Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Start neuer Produkte optimal gestalten

28.05.2008
Neues Graduiertenkolleg der RWTH Aachen erforscht Produktionsanläufe aus wirtschaftlicher und aus technologischer Sicht

Er war das fahrende Symbol des deutschen Wirtschaftswunders: Der VW-Käfer rollte jahrzehntelang von den Fließbändern, bis er Ende der siebziger Jahre im VW Golf einen Nachfolger fand - mittlerweile in fünfter Generation. Heute bringen die Automobilhersteller in immer kürzeren Abständen neue Fahrzeugmodelle auf den Markt - mit weit reichenden Folgen für die Produzenten und deren Lieferanten.

Die kurzen Produktzyklen sowie die steigende Variantenvielfalt - etwa beim Fahrzeugtyp oder der Ausstattung - erfordern immer häufiger Produktionsanläufe und immer mehr Expertenwissen: Wie lassen sich komplexe Fertigungsstraßen möglichst flexibel nutzen? Wie müssen Bauteile gestaltet sein, um schnell und damit preisgünstig eingebaut zu werden? Wie lassen sich die Zulieferer engmaschig und verantwortlich in den Produktionsanlauf einbinden?

Fragen wie diese beschäftigen Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler an der RWTH Aachen gleichermaßen. Im neu bewilligten DFG-Graduiertenkolleg "Entwicklung von Entscheidungsmodellen im Produktionsanlauf" forschen sie interdisziplinär daran, wie der Start neuer Produkte in der Industrie schon in der Planungsphase möglichst optimal gestaltet werden kann - und das nicht nur in der Automobilindustrie.

... mehr zu:
»Qualitätsmanagement »RWTH

Während die Kaufleute in den Unternehmenszentralen mit spitzem Bleistift über die Kosten wachen, planen die Ingenieure technische Präzisionsteile, die den vielfältigen Anforderungen im Produktalltag optimal gerecht werden. Für einen möglichst reibungslosen und schnellen Produktionsanlauf ist aber eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Beginn an geboten. Doch unter welchen Organisationsmodellen funktioniert die Zusammenarbeit am effektivsten? Wie lassen sich Sachentscheidungen schnell und kompetent treffen? Bisher fehlt es an übergreifenden Theorien, mit denen Sach-, Organisations- und Strukturentscheidungen ganzheitlich betrachtet werden können. Diese Lücke soll nun geschlossen werden: "Wir haben mit dem Graduiertenkolleg eine ideale interdisziplinäre Plattform, um die verschiedenen Aspekte eines Produktionsanlaufs sowohl aus wirtschaftlicher als auch aus technologischer Sicht zu betrachten und zu optimieren", berichtet Dirk Kristes vom Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement.

Neun Promotionsarbeiten werden im Rahmen des Graduiertenkollegs in den nächsten viereinhalb Jahren von der Deutschen Forschungsgesellschaft mit einem namhaften Millionenbetrag unterstützt. Jede Doktorandin und jeder Doktorand wird sowohl von einem Professor aus der Fakultät Maschinenwesen als auch aus der Fakultät Wirtschaftswissenschaften betreut. Als Abschluss kann sowohl der Doktor der Ingenieurwissenschaften als auch der Doktor der Wirtschaftswissenschaften erworben werden. Hinzu kommt ein anspruchsvolles, interdisziplinäres Studienprogramm: "Die Nachwuchsingenieure müssen wirtschaftswissenschaftliche Studienangebote und die Wirtschaftswissenschaftler Seminare in Maschinenbau besuchen", so Kristes. Regelmäßige Doktorandenseminare, E-Learning-Angebote und ein exzellentes Gastwissenschaftlerprogramm runden das Ausbildungsprogramm ab.

Am DFG-Gradiertenkolleg "Anlaufmanagement" sind insgesamt neun Institute beteiligt. Graduiertenkolleg-Sprecher ist Univ.-Prof. Dr.-Ing. Robert Schmitt, Leiter des Lehrstuhls für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement. Die DFG bewilligte für Aachen jetzt außerdem das internationale Graduiertenkollleg EuCAR der Univrsitäten Aachen und Maastricht. Hier forschen Nachwuchswissenschaftler auf dem der Herz- und Gefäßerkrankungen.

von Ilse Trautwein

Weitere Informationen bei: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Schmitt, Tel. 0241/8020283, E-Mail: R.Schmitt@wzl.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Qualitätsmanagement RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie