Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwendungsoptimierte Schweißanlagen reduzieren die Investitionskosten

03.06.2008
Nicht für jede Aufgabe sind komplexe Fügesysteme erforderlich. Gerade die Automobilindustrie fordert kostenoptimierte Lösungen. Mit einer abgestimmten Funktionalität für Stromquelle und Schweißprozess-Steuerung soll der Investitionsaufwand verringert werden.

Der Trend in der Automobilindustrie zur Kostenoptimierung erfordert zunehmend neue konstruktive Lösungen für Verfahrenstechniken. Im Zuge der Prozess-optimierungen finden sich auch kostenoptimierte Lösungen der Schweißtechnik wieder, denn die Verwendung komplexer Fügesysteme passt nicht immer zur Aufgabe. Es geht um möglichst einfache Lösungen, das heißt, es geht darum die eingesetzten Gerätschaften möglichst schlank zu halten.

Bisher folgten Roboter-Schweißsysteme im Automobilbau wie in der Zulieferindustrie immer dem Prinzip „nach oben offen“ – entsprechend hoch waren Leistungsreserven und Ausbaumöglichkeiten. Damit einher ging ein hoher Investitionsaufwand.

SKS Welding Systems geht mit neuen Systemkomponenten den umgekehrten Weg: Herz und Gehirn – Stromquelle und Steuerung – von Roboter-Fügesystemen sind auf die neuen Herausforderungen abgestimmt. Mit dem Vorteil für den Anwender, Investitionskosten zu sparen, kommen nicht unerhebliche Zeiteinsparungen hinzu hinsichtlich der Verringerung der Bedienfehler durch das Personal im laufenden Betrieb, weil der Funktionsumfang kostenbewusst reduziert wurde.

Schweißgerät als Leichtgewicht

Die Stromquelle LSQ3 bietet mit einem Schweißstrom von 340 A bei 40°C und 60% Einschaltdauer (ED) für Fügeaufgaben an Karosserieblechen oder Abgasanlagen genügend Leistungsreserven, insbesondere mit den auf dünne Bleche abgestimmten Kennlinien. Bei 100% ED leistet die Stromquelle immer noch 280 A, die mittels DCT-Technik dem Prozess sehr schnell zur Verfügung stehen.

Hervorgegangen aus dem Spitzenmodell LSQ5, ist das Tochtermodell mit 37 kg ein ausgesprochenes Leichtgewicht. Zudem beherrscht es die klassischen MIG/MAG-Schweißprozesse sowie deren gepulste Varianten für höhere Schweißqualität an Stahl, CrNi-Stahl, Aluminium und Bronze. Für alle diese Fügeaufgaben erhält die Stromquelle ihre Befehle von der Schweißprozess-Steuerung Q6p, der kostenbewusst verschlankten Variante des SKS-Top-Modells Q8p.

Synchroweld wird unterstützt

Dazu berechnet die digitale Steuerung die idealen Stromquellen-Kennlinien, verwaltet und kontrolliert bis zu 186 Schweißprogramme. Zudem unterstützt sie das von SKS zusammen mit Motoman Robotec speziell für das Fügen mit dem Roboter entwickelte Schweißverfahren Synchroweld. Es verbindet die Schweißanlage und den Roboter zu einer prozesstechnischen Einheit.

Dies wird möglich, weil der Schweißmaschine durch Synchroweld zum ersten Mal die tatsächliche Schweißgeschwindigkeit, also die TCP-Geschwindigkeit des Roboters und seiner externen Achsen, bekannt ist. Die Geschwindigkeitsinforma-tion wird direkt in der Schweiß-maschinensteuerung verarbeitet.

Bestandteil der Schweißprozess-Steuerung ist die Software Q8TOOL4 für die Diagnose und Verwaltung der Schweißdaten zur Qualitätskontrolle. Überspielt werden die Daten per RS232- oder USB-Schnittstelle mit einem Notebook oder Standard-PC. Neben einer Datensicherung können die Schweißparameter auch auf eine weitere Steuerung übertragen werden, so dass ein erheblicher Zeitvorteil beim Einrichten mehrerer Systeme besteht.

Markus Klein ist Geschäftsführer der SKS Welding Systems GmbH, 66849 Landstuhl, Tel. (0 63 71) 92 67-0, Fax (0 63 71) 92 67-19, info@sks-welding.de

Markus Klein | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/123295/

Weitere Berichte zu: Roboter Schweißprozess-Steuerung Stromquelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen