Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwendungsoptimierte Schweißanlagen reduzieren die Investitionskosten

03.06.2008
Nicht für jede Aufgabe sind komplexe Fügesysteme erforderlich. Gerade die Automobilindustrie fordert kostenoptimierte Lösungen. Mit einer abgestimmten Funktionalität für Stromquelle und Schweißprozess-Steuerung soll der Investitionsaufwand verringert werden.

Der Trend in der Automobilindustrie zur Kostenoptimierung erfordert zunehmend neue konstruktive Lösungen für Verfahrenstechniken. Im Zuge der Prozess-optimierungen finden sich auch kostenoptimierte Lösungen der Schweißtechnik wieder, denn die Verwendung komplexer Fügesysteme passt nicht immer zur Aufgabe. Es geht um möglichst einfache Lösungen, das heißt, es geht darum die eingesetzten Gerätschaften möglichst schlank zu halten.

Bisher folgten Roboter-Schweißsysteme im Automobilbau wie in der Zulieferindustrie immer dem Prinzip „nach oben offen“ – entsprechend hoch waren Leistungsreserven und Ausbaumöglichkeiten. Damit einher ging ein hoher Investitionsaufwand.

SKS Welding Systems geht mit neuen Systemkomponenten den umgekehrten Weg: Herz und Gehirn – Stromquelle und Steuerung – von Roboter-Fügesystemen sind auf die neuen Herausforderungen abgestimmt. Mit dem Vorteil für den Anwender, Investitionskosten zu sparen, kommen nicht unerhebliche Zeiteinsparungen hinzu hinsichtlich der Verringerung der Bedienfehler durch das Personal im laufenden Betrieb, weil der Funktionsumfang kostenbewusst reduziert wurde.

Schweißgerät als Leichtgewicht

Die Stromquelle LSQ3 bietet mit einem Schweißstrom von 340 A bei 40°C und 60% Einschaltdauer (ED) für Fügeaufgaben an Karosserieblechen oder Abgasanlagen genügend Leistungsreserven, insbesondere mit den auf dünne Bleche abgestimmten Kennlinien. Bei 100% ED leistet die Stromquelle immer noch 280 A, die mittels DCT-Technik dem Prozess sehr schnell zur Verfügung stehen.

Hervorgegangen aus dem Spitzenmodell LSQ5, ist das Tochtermodell mit 37 kg ein ausgesprochenes Leichtgewicht. Zudem beherrscht es die klassischen MIG/MAG-Schweißprozesse sowie deren gepulste Varianten für höhere Schweißqualität an Stahl, CrNi-Stahl, Aluminium und Bronze. Für alle diese Fügeaufgaben erhält die Stromquelle ihre Befehle von der Schweißprozess-Steuerung Q6p, der kostenbewusst verschlankten Variante des SKS-Top-Modells Q8p.

Synchroweld wird unterstützt

Dazu berechnet die digitale Steuerung die idealen Stromquellen-Kennlinien, verwaltet und kontrolliert bis zu 186 Schweißprogramme. Zudem unterstützt sie das von SKS zusammen mit Motoman Robotec speziell für das Fügen mit dem Roboter entwickelte Schweißverfahren Synchroweld. Es verbindet die Schweißanlage und den Roboter zu einer prozesstechnischen Einheit.

Dies wird möglich, weil der Schweißmaschine durch Synchroweld zum ersten Mal die tatsächliche Schweißgeschwindigkeit, also die TCP-Geschwindigkeit des Roboters und seiner externen Achsen, bekannt ist. Die Geschwindigkeitsinforma-tion wird direkt in der Schweiß-maschinensteuerung verarbeitet.

Bestandteil der Schweißprozess-Steuerung ist die Software Q8TOOL4 für die Diagnose und Verwaltung der Schweißdaten zur Qualitätskontrolle. Überspielt werden die Daten per RS232- oder USB-Schnittstelle mit einem Notebook oder Standard-PC. Neben einer Datensicherung können die Schweißparameter auch auf eine weitere Steuerung übertragen werden, so dass ein erheblicher Zeitvorteil beim Einrichten mehrerer Systeme besteht.

Markus Klein ist Geschäftsführer der SKS Welding Systems GmbH, 66849 Landstuhl, Tel. (0 63 71) 92 67-0, Fax (0 63 71) 92 67-19, info@sks-welding.de

Markus Klein | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/123295/

Weitere Berichte zu: Roboter Schweißprozess-Steuerung Stromquelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten