Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der richtige Kühlschmierstoff spart bares Geld

28.05.2008
Bei vielen Fertigern hat das Thema Kühlschmierstoff nach wie vor untergeordnete Bedeutung. Dabei kann der optimale Einsatz dieser „flüssigen Werkzeuge“ die Fertigungskosten spürbar senken. Deshalb offeriert der Kühlschmierstoffpionier Oemeta seinen Kunden neben einer breiten Palette von Kühlschmierstoffen auch ein umfassendes Analyse- und Beratungsangebot.

Für ein modernes CNC-Bearbeitungszentrum werden schon mal locker sechsstellige Beträge auf den Tisch geblättert und auch in Sachen Automatisierung und Peripherie wird selten gespart. Dagegen fristet der Kühlschmierstoff bei vielen Fertigern nach wie vor ein Mauerblümchendasein – fatalerweise: Denn neben Mensch, Maschine und Material haben bei der Materialbearbeitung die Werkzeuge einen entscheidenden Einfluss darauf, ob Prozesse stabil und wirtschaftlich laufen. Und diese Werkzeuge können als Kühlschmierstoff auch flüssig sein.

Ihre richtige Auswahl bedeutet bares Geld. In Großunternehmen können die jährlichen Einsparungen, wie die Praxis zeigt, sogar in die Hunderttausende gehen. Aber selbst in einem typischen mittelständischen Fertigungsbetrieb sind fast immer ein paar Tausender „drin“, wenn das Thema Kühlschmierstoff mit der erforderlichen Professionalität angegangen wird.

Und weil diesbezüglich noch einiges an Aufklärungsarbeit erforderlich ist, leistet man sich bei Oemeta einen eigenen Außendienst, der nicht nur verkauft, sondern den Kunden bei Auswahl, Anwendung und Pflege der Kühlschmierstoffe berät. Vor Ort ermitteln die technischen Berater von Oemeta das jeweilige Anforderungsprofil. In Abstimmung mit der Anwendungstechnik wird dann ein Projektvorschlag inklusive Definition der Ziele für die Versuchsphase erstellt. Produkttests und Umstellungen werden persönlich von den Vertriebstechnikern begleitet.

... mehr zu:
»Kühlschmierstoff »Werkzeug

Coo!ant Management als Dienstleistungsangebot

Die Pflege und Steuerung der Produkte in der Fertigung des Kunden übernehmen die Oemeta-Vertriebstechniker. Für die vollständige Analyse der Medien unterhält man ein hauseigenes anwendungstechnisches Labor, das jährlich mehr als 12 000 Proben untersucht und bewertet.

Qualifizierte Anwendungstechniker erarbeiten im direkten Dialog mit den Fachleuten vor Ort beim Kunden Verbesserungsvorschläge oder Problemlösungen. Auf Wunsch übernimmt Oemeta im Sinne eines Rundum-Sorglos-Paketes sogar das komplette Schmierstoffmanagement, sprich die gesamte Logistik und Disposition der Kühlschmierstoffe. Schulungen runden das Dienstleistungsangebot, das von Oemeta Coo!ant Management genannt wird.

Auch in technologischer Hinsicht hat das in nunmehr dritter Generation geführte Familienunternehmen, das seit mehr als 90 Jahren Industrieschmierstoffe für die Bearbeitung von Metall, Glas und Keramik entwickelt und vertreibt, Pionierarbeit geleitet. Die Fokussierung auf wassermischbare Kühlschmierstoffe und langjähriges Anwendungs-Know-how haben Oemeta nach eigenem Bekunden zum Technologieführer auf diesem Spezialgebiet gemacht.

So steht für die Metall verarbeitende Industrie ein ganzer „Werkzeugkasten“ an wassermischbaren und zudem borfreien Kühlschmierstoffen und Additiven wie Alumet, Unimet, Frigomet oder Addi-Prox zur Verfügung, die hohe Schnittgeschwindigkeiten und lange Werkzeugstandzeiten bei geringem Pflegeaufwand bieten.

Hycut-Produktfamilie löst Fremdölproblematik

Langjährige Erfahrungen in der Metall- und Automobilindustrie führten schließlich zur Entwicklung der Produktfamilie Hycut. Diese steht unter anderem für Produkte auf der Basis nachwachsender Rohstoffe (mineralölfrei), für hohe Human- und Umweltverträglichkeit, gepaart mit hoher Prozesssicherheit und Vielseitigkeit. Denn Hycut-Produkte können als Bearbeitungsöl und Emulsion eingesetzt werden und sind auch für die Verwendung in Hydrauliken, Gleit- und Bettbahnen geeignet.

Dies bedeutet eine vollständige Lösung der so genannten Fremdölproblematik, da Hydraulik- oder Maschinenöle, die in die Emulsion eindringen, die Emulsion nicht belasten. Im Gegenteil: Sie werden emulgiert und zu einem Bestandteil der Bearbeitungsflüssigkeit. Diese Mehrfachverwendung verlängert die Emulsionsstandzeit – und das spart Geld.

Auch in dem immer interessanter werdenden Bereich der Magnesiumbearbeitung ist ein Produkt der Hycut-Familie vertreten: Hycut CF Mg bieter die gleichen Vorteile wie die Spezialprodukte Estramet 575 Mg und Frigomet 475 Mg. Insbesonders zu nennen ist, wie verschiede Referenzen unter anderem von BMW, Laukötter Gusstechnik und Meridian Technologies belegen, die ausgezeichnete Materialkompatibilität (keine Verfärbungen), eine hervorragende Spülwirkung sowie lange Standzeiten bei hohen Salzgehalten.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/122708/

Weitere Berichte zu: Kühlschmierstoff Werkzeug

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie