Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheits-Lichtvorhang mit sichtbarer Zustandsanzeige

06.06.2008
Besonderes Kennzeichen einer neuen Reihe von Sicherheits-Lichtvorhängen ist ein leicht erkennbarer Funktionsstatus über farbige LED. Damit lassen sich Fehlgriffe vermeiden und eine schnelle Fehlerdiagnose und -behebung wird möglich. Die Rand-zu-Rand-Erkennung vermeidet Totzonen und erlaubt eine platzsparende Montage des Sicherheits-Lichtvorhangs.

Die Sicherheits-Lichtvorhänge der Modellreihe SL-V lassen sich nach Angaben von Keyence Deutschland allen Anwendungsbereichen leicht anpassen, sind einfach zu installieren und dabei sehr belastbar. Zu Besonderheiten der Lichtvorhänge gehören der leicht erkennbare und sichtbare Funktionsstatus über farbige LED und ein integriertes Sicherheitsrelais, heißt es weiter.

Der Arbeitsstatus der SL-V-Sicherheits-Lichtvorhänge ist laut Keyence jederzeit sichtbar, weil eine Präsenzanzeige aus roten und grünen Leuchtdioden verwendet wird. Dies vermeide zum Beispiel Fehlgriffe in den Lichtvorhang.

Aber auch falsche Ausrichtung, Verschmutzung oder eine Fehlfunktion eines externen Geräts, falsche Verkabelung werden dadurch angezeigt. Dies ermöglicht eine schnelle Fehlerdiagnose und -behebung. Auch die Ausrichtung der Strahlachse wurde dadurch einfacher.

Sicherheits-Lichtvorhang vermeidet Totzonen Verlauf der Strahlachse

Weil sich die erste Strahlachse direkt an der Kante befindet und die Kabel seitwärts herausgeführt werden, kann eine Erkennung über den gesamten Bereich durchgeführt werden. Dabei vermeide die sichere Rand-zu-Rand-Erkennung eventuelle „Totzonen“ und ermögliche eine sehr platzsparende Montage, so das Unternehmen.

Die eingebaute Sicherheitskontrollfunktion verringert die Anzahl benötigter Teile und vereinfacht die Montage des Sicherheits-Lichtvorhangs. Mit der Überwachungsfunktion für externe Geräte können Geräte der Sicherheitskategorie 4 ohne Sicherheitsrelais direkt gesteuert werden.

Dabei beträgt die maximale Stromlast, die mit dem OSSD-Ausgang über den Sicherheits-Lichtvorhang gesteuert werden kann, 500 mA. Der SL-V verfügt über eingebaute Deaktivierungs- und Interlock-Funktionen, so dass ein Sicherheitssteuerschaltkreis ohne zusätzliches Steuergerät aufgebaut werden kann. Mithilfe des Statusausgangs kann der Status des SL-V an eine SPS gesendet werden.

Sicherheits-Lichtvorhang einfach zu bedienen

Zahlreiche Forderungen des Sicherheitspersonals wurden erfüllt, um den Einsatz von Sicherheits-Lichtvorhängen einfacher zu machen. So wünschen sich laut Keyence die meisten Bediener eine Funktion, die nicht nur einfach den Sicherheits-Lichtvorhang ein- oder ausschaltet, sondern stattdessen klar den jeweiligen Fehler anzeigt (beispielsweise Anschlussprobleme bezüglich des Relais am externen Gerät oder Beschädigung des Lichtvorhangs oder der Sensorik).

Dafür kann bei SL-V der separate Alarmausgang (Verriegelungsausgang) verwendet werden. Die Warnanzeige leuchtet nur auf, wenn ein Fehler auftritt, so das Unternehmen weiter.

Die SL-V-Sicherheits-Lichtvorhänge sind in Längen von 150 bis 2390 mm lieferbar und für die Erkennung von Objekten in 14 mm (Fingerschutz) oder 25 mm (Handschutz) Größe ausgelegt. Sie entsprechen den Angaben zufolge den internationalen Sicherheitsstandards der Sicherheitskategorie 4, SIL3, PLe und verfügen über CE-, UL- und TÜV-Siegel. Mit der Ausführung SL-VHM ist auch ein Sicherheits-Lichtvorhang in Schutzart IP67 lieferbar und selbst in rauen Umgebungsbedingungen problemlos einsetzbar, heißt es.

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/arbeitsschutz/articles/123561/

Weitere Berichte zu: Lichtvorhang SL-V Sicherheits-Lichtvorhang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten