Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der richtige Kühlschmierstoff spart bares Geld

28.05.2008
Bei vielen Fertigern hat das Thema Kühlschmierstoff nach wie vor untergeordnete Bedeutung. Dabei kann der optimale Einsatz dieser „flüssigen Werkzeuge“ die Fertigungskosten spürbar senken. Deshalb offeriert der Kühlschmierstoffpionier Oemeta seinen Kunden neben einer breiten Palette von Kühlschmierstoffen auch ein umfassendes Analyse- und Beratungsangebot.

Für ein modernes CNC-Bearbeitungszentrum werden schon mal locker sechsstellige Beträge auf den Tisch geblättert und auch in Sachen Automatisierung und Peripherie wird selten gespart. Dagegen fristet der Kühlschmierstoff bei vielen Fertigern nach wie vor ein Mauerblümchendasein – fatalerweise: Denn neben Mensch, Maschine und Material haben bei der Materialbearbeitung die Werkzeuge einen entscheidenden Einfluss darauf, ob Prozesse stabil und wirtschaftlich laufen. Und diese Werkzeuge können als Kühlschmierstoff auch flüssig sein.

Ihre richtige Auswahl bedeutet bares Geld. In Großunternehmen können die jährlichen Einsparungen, wie die Praxis zeigt, sogar in die Hunderttausende gehen. Aber selbst in einem typischen mittelständischen Fertigungsbetrieb sind fast immer ein paar Tausender „drin“, wenn das Thema Kühlschmierstoff mit der erforderlichen Professionalität angegangen wird.

Und weil diesbezüglich noch einiges an Aufklärungsarbeit erforderlich ist, leistet man sich bei Oemeta einen eigenen Außendienst, der nicht nur verkauft, sondern den Kunden bei Auswahl, Anwendung und Pflege der Kühlschmierstoffe berät. Vor Ort ermitteln die technischen Berater von Oemeta das jeweilige Anforderungsprofil. In Abstimmung mit der Anwendungstechnik wird dann ein Projektvorschlag inklusive Definition der Ziele für die Versuchsphase erstellt. Produkttests und Umstellungen werden persönlich von den Vertriebstechnikern begleitet.

... mehr zu:
»Kühlschmierstoff »Werkzeug

Coo!ant Management als Dienstleistungsangebot

Die Pflege und Steuerung der Produkte in der Fertigung des Kunden übernehmen die Oemeta-Vertriebstechniker. Für die vollständige Analyse der Medien unterhält man ein hauseigenes anwendungstechnisches Labor, das jährlich mehr als 12 000 Proben untersucht und bewertet.

Qualifizierte Anwendungstechniker erarbeiten im direkten Dialog mit den Fachleuten vor Ort beim Kunden Verbesserungsvorschläge oder Problemlösungen. Auf Wunsch übernimmt Oemeta im Sinne eines Rundum-Sorglos-Paketes sogar das komplette Schmierstoffmanagement, sprich die gesamte Logistik und Disposition der Kühlschmierstoffe. Schulungen runden das Dienstleistungsangebot, das von Oemeta Coo!ant Management genannt wird.

Auch in technologischer Hinsicht hat das in nunmehr dritter Generation geführte Familienunternehmen, das seit mehr als 90 Jahren Industrieschmierstoffe für die Bearbeitung von Metall, Glas und Keramik entwickelt und vertreibt, Pionierarbeit geleitet. Die Fokussierung auf wassermischbare Kühlschmierstoffe und langjähriges Anwendungs-Know-how haben Oemeta nach eigenem Bekunden zum Technologieführer auf diesem Spezialgebiet gemacht.

So steht für die Metall verarbeitende Industrie ein ganzer „Werkzeugkasten“ an wassermischbaren und zudem borfreien Kühlschmierstoffen und Additiven wie Alumet, Unimet, Frigomet oder Addi-Prox zur Verfügung, die hohe Schnittgeschwindigkeiten und lange Werkzeugstandzeiten bei geringem Pflegeaufwand bieten.

Hycut-Produktfamilie löst Fremdölproblematik

Langjährige Erfahrungen in der Metall- und Automobilindustrie führten schließlich zur Entwicklung der Produktfamilie Hycut. Diese steht unter anderem für Produkte auf der Basis nachwachsender Rohstoffe (mineralölfrei), für hohe Human- und Umweltverträglichkeit, gepaart mit hoher Prozesssicherheit und Vielseitigkeit. Denn Hycut-Produkte können als Bearbeitungsöl und Emulsion eingesetzt werden und sind auch für die Verwendung in Hydrauliken, Gleit- und Bettbahnen geeignet.

Dies bedeutet eine vollständige Lösung der so genannten Fremdölproblematik, da Hydraulik- oder Maschinenöle, die in die Emulsion eindringen, die Emulsion nicht belasten. Im Gegenteil: Sie werden emulgiert und zu einem Bestandteil der Bearbeitungsflüssigkeit. Diese Mehrfachverwendung verlängert die Emulsionsstandzeit – und das spart Geld.

Auch in dem immer interessanter werdenden Bereich der Magnesiumbearbeitung ist ein Produkt der Hycut-Familie vertreten: Hycut CF Mg bieter die gleichen Vorteile wie die Spezialprodukte Estramet 575 Mg und Frigomet 475 Mg. Insbesonders zu nennen ist, wie verschiede Referenzen unter anderem von BMW, Laukötter Gusstechnik und Meridian Technologies belegen, die ausgezeichnete Materialkompatibilität (keine Verfärbungen), eine hervorragende Spülwirkung sowie lange Standzeiten bei hohen Salzgehalten.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/122708/

Weitere Berichte zu: Kühlschmierstoff Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise