Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der richtige Kühlschmierstoff spart bares Geld

28.05.2008
Bei vielen Fertigern hat das Thema Kühlschmierstoff nach wie vor untergeordnete Bedeutung. Dabei kann der optimale Einsatz dieser „flüssigen Werkzeuge“ die Fertigungskosten spürbar senken. Deshalb offeriert der Kühlschmierstoffpionier Oemeta seinen Kunden neben einer breiten Palette von Kühlschmierstoffen auch ein umfassendes Analyse- und Beratungsangebot.

Für ein modernes CNC-Bearbeitungszentrum werden schon mal locker sechsstellige Beträge auf den Tisch geblättert und auch in Sachen Automatisierung und Peripherie wird selten gespart. Dagegen fristet der Kühlschmierstoff bei vielen Fertigern nach wie vor ein Mauerblümchendasein – fatalerweise: Denn neben Mensch, Maschine und Material haben bei der Materialbearbeitung die Werkzeuge einen entscheidenden Einfluss darauf, ob Prozesse stabil und wirtschaftlich laufen. Und diese Werkzeuge können als Kühlschmierstoff auch flüssig sein.

Ihre richtige Auswahl bedeutet bares Geld. In Großunternehmen können die jährlichen Einsparungen, wie die Praxis zeigt, sogar in die Hunderttausende gehen. Aber selbst in einem typischen mittelständischen Fertigungsbetrieb sind fast immer ein paar Tausender „drin“, wenn das Thema Kühlschmierstoff mit der erforderlichen Professionalität angegangen wird.

Und weil diesbezüglich noch einiges an Aufklärungsarbeit erforderlich ist, leistet man sich bei Oemeta einen eigenen Außendienst, der nicht nur verkauft, sondern den Kunden bei Auswahl, Anwendung und Pflege der Kühlschmierstoffe berät. Vor Ort ermitteln die technischen Berater von Oemeta das jeweilige Anforderungsprofil. In Abstimmung mit der Anwendungstechnik wird dann ein Projektvorschlag inklusive Definition der Ziele für die Versuchsphase erstellt. Produkttests und Umstellungen werden persönlich von den Vertriebstechnikern begleitet.

... mehr zu:
»Kühlschmierstoff »Werkzeug

Coo!ant Management als Dienstleistungsangebot

Die Pflege und Steuerung der Produkte in der Fertigung des Kunden übernehmen die Oemeta-Vertriebstechniker. Für die vollständige Analyse der Medien unterhält man ein hauseigenes anwendungstechnisches Labor, das jährlich mehr als 12 000 Proben untersucht und bewertet.

Qualifizierte Anwendungstechniker erarbeiten im direkten Dialog mit den Fachleuten vor Ort beim Kunden Verbesserungsvorschläge oder Problemlösungen. Auf Wunsch übernimmt Oemeta im Sinne eines Rundum-Sorglos-Paketes sogar das komplette Schmierstoffmanagement, sprich die gesamte Logistik und Disposition der Kühlschmierstoffe. Schulungen runden das Dienstleistungsangebot, das von Oemeta Coo!ant Management genannt wird.

Auch in technologischer Hinsicht hat das in nunmehr dritter Generation geführte Familienunternehmen, das seit mehr als 90 Jahren Industrieschmierstoffe für die Bearbeitung von Metall, Glas und Keramik entwickelt und vertreibt, Pionierarbeit geleitet. Die Fokussierung auf wassermischbare Kühlschmierstoffe und langjähriges Anwendungs-Know-how haben Oemeta nach eigenem Bekunden zum Technologieführer auf diesem Spezialgebiet gemacht.

So steht für die Metall verarbeitende Industrie ein ganzer „Werkzeugkasten“ an wassermischbaren und zudem borfreien Kühlschmierstoffen und Additiven wie Alumet, Unimet, Frigomet oder Addi-Prox zur Verfügung, die hohe Schnittgeschwindigkeiten und lange Werkzeugstandzeiten bei geringem Pflegeaufwand bieten.

Hycut-Produktfamilie löst Fremdölproblematik

Langjährige Erfahrungen in der Metall- und Automobilindustrie führten schließlich zur Entwicklung der Produktfamilie Hycut. Diese steht unter anderem für Produkte auf der Basis nachwachsender Rohstoffe (mineralölfrei), für hohe Human- und Umweltverträglichkeit, gepaart mit hoher Prozesssicherheit und Vielseitigkeit. Denn Hycut-Produkte können als Bearbeitungsöl und Emulsion eingesetzt werden und sind auch für die Verwendung in Hydrauliken, Gleit- und Bettbahnen geeignet.

Dies bedeutet eine vollständige Lösung der so genannten Fremdölproblematik, da Hydraulik- oder Maschinenöle, die in die Emulsion eindringen, die Emulsion nicht belasten. Im Gegenteil: Sie werden emulgiert und zu einem Bestandteil der Bearbeitungsflüssigkeit. Diese Mehrfachverwendung verlängert die Emulsionsstandzeit – und das spart Geld.

Auch in dem immer interessanter werdenden Bereich der Magnesiumbearbeitung ist ein Produkt der Hycut-Familie vertreten: Hycut CF Mg bieter die gleichen Vorteile wie die Spezialprodukte Estramet 575 Mg und Frigomet 475 Mg. Insbesonders zu nennen ist, wie verschiede Referenzen unter anderem von BMW, Laukötter Gusstechnik und Meridian Technologies belegen, die ausgezeichnete Materialkompatibilität (keine Verfärbungen), eine hervorragende Spülwirkung sowie lange Standzeiten bei hohen Salzgehalten.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/122708/

Weitere Berichte zu: Kühlschmierstoff Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise