Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kombinationswerkzeuge verkürzen die Bearbeitungszeit um über 30%

03.06.2008
Anstatt ein neues Bearbeitungszentrum anzuschaffen, überarbeitete die Zytek Group ihr Werkzeugkonzept für die Fertigung von Rennmotoren. Kombinationswerkzeuge ermöglichten die Zusammenlegung von Bearbeitungsschritten und reduzierten damit die Produktionszeit von 22 auf knapp 15 Stunden.

Die englische Zytek Group entwickelt und produziert neben Chassis und Elektronikkomponenten insbesondere auch Hochleistungsmotoren für den Rennsport. Seit 1989 erhielt das Unternehmen für die Lieferung von Komponenten in die FIA International F3000, die europäische F3000-Rennserie und jüngst auch in die A1GP mehrere Auszeichnungen. In der Produktion ist Zytek mit CNC-Bearbeitungs- und Drehzentren ausgerüstet und fertigt alle Produkte inhouse.

Höhere Stückzahlen erfordern neue Werkzeuge

Seit ungefähr zehn Jahren bearbeitet Zytek die Rennsportmotoren mit Werkzeugen von Mapal. Es begann mit den hochgenauen Bohrungen an Ventilführungen und -sitzen und den Nockenwellen- und Kurbelwellenlagerbohrungen. Die Bearbeitung der Zylinderköpfe und Kurbelgehäuse erfolgt hauptsächlich auf dem horizontalen Bearbeitungszentrum Mori Seiki MH633.

... mehr zu:
»Kombinationswerkzeug

Bei dem A1GP-Projekt für einen neuen Rennmotor zeigte sich bereits am Anfang, dass durch die geplanten höheren Stückzahlen dieses Motors die Fertigungskapazitäten nicht ausreichen würden. Zytek hätte in ein neues Bearbeitungszentrum investieren müssen, falls die bis dahin eingesetzte Werkzeugtechnik verwendet worden wäre. Die geplanten Bearbeitungszeiten waren hoch und die Operationen sehr aufwändig.

Die Lösung, um drastisch reduzierte Bearbeitungszeiten zu erreichen, lag in Kombinationswerkzeugen von Mapal. Es wurden verschiedene Werkzeuglösungen erarbeitet, als Kombination aus Mapal-Führungsleistenwerkzeugen, ISO-Werkzeugen und gelöteten PKD-Werkzeugen. So konnten Bearbeitungen zusammengelegt und mehrere Einzelwerkzeuge eingespart werden.

Gleichzeitig können durch mehrschneidig ausgelegte Werkzeuge höhere Vorschubwerte gefahren werden. Das reduziert die Bearbeitungszeiten zusätzlich. Insgesamt entstand so ein Werkzeugumfang von 25 verschiedenen Werkzeugtypen. Neben effektiven Werkzeuglösungen bot der Werkzeughersteller auch den Vor-Ort-Service bei der Einführung der neuen Werkzeugtechnik.

Investition in neue Maschinen konnte vermieden werden

Ein Großteil der Werkzeuge kommt bei der Bearbeitung des Zylinderkopfes zum Einsatz. Die Produktionszeit konnte von ursprünglich geplanten 22 auf 14,9 Stunden reduziert werden – das entspricht einer Zeiteinsparung von über 30%. Beachtliche 54 Minuten konnten allein mit den Ventilsitz- und -führungswerkzeugen eingespart werden. Durch die so erhöhte Fertigungskapazität wurde die Investition von bis zu 1 Mio. Pfund für neue Bearbeitungsmaschinen vermieden.

Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2007 erreichte Zytek mit einem ersten und zweiten Platz in der LMP2-Klasse sein bisher bestes Ergebnis und war dabei sehr knapp dran, alle drei Podiumsplätze zu belegen.

Dipl.-Ing. (FH) Hermann Steidle ist Marketingleiter bei der Mapal Dr. Kress KG, 73431 Aalen, Tel. (0 73 61) 5 85-0, Fax (0 73 61) 5 85-1 50, info@de.mapal.com

Hermann Steidle | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/123301/

Weitere Berichte zu: Kombinationswerkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften