständigkeit bis 180 °C und eine gute Lack- und PVC-Kompatibilität auf. Dadurch lassen sie sich etwa im Unterbodenbereich einsetzen und werden nach der PVC- oder Lack-Beschichtung nahezu unsichtbar.

Tesa und Acos gaben sich mit diesen zahlreichen Vorteilen ihrer Stanzlösungen nicht zufrieden, denn ebenso wie Kunststoff- und Gummistopfen mussten die Produkte noch immer per Hand appliziert werden. Um die Bedürfnisse ihrer Kunden besser zu erfüllen, setzten sich die Entwickler der beiden Unternehmen mit der Edag Engineering und Design AG und der SRD Maschinenbau GmbH zusammen und entwickelten ein Konzept zur automatisierten Applikation der Stanzteile per Roboter.

Punktgenaue Applikation des Stanzteils per Roboter

Bei der Automatiklösung entnehmen die vom Kooperationspartner Edag entwickelten Robotersysteme das Präzisionsstanzteil einer speziellen, von SRD konstruierten Spendeeinheit. Die Spendeeinheit stellt sicher, dass sich die Stanzteile von ihrer Trägerfolie lösen und der Roboterkopf sie per Saugstempel aufnehmen und anschließend punktgenau applizieren kann.

Bei der Entwicklung wurde zudem auf hohe Flexibilität geachtet, wobei die bisherige Lösung nur ein sehr enges Spektrum des technisch Machbaren zeigt. Unter anderem lassen sich mit der Anlage Präzisionsstanzteile aus verschiedensten Materialien sowie Lösungen unterschiedlicher Geometrie sicher anbringen. Zudem können die Roboterköpfe je nach Gegebenheiten und Anforderungen auch mit mehreren Saugstempeln gleichzeitig arbeiten, was eine optimale Anpassung der Systemlösung an die Taktzeit-vorgaben ermöglicht.

Ebenso wichtig war den Entwicklern eine hohe Verarbeitungsgenauigkeit. Mit dem neuen System können Stanzteile auch bei hoher Taktgeschwindigkeit bis auf einen Zehntelmillimeter genau appliziert werden. Diese Präzision erlaubt eine Reduzierung der Materialfläche um 18% im Vergleich zur herkömmlichen Applikation, wodurch weitere Kosten eingespart werden können. Die vollautomatisierte Applikation gewährleistet ein immer gleiches Resultat und damit ein gleich bleibend hohes Qualitätsniveau. Die systemseitige Protokollierung erlaubt schließlich jederzeit eine Prozesskontrolle, was zur Prozessoptimierung und Qualitätssicherung beiträgt.

Selbstklebende Stanzteile für Automation sehr geeignet

Unternehmen, die Karosserieöffnungen automatisch verschließen möchten, kommen an Präzisionsstanzteilen nicht vorbei. Weil es sich bei Kunststoffstopfen um Schüttgut mit einer fahrzeugindividuellen Vielfalt an Geometrien, Formen und Qualitäten handelt, wäre eine Applikation per Roboter überaus kompliziert. Die Lösung und die Prozesse ließen sich nur mit erheblichem Aufwand gestalten.

Die neue Systemlösung der vier Kooperationspartner hingegen zeigt gute Ergebnisse. Bei den umfassenden Probeläufen in einer praxisnahen Modellanlage bei Edag wurden sämtliche Erwartungen übertroffen. Denn selbstklebende Stanzteile sind nicht nur dank der Möglichkeit, sie maschinell bereitzustellen und zu applizieren, wie geschaffen für die Automatisierung, sondern vor allem auch wegen ihres wesentlich breiteren Anwendungsspektrums.

Statt 27 unterschiedlicher Stopfenvarianten wurden bei einem Fahrzeugmodell beispielsweise nur noch sieben Stanzteilvarianten benötigt – ein deutlicher Vorteil, wenn der Prozess automatisiert und die Kosten nachhaltig gesenkt werden sollen. Nach diesen Erfolgen wird zurzeit die Umsetzung der Lösung in den Produktionsprozessen der Automobilindustrie vorbereitet.

Carsten Böhmer ist Product Manager Hole Covering der Acos GmbH.

Carsten Böhmer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/125048/

Weitere Berichte zu: Karosserieöffnung Präzisionsstanzteil Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie