Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kombinationswerkzeuge verkürzen die Bearbeitungszeit um über 30%

03.06.2008
Anstatt ein neues Bearbeitungszentrum anzuschaffen, überarbeitete die Zytek Group ihr Werkzeugkonzept für die Fertigung von Rennmotoren. Kombinationswerkzeuge ermöglichten die Zusammenlegung von Bearbeitungsschritten und reduzierten damit die Produktionszeit von 22 auf knapp 15 Stunden.

Die englische Zytek Group entwickelt und produziert neben Chassis und Elektronikkomponenten insbesondere auch Hochleistungsmotoren für den Rennsport. Seit 1989 erhielt das Unternehmen für die Lieferung von Komponenten in die FIA International F3000, die europäische F3000-Rennserie und jüngst auch in die A1GP mehrere Auszeichnungen. In der Produktion ist Zytek mit CNC-Bearbeitungs- und Drehzentren ausgerüstet und fertigt alle Produkte inhouse.

Höhere Stückzahlen erfordern neue Werkzeuge

Seit ungefähr zehn Jahren bearbeitet Zytek die Rennsportmotoren mit Werkzeugen von Mapal. Es begann mit den hochgenauen Bohrungen an Ventilführungen und -sitzen und den Nockenwellen- und Kurbelwellenlagerbohrungen. Die Bearbeitung der Zylinderköpfe und Kurbelgehäuse erfolgt hauptsächlich auf dem horizontalen Bearbeitungszentrum Mori Seiki MH633.

... mehr zu:
»Kombinationswerkzeug

Bei dem A1GP-Projekt für einen neuen Rennmotor zeigte sich bereits am Anfang, dass durch die geplanten höheren Stückzahlen dieses Motors die Fertigungskapazitäten nicht ausreichen würden. Zytek hätte in ein neues Bearbeitungszentrum investieren müssen, falls die bis dahin eingesetzte Werkzeugtechnik verwendet worden wäre. Die geplanten Bearbeitungszeiten waren hoch und die Operationen sehr aufwändig.

Die Lösung, um drastisch reduzierte Bearbeitungszeiten zu erreichen, lag in Kombinationswerkzeugen von Mapal. Es wurden verschiedene Werkzeuglösungen erarbeitet, als Kombination aus Mapal-Führungsleistenwerkzeugen, ISO-Werkzeugen und gelöteten PKD-Werkzeugen. So konnten Bearbeitungen zusammengelegt und mehrere Einzelwerkzeuge eingespart werden.

Gleichzeitig können durch mehrschneidig ausgelegte Werkzeuge höhere Vorschubwerte gefahren werden. Das reduziert die Bearbeitungszeiten zusätzlich. Insgesamt entstand so ein Werkzeugumfang von 25 verschiedenen Werkzeugtypen. Neben effektiven Werkzeuglösungen bot der Werkzeughersteller auch den Vor-Ort-Service bei der Einführung der neuen Werkzeugtechnik.

Investition in neue Maschinen konnte vermieden werden

Ein Großteil der Werkzeuge kommt bei der Bearbeitung des Zylinderkopfes zum Einsatz. Die Produktionszeit konnte von ursprünglich geplanten 22 auf 14,9 Stunden reduziert werden – das entspricht einer Zeiteinsparung von über 30%. Beachtliche 54 Minuten konnten allein mit den Ventilsitz- und -führungswerkzeugen eingespart werden. Durch die so erhöhte Fertigungskapazität wurde die Investition von bis zu 1 Mio. Pfund für neue Bearbeitungsmaschinen vermieden.

Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2007 erreichte Zytek mit einem ersten und zweiten Platz in der LMP2-Klasse sein bisher bestes Ergebnis und war dabei sehr knapp dran, alle drei Podiumsplätze zu belegen.

Dipl.-Ing. (FH) Hermann Steidle ist Marketingleiter bei der Mapal Dr. Kress KG, 73431 Aalen, Tel. (0 73 61) 5 85-0, Fax (0 73 61) 5 85-1 50, info@de.mapal.com

Hermann Steidle | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/123301/

Weitere Berichte zu: Kombinationswerkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit